: 8:2-Gala: FC Bayern demütigt den FC Barcelona

14.08.2020 | 22:23 Uhr
Wer soll diesen FC Bayern stoppen? Im Viertelfinale der Champions League schlagen die Münchner den FC Barcelona mit 8:2. Das stolze Barca wird förmlich überrollt.
Nächste Station Halbfinale: Die Spieler von Bayern München feiern gegen den FC Barcelona eine historische Tor-Gala.Quelle: dpa
Der FC Bayern München ist RB Leipzig ins Halbfinale der Champions League gefolgt. Der deutsche Rekordmeister setzte sich im Viertelfinale gegen den FC Barcelona mit sage und schreibe 8:2 (4:1) durch und trifft nun auf den Sieger des Duells Manchester City gegen Olympique Lyon (Samstag, 21:00 Uhr).
Thomas Müller (4.), Ivan Perisic (21.), Serge Gnabry (27.) und wieder Müller (31.) schossen schon in der ersten Halbzeit eine deutliche Führung für die Bayern heraus. Barca kam durch ein Eigentor von David Alaba (7.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Nach Wiederbeginn traf zuerst Luis Suarez für die Katalanen (57.), Joshua Kimmich (63.), Robert Lewandowski (82.) und zweimal Philippe Coutinho (86., 89.) besorgten den historischen Endstand.

Flick: "Das ist unsere Mentalität"

"Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Das ist aktuell unsere Mentalität, dafür stehen wir", sagte Trainer Hansi Flick nach dem Schlusspfiff. Goretzka erklärte: "Das Selbstvertrauen ist da, keine Frage. Das wird auch nicht weniger. Aber das war erst ein Schritt von dreien."
"Man muss sich vor Augen führen, dass wir gegen Barcelona mit 8:2 gewonnen haben. Das ist schwierig zu begreifen.
Joshua Kimmich

Erinnerungen an 7:1 gegen Brasilien bei WM 2014

Im fast menschenleeren Estádio da Luz von Benfica Lissabon wurden Erinnerungen an den 7:1-Triumph der deutschen Nationalmannschaft gegen Brasilien bei der WM 2014 wach. Nie zuvor hatte Barca acht Tore im Europapokal kassiert. Die Münchner katapultierten sich ihrerseits mit dieser Vorstellung endgültig in die Favoritenrolle für das Finalturnier.
Vom üblichen Taktieren in einem K.o.-Spiel war von Beginn an fast nichts zu sehen. Müller erzielte in seinem 113. Einsatz, der ihn zum deutschen Rekordspieler der Königsklasse machte, die frühe Führung. Dann aber kam zunächst Barcelona. Über die linke Seite zwang Jordi Alba mit einer Flanke Alaba zu dessen verunglückter Rettungstat ins eigene Tor.

Messi an den Pfosten, dann nur noch die Bayern

Eine Großchance von Suarez fünf Minuten später parierte Nationaltorwart Manuel Neuer glänzend (9.), Sekunden später prallte eine Hereingabe des ansonsten blassen Lionel Messi an den Pfosten (10.). Danach bekamen die Bayern die Partie aber vollends in den Griff.
Kurz nach dem ersten, aber wirkungslosen Solo des Argentiniers (20.) eroberte Gnabry den Ball und leitete auf Perisic weiter. Der Kroate entschied sich statt für die Hereingabe für einen starken Schuss, den Barcelonas deutscher Torwart Marc-André ter Stegen nicht entscheidend ablenken konnte.

Die höchsten Bayern-Siege in der Champions League

13.03.2012 7:0 gegen FC Basel Achtelfinale

11.03.2015 7:0 gegen Schachtjor Donezk Achtelfinale

14.08.2020 8:2 gegen FC Barcelona Viertelfinale

10.03.2009 7:1 gegen Sporting Lissabon Achtelfinale

21.10.2014 7:1 gegen AS Rom Gruppenphase

01.10.2019 7:2 gegen Tottenham Hotspur Gruppenphase

26.11.2019 6:0 gegen Roter Stern Belgrad Gruppenphase

07.11.2012 6:1 gegen OSC Lille Gruppenphase

21.04.2015 6:1 gegen FC Porto Viertelfinale

Auflösungserscheinungen beim FC Barcelona

Der 28-Jährige, der im Duell mit Neuer um das DFB-Tor eigentlich hatte Punkte sammeln wollen, erlebte ganz bittere folgende Minuten. Erst Gnabry mit seinem siebten Königsklassen-Tor der laufenden Saison nach einem Lupfer von Leon Goretzka und dann wieder Müller sorgten für den Pausenstand.
In der Phase, in der sich das Spiel zu beruhigen schien, traf zwar Suarez. Danach aber startete Davies zu einem Weltklasse-Dribbling auf der linken Seite bis in den Strafraum und passte perfekt auf Kimmich zum fünften Bayern-Tor. Barcelona zeigte danach Auflösungserscheinungen und es wurde eine Demontage.
Quelle: dpa, SID

Mehr zur Champions League