: Das neue Flaggschiff des DFB

von Ralf Lorenzen
06.06.2021 | 06:20 Uhr
Während die A-Nationalmannschaft Vertrauen zurückgewinnen muss, schwimmt das U21-Team vor dem EM-Finale auf einer Sympathie-Welle. Nachholbedarf besteht beim Nachwuchs trotzdem.
Zum dritten Mal in Folge steht die deutsche U21 im Endspiel der Europameisterschaft.Quelle: DPA
Aus der Kabine waren noch die Siegesgesänge zu hören, Stefan Kuntz hatte die Leistung seines Teams beim 2:1-Sieg gegen die Niederlande gewürdigt, da musste er ungefragt noch etwas loswerden. "Das hier, die U21, auch das ist der DFB", sagte er und bezog sich auf die Schlagzeilen, die in der letzten Zeit - "ob zu Recht oder zu Unrecht" - auf seinen Arbeitgeber eingeprasselt waren.

Post von DFB-Mitarbeitern

"Die Jungs und ich auch kommen aus Amateurvereinen, sie sind in Nachwuchsleistungszentren ausgebildet worden. Ich habe mehrere Trainerlehrgänge beim DFB gemacht. Mich freut unser Erfolg auch für die Mitarbeiter beim DFB. Ganz viele haben uns geschrieben, sie seien stolz."
Deutschlands U21-Nationalmannschaft steht zum dritten Mal in Serie in einem EM-Endspiel und trifft dort auf Portugal. Das Team setzte sich am Donnerstag im ungarischen Székesfehérvár im Halbfinale mit 2:1 (2:0) gegen die Niederlande durch.
Mit diesen wenigen Sätzen bewies Kuntz nicht nur einmal mehr sein Gespür für Gruppenpsychologie. Sie leisteten auch mehr für das Ansehen des größten nationalen Sportverbandes der Welt als alle langen Interviews der Spitzenfunktionäre zusammen. Sie machten blitzartig klar, dass die Führungsebene nur einen minimalen Ausschnitt des gesamten Bildes zeigt.

Großes Identifikationspotenzial der U21

"Das alles macht den Fußball aus", sagte Kuntz zu dem von ihm skizzierten Gesamtbild und brachte die immer mehr auseinanderdriftenden Bereiche von den Amateuren bis zu den Leistungszentren für einen kurzen erhellenden Moment zusammen.
Im Moment ist es wichtig, wieder die Lust am Fußball zu wecken. Und Werte wie Einsatz und Demut zu verkörpern, mit denen man sich gerne identifiziert.
Stefan Kuntz
In der Tat scheint das Identifikationspotenzial der U21, die sich ohne große Stars aus einer Außenseiterrolle mit leidenschaftlichem Fußball bis ins Finale gespielt hat, aktuell fast größer als das der A-Nationalmannschaft, die verlorenes Vertrauen erst wieder zurückerobern muss. Das Label "Die Mannschaft", unter der das Löw-Team seit Jahren firmiert, würde auch sehr gut auf die Trikots des Nachwuchses passen.

U21 - Die Anfänge

Das allererste U21-Länderspiel bestritt die deutsche Mannschaft 1979 in Torun gegen Polen (0:1). In der Startelf standen u.a. Rudi Völler und Pierre Littbarski, zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde Jogi Löw.

Erster Torschütze war im zweiten Spiel (1:2 gegen Russland) Bernd Klotz vom VfB Stuttgart. Der erste Sieg gelang im dritten Spiel mit 1:0 gegen Schottland, ebenfalls durch einen Treffer von Klotz.

Die größten Erfolge

Die größten Erfolge der deutschen U21 sind neben der Olympia-Silbermedaille 2016 in Brasilien die EM-Titel 2009 und 2017 sowie die Vize-Europameisterschaften 1982 und 2019.

Rekorde

Stefan Kuntz hat sich als erster deutscher Trainer, der mit einer U21-Nationalmannschaft dreimal in Folge das Finale einzieht.

Rekordtitelträger sind Titelverteidiger Spanien und Italien mit jeweils 5 Titeln.

Bester Torschütze bei U21-Europameisterschaften ist der Schwede Marcus Berg, der 2009 beim Turnier im eigenen Land sieben Treffer erzielte.

Vorbilder für die Löw-Jungs

"Die Jungs sind ein Vorbild für uns. Mit welcher Leidenschaft sie auf den Platz gehen, wie sie zusammenhalten und sich pushen - das ist überragend", sagt A-Nationalspieler Robin Gosens.
Falls das Team am Sonntagabend (21 Uhr) gegen Portugal tatsächlich nach 2009 und 2017 das dritte Mal U21-Europameister wird, besteht allerdings auch die Gefahr, dass die Defizite in der Nachwuchsarbeit des DFB überdeckt werden. Nicht zuletzt die Trainer der U-Teams selbst weisen seit längerem darauf hin, dass die deutsche Talententwicklung im internationalen Maßstab hinterherhinkt.
Wenn sie so durchziehen, bin ich mir sicher, dass sie sich das Ding auch holen werden.
A-Nationalspieler Robin Gosens

Nur zwei U21-Spieler im A-Aufgebot

Vorsichtshalber relativierte Kuntz trotz aller Freude den Halbfinalsieg etwas, indem er hervorhob, dass im niederländischen Aufgebot der A-Nationalmannschaft sieben Spieler stehen, die noch für die U21 spielberechtigt wären. Im EM-Aufgebot von Jogi Löw stehen mit Kai Havertz und Jamal Musiala gerade mal zwei U21-Spieler.
Unter der Prämisse, den deutschen Fußball dauerhaft in der Weltspitze zu etablieren, hat der DFB das "Projekt Zukunft" auf den Weg gebracht. Es sieht neben einer veränderten Trainerausbildung neue Wettbewerbs- und Förderstrukturen vor.

Amateure im Zukunftsprojekt nicht vergessen

Noch wichtiger erscheint es im Augenblick, den vom Corona-Lockdown besonders gebeutelten Amateurvereinen, die auch im Nachwuchsbereich zahlreiche Mitglieder verloren haben, wieder auf die Beine zu helfen.
Auch dafür leistet die U21-Mannschaft gerade einen Beitrag. "Wir bekommen Rückmeldungen, dass kleine Jungs oder Mädchen gerne wieder Fußball spielen möchten, oder als Jugendtrainer weiter machen wollen", sagt Kuntz. "Das ist eine Inspiration, die wir gerne geben."

Mehr zur U21-EM

Fußball im Wandel

Sport-Dokus & Stories