: DFB-Elf wendet frühes EM-Aus ab

von Frank Schmidt
23.06.2021 | 22:55 Uhr
Die DFB-Elf hat sich im letzten Gruppenspiel 2:2 von Ungarn getrennt und trifft im Achtelfinale auf England. Das Parallelspiel Portugal gegen Frankreich endete ebenfalls 2:2.
Die Zusammenfassung des Spiels Deutschland gegen Ungarn.
Große Erleichterung bei der deutschen Nationalmannschaft nach dem EM-Achtelfinaleinzug. Mit dem 2:2 (0:1) gegen die starken Ungarn hat sich die Löw-Elf in die Endrunde gezittert. Nach zwei Rückständen war Deutschland zwischenzeitlich raus aus dem Turnier. Bis zur 84. Minute mussten die DFB-Akteure bangen. Leon Goretzka sorgte mit dem 2:2-Ausgleich für die Erlösung aus deutscher Sicht. Für Ungarn ist das Turnier durch Goretzkas spätes Tor beendet. Am Dienstag wartet im Londoner Wembley-Stadion England (Anpfiff 18 Uhr) im Achtelfinale auf das deutsche Team.

Müller zunächst auf der Bank

Die DFB-Elf hatte wie vorher erwartet ohne den angeschlagenen Thomas Müller begonnen. Der Bayern-Star saß nach seiner  Kapselverletzung im Knie zunächst nur als Joker auf der Bank. Seinen Platz in der Startelf übernahm Leroy Sane. Weitere Änderungen hatte Bundestrainer Joachim Löw nicht vorgenommen.
Bundestrainer Joachim Löw nach dem Spiel Deutschland gegen Ungarn im sportstudio-Interview.
Leon Goretzka, den Löw selbst als Startelf-Kandidat bezeichnet hatte, saß zunächst ebenfalls draußen. In der Offensivreihe begannen Kai Havertz und Serge Gnabry neben Sane. Löw blieb auch im letzten Gruppenspiel seinem System mit Dreierkette, bestehend aus Ginter, Hummels und Rüdiger treu.

Erste Chance für DFB-Elf

Die DFB-Elf begann schwungvoll und hatte durch Kimmich in der 4. Minute die erste Chance. Ein weiter Ball in den rechten Teil des ungarischen Strafraums hatte Joshua Kimmich gefunden. Der Münchner zog aus sieben Metern und spitzem Winkel ab. Gulácsi tauchte schnell ab und parierte mit einer Hand.
Für die kalte Dusche sorgte dann aber Adam Szalai, der in der 11. Minute per Flugkopfball aus acht Metern traf. Manuel Neuer im deutschen Tor konnte nicht mehr entscheidend abwehren. Zuvor stand die deutsche Abwehr schlecht gestaffelt. Sallai hatte in der Entstehung aus dem Halbfeld auf den ersten Pfosten geflankt.

Wenig Ideen in der Offensive

Zehn Minuten nach diesem Schock dann die Doppelchance für Deutschland: Zunächst köpfte Hummels eine Kimmich-Ecke von rechts an die Latte. Noch in der gleichen Spielsituation kam die Kugel von rechts in Richtung Fünfmeterraum. Dort schirmte Hummels für Ginter ab, der den Ball aus sechs Metern und guter Schussposition mit dem langen Bein in Gulácsis Arme beförderte.
Danach kam die deutsche Mannschaft bis zur Pause nur noch selten in aussichtsreiche Positionen. Die Ungarn zogen sich geschickt zurück und verlegten sich auf gelegentliche Konter. Dagegen fand die Löw-Elf selten ein Gegenmittel.  

Goretzka für Gündogan

Auch in der zweiten Hälfte fehlten im deutschen Spiel lange Zeit die zündenden Ideen. Daran änderte zunächst auch die Einwechslung von Leon Goretzka, der für Ilkay Gündogan kam, wenig. Dennoch gelang Havertz (67.) der scheinbar erlösende Ausgleich für Deutschland. Der Chelsea-Star hatte eine Hummels-Vorlage über die Torlinie genickt.
Im direkten Gegenzug der erneute Rückschlag. Schäfer war schneller als Sané und konnte Neuer aus zwölf Metern per Kopfball überwinden. Joachim Löw setzte danach alles auf eine Karte. Mit Thomas Müller (für Kai Havertz) und Timo Werner (für Gnabry) verstärkte der Bundestrainer die Offensive. In der 84. Minute fiel die Kugel dann vor Goretzkas Füße, der fast vom Elfmeterpunkt wuchtig draufhielt. Ungarns Fiola fälschte per Grätsche unhaltbar für Gulácsi ab.
Portugal hat mit einem Remis gegen Weltmeister Frankreich als letzte Mannschaft das Achtelfinale der EM erreicht. Der Titelverteidiger holte in Budapest ein 2:2 (1:1) und damit den letzten noch benötigten Punkt. Cristiano Ronaldo (31./60.) traf für Portugal zweimal per Elfmeter.
Der 36-Jährige stellte mit 109 Länderspiel-Toren den Weltrekord des Iraners Ali Daei ein. Für die Franzosen war Karim Benzema (45.+2/ Foulelfmeter, 48.) erfolgreich. Gruppensieger Frankreich trifft im Achtelfinale in Bukarest auf die Schweiz, der Dritte Portugal spielt in Sevilla gegen Belgien.

Mehr zu Gruppe F: