: Mit Torriecher und Wohlfühl-Faktor

von Ralf Lorenzen
31.05.2021 | 08:58 Uhr
Vor dem Viertelfinale der U21-Fußball-EM gegen Dänemark konnte das DFB-Team eine Woche Kraft schöpfen. Für ein erfolgreiches Turnier werden die Tore von Lukas Nmecha gebraucht.
Die Hoffnungen der deutschen U21 ruhen auf Lukas Nmecha.Quelle: dpa
Als sich die deutsche U21-Nationalmannschaft in ihrem Quartier in der ungarischen Stadt Gardony am Samstagabend das Champions League-Finale ansah, gab es einen, der besonders mit Manchester City mitfieberte. Der aktuell an den RSC Anderlecht ausgeliehene Mittelstürmer Lukas Nmecha wurde in der Jugend der Citizens ausgebildet und steht dort noch bis 2022 unter Vertrag.
"Lukas hätte natürlich gerne gesehen, dass Manchester City gewinnt", sagte U21-Kapitän Arne Maier am Sonntag. "Ich habe mich mit Kai Havertz über sein Tor für Chelsea gefreut."

Serra fällt für die U21-EM aus

Noch spannender war für Team und Trainer die Übertragung des Bundesliga-Relegationsspiels zwischen Holstein Kiel und dem 1. FC Köln, bei dem drei Spieler aus dem U21-Kader auflaufen sollten. Der Kieler Janni Serra fiel kurzfristig mit Oberschenkelproblemen aus und konnte im Gegensatz zu den Kölnern Salih Özcan und Ismail Jakobs nicht nach Ungarn nachreisen.  Für ihn wurde der Düsseldorfer Shinta Appelkamp als Nmechas neuer Sturmpartner nachnominiert.
Dass es die Elf von Trainer Stefan Kuntz überhaupt bis in die Finalrunde in Ungarn und Slowenien geschafft hat, hängt nicht unwesentlich mit dem Torriecher des in Hamburg geborenen Nmecha zusammen. Mit neun Treffern in Qualifikation und Gruppenphase ist er der erfolgreichste Torschütze im Team. Besonders wichtig war der 1:1-Ausgleichstreffer in der 90. Minute im Gruppenspiel gegen die Niederlande, mit dem das Tor zur Finalrunde weit aufgestoßen wurde.
U21-Bundestrainer Stefan Kuntz steht mit seinem Team vor der EM. Kuntz über den kommenden Bundestrainer Hansi Flick, über die Gegner und die Ziele beim Turnier in Ungarn.

In Anderlecht auf dem richtigen Weg

 "Ich finde gerade meinen Weg und fühle mich als Mittelstürmer immer wohler, sehe dort auch perspektivisch die besten Chancen für mich", sagt Nmecha, der vor seiner Leihe nach Anderlecht auch auf den Flügeln eingesetzt wurde. Nicht der einzige Rollenwechsel in Nmechas junger Karriere. Von der U 16 bis zur U 21 durchlief er alle Auswahlmannschaften des englischen Verbandes, bis Stefan Kuntz ihn und seine Familie, mit der er als Achtjähriger auf die Insel gezogen war, von einem Wechsel überzeugte.
Beim Gewinn der U21-Vize-Europameisterschaft 2019 war er schon als Joker dabei. Dort habe er gesehen, dass es vor allem um das Team gehe, sagt Nmecha. "Wir haben nicht den einen Spieler, der mit Abstand der Beste ist."
Wir sind eine gute Truppe, mit klarem Kopf, wir geben alles, sind ein super Team.
Lukas Nmecha
In dem hat er sich neben Niklas Dorsch, Arne Maier, Amos Piper zum Führungsspieler entwickelt.

Vertrauen von Kuntz und Kompany

"Lukas ist insgesamt verantwortungsvoller geworden, und liefert auch im Klub konstant Leistung und Tore ab", sagt Trainer Kuntz über seinen Schützling. Nach weniger glücklich verlaufenen Ausleihen bei den Klubs  Preston North End, VfL Wolfsburg und FC Middlesbrough hat Nmecha in Anderlecht nicht nur Ruhe und seine Position gefunden, sondern in Vincent Kompany auch einen Trainer, der ihm so vertraut wie Stefan Kuntz es tut.
"Ich bin jetzt schon zwei Jahre bei der deutschen U21 - das ist eine längere Zeit, als ich bisher bei einem Klub verbracht habe", sagt Nmecha. "Ich fühle mich hier wie zu Hause, hier gibt es einen absoluten Feel-Good-Faktor."

Die U21-EM als Präsentierteller

Am Montagabend müssen andere Faktoren hinzukommen, um im Viertelfinale in Szekesfehervar vor bis zu 14.000 Zuschauern gegen die starken Dänen zu gewinnen. "Wenn wir aber fokussiert bleiben, hart arbeiten und den Matchplan umsetzen, schaffen wir das schon", sagt Nmecha.
Bei aller Fokussierung auf das Turnier hat er wie alle anderen auch seine eigene Zukunft im Hinterkopf. Schließlich ist eine U21-EM eine der großen Bühnen, auf denen sich junge Spieler für potenzielle Arbeitgeber präsentieren können. "Der nächste Move für mich wird sehr wichtig", sagt Nmecha. "Da muss ich gut drüber nachdenken und werde jetzt keine schnelle Entscheidung treffen."

Mehr zur U21-EM