: Impf-Ungerechtigkeit: Kenia kämpft

25.05.2021 | 17:00 Uhr
Bei den Corona-Impfungen droht eine Zweiteilung der Welt. Während es in wohlhabenden Ländern zügig vorangeht, hinken ärmere Regionen, etwa in Afrika, hinterher.
Krankenpfleger John Kiragu war Anfang März einer der ersten, der eine Spritze bekam - als in Kenia die Impfkampagne startete. Der Hoffnung damals ist längst Ernüchterung gefolgt.