Union Berlin springt auf Platz vier

15.01.2021 | 22:26 Uhr
Der Höhenflug von Union Berlin hält an. Gegen Bayer Leverkusen schießt Cedric Teuchert die Eisernen kurz vor Schluss zu einem 1:0-Erfolg.
Union Berlin feiert gegen Bayer Leverkusen einen 1:0-Erfolg.
Union Berlin hat das Verfolgerduell gegen Bayer Leverkusen zum Auftakt des 16. Bundesliga-Spieltages für sich entschieden. Cedric Teuchert traf in der 88. Minute zum 1:0 (0:0)-Siegtreffer für die Eisernen, die durch den Erfolg bis auf einen Zähler an die noch drittplatzierte Werkself heranrückten.
Keine Mannschaft spielt im Moment gerne gegen uns.
Unions Torschütze Cedric Teuchert

Leverkusen nun seit vier Partien sieglos

Nach Rekordmeister Bayern München (1:1) und Borussia Dortmund (2:1) überrumpelten die Berliner auch das nächste Topteam und kletterten vorläufig auf den vierten Platz. "Wir haben uns belohnt. Damit hat keiner gerechnet, dass wir da stehen, wo wir jetzt stehen. Es macht extrem viel Spaß", sagte Matchwinner Teuchert.
Leverkusen hätte mit einem Sieg bis auf einen Zähler an die Bayern heranrücken können, droht durch das vierte sieglose Liga-Spiel in Serie nun aber, den Anschluss nach ganz oben zu verlieren. Union blieb auch das achte Heimspiel und sechste Spiel insgesamt nacheinander ungeschlagen.

Tah wirft Union rassistische Beleidigung vor

Überschattet wurde das Ende des Spiel offenbar von einer rassistischen Beleidigung gegen Leverkusens Nadiem Amiri. "Amiris Herkunft wurde beleidigt. Das gehört hier nicht auf den Platz. Das ist das Traurigste am gesamten Abend", sagte Jonathan Tah nach dem Spiel bei "Dazn".
Während einer Diskussion unmittelbar nach dem Schlusspfiff sei von Unioner Seite gegenüber dem deutschen Nationalspieler Amiri "der Begriff Scheiß-Afghane" gefallen, sagte Tah: "Ich hoffe, dass das Konsequenzen hat. Das geht natürlich nicht."

Bayer ohne Wirtz, aber trotzdem offensiv

Drei Tage nach dem 4:1 in der 2. Runde des DFB-Pokals gegen Eintracht Frankfurt ging Leverkusen die Partie betont offensiv an. Jung-Star Florian Wirtz stand wegen Problemen in der Kniekehle nicht im Bayer-Kader. Union agierte aus einer verstärkten Abwehr mit drei Innenverteidigern und einer Fünferkette. Im Spiel nach vorne präsentierten sich die Gastgeber ballsicher, vermieden aber zu hohes Risiko.
Dennoch lag zunächst das 1:0 für die Hausherren in der Luft. Nach einer Ecke von Christopher Trimmel kam Florian Hübner aus kurzer Distanz frei zum Kopfball, setzte den Ball aber neben das Tor.
Bis zur Halbzeit war dann Leverkusen der Führung deutlich näher. Nach Vorstößen über die Außenbahnen kam der Ball häufiger gefährlich nach innen an die Strafraumgrenze, doch Amiri (38.) und Julian Baumgartlinger (42.) zielten aus der zweiten Reihe nicht genau genug.

Teucherts dritter Versuch sitzt

Nach Wiederbeginn lief Teuchert allein auf das Leverkusener Tor zu, sein Abschluss war gut, doch der Ball prallte vom Innenpfosten ins Feld zurück (55.). Leverkusen drängte weiter und hatte mehr Spielanteile, die besseren Chancen verzeichneten aber die Eisernen. Mitte der zweiten Halbzeit tauchte Teuchert erneut vor dem Tor auf, verzog aber - ganz spät machte er es besser und durfte als Matchwinner sofort runter.
Quelle: ZDF, dpa, SID

Mehr Fußball