: DHB-Spiel gegen Spanien findet statt

20.01.2022 | 17:33 Uhr
Das EM-Spiel der deutschen Handballer gegen Spanien findet wie geplant statt. Ein Blitzcomeback feiert der positiv getestete Christoph Steinert.
Torhüter Daniel Rebmann und Trainer Matthias Andersson bereiten sich auf das Spiel gegen Spanien vor.Quelle: dpa
Der Antrag der deutschen Handballer auf eine Verlegung des EM-Hauptrundenauftakts gegen Europameister Spanien (18 Uhr/ARD) ist abgewiesen worden. Das bestätigte die Europäische Handball-Föderation EHF am Donnerstagmittag.

Mehrere Faktoren entscheidend

Bei der Entscheidung seien mehrere Faktoren berücksichtigt worden, teilte die EHF mit. Dazu gehörten unter anderem die sportliche Situation beim deutschen Gegner Spanien, die bestehenden TV-Verträge sowie die allgemeine Mediensituation, die Arena-Ausstattung einschließlich der Verfügbarkeit von Schlüsselpersonal.

Handball-EM, Vorrunde, 3. Spieltag: Polen - Deutschland 30:23, Zusammenfassung

18.01.2022 | 04:47 min
Der Deutsche Handballbund (DHB) hatte nach zwölf coronabedingten Ausfällen eine Verschiebung der Partie auf Samstag oder Montag angefragt.

Blitz-Comeback des positiv getesteten Steinert

In den Regularien ist festgelegt, dass eine Mannschaft mit einer Mindestanzahl von fünf Akteuren spielfähig ist. Am Mittwoch waren die Infektionen dreier weiterer DHB-Spieler bekannt geworden, Bundestrainer Alfred Gislason nominierte infolgedessen Lukas Stutzke, David Schmidt und Tobias Reichmann nach.
Kurz vor Spiebeginn dann die überraschende Nachricht: Rückraumspieler Christoph Steinert, als einer von drei Spielern am Mittwoch positiv auf das Coronavirus getestet, kann gegen Spanien auflaufen. Steinert hatte am Mittwoch bei einem DHB veranlassten PCR-Test einen schwach positiven Befund erhalten. "Alle im Vorfeld und im Nachgang durchgeführten Tests waren negativ, sodass der Status 'negativ' auch auf Nachfrage der Laborleitung, wo der einzig positive Test ausgewertet wurde, bestätigt wurde", hieß es in einer Verbandsmitteilung.
Verzichten muss Bundestrainer Alfred Gislason gegen Spanien allerdings auf die Hilfe seines Co-Trainers Erik Wudtke. "Aus der Fülle der Tests ergibt sich bei Erik Wudtke ein aktuell unklares Bild", teilte der DHB eine Stunde vor Anwurf mit. Wudtke wird durch Teammanager Oliver Roggisch ersetzt.
Quelle: dpa; sid