: Kimmichs Kampfansage an Europa

von Maik Rosner
29.08.2021 | 06:34 Uhr
Nach dem 5:0 gegen Hertha BSC sieht Joshua Kimmich den FC Bayern unter dem neuen Trainer Nagelsmann auf einem guten Weg. Auch in der Champions League soll der Titel her.
Kann die Transfer-Coups mancher Klubs nicht so recht nachvollziehen: Joshua Kimmich, hier im Bundesliga-Spiel gegen Hertha BSC.Quelle: EPA/Christian Bruna
Mit einer überdimensionierten Fahne des FC Bayern war Joshua Kimmich nach der Gala gegen Hertha BSC am 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga auf die Ehrenrunde durch die Münchner Arena gelaufen.
Später rief der defensive Mittelfeldspieler jene großen Ziele aus, nach deren Erreichen weitere Triumphumzüge folgen sollen, dann mit den jeweiligen Trophäen in der Hand.

"Um jeden Titel mitspielen"

"Wir wollen jedes Jahr um jeden Titel mitspielen", sagte Kimmich im aktuellen sportstudio des ZDF nach dem 5:0 (2:0) gegen die Berliner und ergänzte:
Ich bin davon überzeugt, dass wir auch mit der Mannschaft dieses Jahr um die Champions League mitspielen können.
Joshua Kimmich
Joshua Kimmich (FC Bayern) nach dem Spiel der Münchner gegen Hertha BSC im sportstudio-Interview mit Sven Voss.
Es war eine Kampfansage an die Konkurrenz in Europa. An das sündhaft teuer zusammen gestellte Starensemble von Paris Saint-Germain mit Lionel Messi und Neymar. An Titelverteidiger FC Chelsea und die Königlichen von Real Madrid, die sich gerade um PSG-Stürmer Kylian Mbappé bemühen. Und an die beiden Klubs aus Manchester, von denen United statt City das Transfer-Ringen um den fünfmaligen Weltfußballer Cristiano Ronaldo gewonnen hatte.

Verwunderung über Transfers

Kimmich sieht die Bewegungen auf dem internationalen Transfermarkt mit einiger Verwunderung.
"Als Spieler ist man schon erstaunt, was die anderen Teams so leisten können", sagte er, "gefühlt kaufen die alle nur ein, ohne etwas abzugeben."

Lob für Münchens maßvollen Weg

Den vergleichsweise maßvollen Münchner Weg hält er für richtig. Beim FC Bayern werde betont, "dass wir trotz der Krise ganz gut dastehen", erzählte Kimmich.
Trotzdem ist es ja vernünftig, dass wir die ganz extremen Dinge nicht mitgehen.
Kimmich über Bayerns Transferpolitik
Ordentlich Geld ausgegeben haben die Bayern allerdings durchaus auch. Innenverteidiger Dayot Upamecano kam für 42,5 Millionen Euro Ablöse aus Leipzig ebenso wie Trainer Julian Nagelsmann, der bis zu 23 Millionen Euro Ablöse kosten soll.

Salihamidzic bestätigt Interesse an Sabitzer

Hinzukommen könnte nun noch Leipzigs Mittefeldspieler Marcel Sabitzer, 27. "Wir beschäftigen uns mit ihm, er könnte ein Thema werden", sagte Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic bei Sky. Eine Offenheit, die nahelegt, dass der Transfer kurz bevorstehen könnte.
Joshua Kimmich: Sein Weg in die Weltklasse.
Kimmich hatte seinen neuen Vertrag bis 2025 zuletzt eigenständig und ohne Berater mit Salihamidzic ausgehandelt. Dabei dürfte es auch um die mittel- und langfristigen Perspektiven gegangen sein.

Kimmich sieht viel Potenzial

Weil Kimmich den Eindruck gewonnen hat, dass er beim FC Bayern gute Chancen auf weitere internationale Titel hat, kam es zu der Einigung. "Sonst hätte ich nicht verlängert", sagte er.
FC Bayern München - Hertha BSC 5:0 (2:0).
Hinzu kommt seine Überzeugung, dass der FC Bayern schon über eine Mannschaft mit einer auch mittelfristig guten Perspektive verfügt. "Ich glaube, wir haben eine sehr talentierte Truppe mit viel Potenzial", so Kimmich.
Wir alle sind noch nicht am Ende unseres Weges und können noch eine Schippe draufpacken und uns noch entwickeln.
Kimmich über die FCB-Mannschaft

Lewandowskis Dreierpack

Für die nationale Konkurrenz muss das nach dem 5:0 gegen die Hertha wie eine Drohung geklungen haben. Robert Lewandowski hatte mit seinen drei Toren (35./70. und 84. Minute) überragt, die weiteren Tore erzielten Thomas Müller (6.) und Jamal Musiala (49.).
Vor allem aber sprühten die Bayern erstmals unter Neu-Trainer Nagelsmann so richtig vor Spielfreude.

Goretzkas Zuversicht

"Im ersten Spiel hat es noch ein bisschen gehapert, im zweiten Spiel sah es auch noch nicht so berauschend aus. Aber so langsam greifen die Dinge, die auch der Trainer von uns verlangt", sagte Kimmichs Mittelfeldkollege Leon Goretzka im ZDF, "dass das von Spiel zu Spiel besser wird, stimmt mich sehr positiv."
Kimmich war gedanklich schon einen Schritt weiter: Bei der Champions League, die für die Bayern nach der Länderspielpause am 14. September beim FC Barcelona beginnt.

Mehr zur Champions League