Uwe Seeler nach Sturz operiert

22.05.2020 | 19:28 Uhr
Uwe Seeler hat die Operation nach seinem Hüftbruch offenbar gut überstanden. Das Fußball-Idol war in seinem Haus in Hamburg gestürzt.
Sorge um ein großes deutsches Fußball-Idol: Uwe Seeler hat bei einem Sturz in seinem Haus bei Hamburg einen Hüftbruch erlitten und ist am Freitag operiert worden. Am Abend meldeten "Hamburger Morgenpost", "Hamburger Abendblatt" und die "Bild", der 83-Jährige habe den Eingriff gut überstanden.
Uwe Seeler: DFB-Ehrenspielführer und Vize-Weltmeister von 1966.Quelle: doa

HSV-Trainer Hecking: "Du schaffst das!"

Seine Freunde und Weggefährten zeigten sich am Nachmittag schwer betroffen. Im Namen von Seelers Herzensklub Hamburger SV schickte Trainer Dieter Hecking Genesungswünsche ins Hamburger Albertinen-Krankenhaus: "Lieber Uwe, bleib aufrecht, du schaffst das!", sagte Hecking: "Mannschaft, Trainerstab und sportliche Leitung sind in Gedanken bei dir."
Idealerweise gewinne der HSV am Sonntag gegen Bielefeld und trage so etwas zur Genesung bei, sagte Hecking. Zuvor hatte der Klub bestätigt, dass sich Seeler "unter anderem die Hüfte gebrochen" habe.
80 Jahre Uwe Seeler in Bildern:

Als Kind zum HSV

Uwe Seeler wird am 5. November 1936 als drittes Kind von Anni und Erwin Seeler in Hamburg geboren. Sein Vater ist ebenfalls als Fußballer für den Hamburger SV aktiv und so meldet er seine Söhne Dieter und Uwe 1946 beim HSV an.

Quelle: imago/Sven Simon

Gesundheitliche Probleme

Seeler, Vize-Weltmeister von 1966 und Ehrenspielführer der Nationalmannschaft, hatte in den vergangenen Jahren immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Unter anderem setzen ihm die Folgen eines Autounfalls von 2010 zu. Seither hat er Rückenprobleme.
2017 wurde ihm erfolgreich ein Herzschrittmacher eingesetzt. Seinen Leiden ist er in der Vergangenheit stets mit seinem typischen Optimismus und Humor begegnet.
Zu Seelers 80. Geburtstag 2016 haben wir mit ihm über Geld, den HSV und andere wichtige Dinge gesprochen.

Genesungswünsche von Uli Stein

"Uwe kenne ich nun auch schon so viele Jahre und ich hoffe, dass es nicht so schlimm wird oder schlimm ist", sagte der frühere Nationaltorhüter und HSV-Profi Uli Stein. Man wisse, wie gefährlich Operationen im höheren Alter seien.
Seelers früherer Mannschaftskamerad Horst Schnoor sagte der "Hamburger Morgenpost", er sei "total geschockt" von der Nachricht. Noch am Donnerstag habe er mit seiner Frau und den Seelers zum Essen zusammengesessen.
Uwe ist hart im Nehmen, er hat schon einiges überstanden
Horst Schnoor
Auch Bayern Münchens Trainer Hansi Flick schickte Genesungswünsche: "Er ist einer der größten Stürmer, die Deutschland je hatte, eine absolute Persönlichkeit", sagte Flick, der Seeler aus seiner Zeit beim DFB gut kennt: "Ich wünsche ihm alles, alles Gute und hoffe, dass er bald wieder fit ist."