: Prüfung im Camp Nou

von Maik Rosner
14.09.2021 | 15:29 Uhr
Julian Nagelsmann hat den Einstieg in München gut bewältigt. Nach den Siegen in Dortmund und Leipzig wartet auf den Trainer in Barcelona seine bisher wohl größte Herausforderung.
Ein echtes Zwischenfazit haben sie beim FC Bayern noch nicht gezogen. Doch zumindest konnten sie schon beruhigt bilanzieren, national ein Ausrufezeichen gesetzt zu haben und bestärkt zum FC Barcelona fliegen. Das 4:1 bei RB Leipzig im Topspiel der Bundesliga hatte dafür gesorgt.
Man wisse nie, wie es nach den Reisen zu den Nationalmannschaften laufe, sagte Thomas Müller im ZDF, auch deshalb sei eine Partie danach "immer ein Gradmesser und ein ganz wichtiges Ding". Dieses hatte die Mannschaft des neuen Trainers Julian Nagelsmann ebenso gewonnen wie vor einem Monat den Supercup beim anderen nationalen Konkurrenten Borussia Dortmund.

100-Tage-Bilanz für Nagelsmann im Oktober

Für eine nahezu perfekte 100-Tage-Bilanz von Nagelsmann bedarf es weiterer Erfolge bis zur kommenden Länderspielpause im Oktober. Darunter soll bestenfalls ein Sieg zum Auftakt der Champions League an diesem Dienstag sein, wenn die Münchner beim FC Barcelona antreten.
Es ist die bisher vielleicht größte Herausforderung in den ersten zweieinhalb Monaten Amtszeit von Nagelsmann. Zwar wissen die Münchner nicht so genau, wie der FC Barcelona nach dem Abgang von Lionel Messi zu Paris Saint-Germain einzuschätzen ist. Doch sie stellen sich auf eine Prüfung im Stadion Camp Nou ein, die komplizierter geraten dürfte als der letzte Vergleich der Branchengrößen.

Erinnerungen ans 8:2

Im August 2020 besiegte der FC Bayern Barcelona im Viertelfinale des Finalturniers von Lissabon auf dem Weg zu seinem Titelgewinn mit einer 8:2-Gala. Messi war damals noch dabei, ohne sich nennenswert um Barcas Verteidigung verdient zu machen.
Nun fehlt er, was es womöglich schwieriger machen könnte, Tore gegen die Mannschaft von Trainer Ronald Koeman zu erzielen. "Ohne Messi hast du vielleicht einen Spieler, der von der defensiven Arbeitsrate her ein bisschen mehr abspult", gab Müller zu bedenken.

Nagelsmanns komplizierter Start

Doch wie auch immer: Für Nagelsmann geht es im Camp Nou darum, seinen Einstieg bei den Münchner weiter erfolgreich zu gestalten. Bisher hat er seinen Auftrag gut bewältigt, trotz des komplizierten Starts mit einer Vorbereitung, in der ihm weite Teile seiner Belegschaft fehlten und drei von vier Tests verloren gingen.
RB Leipzig - Bayern München 1:4 (0:1)
In den Pflichtspielen danach aber lief es immer besser. Das lag auch daran, dass Nagelsmann mit seiner ehrgeizigen und kompetenten, zugleich aber offenen und zuweilen selbstironischen Art gut bei seinen Spielern ankommt.

Nagelsmann: "Ich will ein Titelhamster sein"

Exemplarisch dafür standen seine Äußerungen nach dem Gewinn des Supercups. "Ich wünsche mir mehr Titel als nur einen", sagte Nagelsmann.
Ich habe ja so kleine Hamsterzähne und würde gerne ein Titelhamster sein.
Julian Nagelsmann, Trainer von Bayern München
Dies zu untermauern, auch darum geht es bereits in Barcelona. Nagelsmann versucht dabei, das richtige Maß aus Neuerungen und Altbewährtem aus der Zeit seines Vorgängers Hansi Flick zu finden. Von "Entwicklungsaufgaben" spricht Nagelsmann. "Wir haben unglaublich wenig Trainingszeit. Es ist eine Gratwanderung und dann stockt der Motor auch mal ein bisschen."

Nagelsmanns Neuerungen

Die Ergebnisse aber stimmen, und Nagelsmanns Impulse lassen sich schon erkennen. Wie das schnelle, möglichst direkte Vertikal- und Konterspiel. Wie die nun häufig versetzt statt auf einer Höhe angeordneten Zentrumsspieler Joshua Kimmich und Leon Goretzka. Oder wie die asymmetrische Viererkette mit dem stürmischen Linksverteidiger Alphonso Davies.
Neues, sagt Nagelsmann, "stiftet immer ein bisschen Unruhe bei den Spielern", wenngleich auch diese an Entwicklungen interessiert seien. In Barcelona soll dieser Prozess erfolgreich fortgesetzt werden. Auf dem Weg zur ersten echten Zwischenbilanz nach 100 Tagen Nagelsmann im Oktober.