Grosjeans Unfall überschattet Hamiltons Sieg

29.11.2020 | 20:44 Uhr
Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Bahrain gewonnen. Im Blickpunkt des Formel-1-Rennens stand allerdings der Feuerunfall von Romain Grosjean.
Das Feuerwerk in der Wüstennacht nach dem Großen Preis von Bahrain wirkte angesichts des Flammenunfalls von Romain Grosjean doch ziemlich unangebracht. Der frischgebackene Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton bewies mehr Pietät und verzichtete nach seinem nächsten souveränen Sieg auf große Jubelarien.
Romain Grosjean bei Instagram

Grosjean nur leicht verletzt

Der Horrorcrash von Haas-Pilot Grosjean, den der Franzose wie durch ein Wunder mit leichten Verletzungen überstand, legte einen Schatten über den Sieg des Mercedes-Stars.
"Zum Glück hat der Cockpitschutz funktioniert. Zum Glück hat die Leitplanke ihm nicht den Kopf abgeschnitten", kommentierte Hamilton das Inferno, das Erinnerungen an den Nürburgring-Unfall Niki Laudas und andere Tragödien der Formel-1-Historie weckte:
Es ist erschreckend zu sehen, wie das Auto in zwei Teile gerissen wurde. Das zeigt, wie gefährlich dieser Sport ist und wie bedeutend die Sicherheitsstandards sind.
Lewis Hamilton

Grosjean 27 Sekunden im Feuer

Wie durch ein Wunder rettete sich der Franzose Grosjean nach 27 Sekunden selbständig aus einem brennenden Wrack, der einmal sein Rennwagen gewesen war. Sein Haas-Ferrari war in zwei Teile zerborsten, das Chassis steckte in der Leitplanke fest, ein Vorderrad kullerte in die Wüstenlandschaft von Sakhir.
Das Unglaubliche: Grosjean selbst blieb in Monocoque und feuerfester Kleidung relativ gut geschützt und kam mit vergleichsweise leichten Blessuren und einem großen Schrecken davon.

Crash mit Daniil Kwjats Wagen

In der ersten Runde des Rennens war es passiert. Im hinteren Teil des Feldes ging es wild und unübersichtlich zu. Der von Position 19 gestartete Grosjean zog hart nach rechts und übersah wohl den AlphaTauri von Daniil Kwjat.
Die Räder der Boliden berührten sich - danach war Grosjean nur noch Passagier und schoss geradeaus in die Leitplanke.

Damon Hill: "Ein Wunder"

Mithilfe der Streckenposten verließ der 34-Jährige sichtlich benommen die brennende Unfallstelle. Laut Mitteilung seines Teams erlitt er leichte Verbrennungen an Händen und Knöcheln. Als Vorsichtsmaßnahme und für weitere Untersuchungen wurde Grosjean per Helikopter in ein Krankenhaus gebracht.
Ex-Weltmeister Damon Hill sprach am "Sky"-Mikrofon aus, was viele dachten: "Es ist ein Wunder, dass er da in einem Stück rausgekommen ist."
Am Sonntagabend meldete sich Grosjean bei Instagram in einer Videobotschaft zu Wort: "Vor ein paar Jahren war ich nicht für den Halo (Cockpitschutz in der Formel 1; d. Red.), aber ich denke, er ist das Beste, was der Formel 1 passiert ist. Ohne ihn könnte ich jetzt nicht zu euch sprechen. Also danke."

Verstappen Zweiter, Vettel 13.

85 Minuten dauerten die Reparaturarbeiten. Die zerstörte und in weiten Teilen verkohlte Leitplanke an der Unfallstelle wurde durch eine Mauer ersetzt. Pole-Setter Hamilton zog beim Restart davon. Während sein Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas (Finnland) nach einem Reifenschaden weit zurückfiel, konnte dem Briten nur Verstappen folgen.Der Niederländer wurde am Ende Zweiter.
Sebastian Vettel kämpfte wieder mit stumpfen Waffen. Auf der motorlastigen Strecke ging er  in seinem SF1000 regelrecht ein und wurde Dreizehnter.
Quelle: EPALance Strolls Rennauto überschlägt sich nach dem Neustart
Dem Neustart des Rennens folgte gleich der nächste Crash: Der Bolide von Lance Stroll von Racing Point überschlug sich nach einer Berührung mit Alpha-Tauri-Fahrer Daniil Kwjat. Stroll konnte mit Hilfe eines Streckenpostens aus dem auf dem Überrollbügel liegenden Auto herauskriechen. Er blieb dem Augenschein nach unverletzt. Strolls Wagen wurde mit einem Kran geborgen. Das Rennen ging nach einer kurzen Safety-Phase weiter.
Quelle: sid

Mehr Motorsport