: Wirtschaftbeziehungen werden immer enger

30.05.2022 | 19:24 Uhr
China und Russland stehen international in der Kritik - und nähern sich wirtschaftlich immer mehr an. Laut Institut der deutschen Wirtschaft für China ein schwieriger Balanceakt.
Sergej Lawrow (l), Außenminister von Russland, und Wang Yi, Außenminister von China. ArchivQuelle: Zhou Mu/XinHua/dpa
Auf dem internationalen Parkett stehen sowohl Russland als auch China in der Kritik, wirtschaftlich rücken die beiden Länder laut einer aktuellen Studie immer näher zusammen.

Chinas "Schaukelkurs" könnte Beziehungen zum Westen gefährden

Das chinesische Außenhandelsvolumen mit Russland erhöhte sich seit 2017 deutlich, russische Energie wurde von China vermehrt nachgefragt, wie das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am Montag erklärte. China begebe sich damit auf einen "schwierigen Balanceakt".
Einerseits ist Russland ein wichtiger Verbündeter, andererseits will Peking es sich nicht mit dem Westen verscherzen, indem es sich auf die Seite Russlands schlägt.
Sonja Beer, IW-Ökonomin
Noch sei unklar, wie lange China diesen "Schaukelkurs" noch durchhalten könne.

Abhängigkeit Russlands größer als umgekehrt

Die wirtschaftlichen Beziehungen Pekings zu Russland wurden den Angaben zufolge zuletzt deutlich enger: Seit 2017 erhöhte sich das chinesische Außenhandelsvolumen mit Russland von rund 84 Milliarden Euro im Jahr 2017 auf knapp 147 Milliarden Euro im vergangenen Jahr - ein Anstieg um knapp 75 Prozent. Insbesondere Kleidung, Elektrogeräte und Maschinen exportierten die Chinesen nach Russland.
Umgekehrt war in China vorwiegend russische Energie gefragt: Zwischen 2010 und 2020 stieg der Anteil Russlands an den chinesischen Kohle-, Öl- und Gasimporten jeweils um mehr als das Doppelte. 2010 machte russische Kohle beispielsweise sieben Prozent der chinesischen Kohleimporte aus - 2020 lag der Anteil bereits bei 16,4 Prozent. Auch der Anteil an den Rohölimporten stieg im gleichen Zeitraum von 6,4 auf 15,4 Prozent, beim Gas betrug das Plus 4,2 Prozentpunkte auf insgesamt 6,7 Prozent.
Die Abhängigkeit Russlands von China ist dabei laut IW jedoch deutlich größer als umgekehrt: Lediglich 2,4 Prozent des chinesischen Handelsvolumens entfielen 2021 auf Russland, die russische Föderation gehörte damit nicht einmal zu den zehn wichtigsten Handelspartnern Chinas.
Umgekehrt machten die Geschäfte mit China fast 18 Prozent des russischen Außenhandels aus. Im Jahr 2020 beliefen sich die russischen Exporte nach China auf knapp 50 Milliarden Dollar (46,5 Milliarden Euro), knapp 15 Prozent aller russischen Exporte gingen somit nach China. Das Land sei damit "mit Abstand" der wichtigste Handelspartner Russlands, erklärte das IW.

Ukraine: Hier können Sie spenden

Quelle: ZDF
Wenn Sie helfen wollen, können Sie das durch eine Spende tun. Alle Informationen hierzu im Überblick.

Wie arbeitet das Aktionsbündnis?

Das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe hilft Menschen in der Ukraine und auf der Flucht. Gemeinsam sorgen die Organisationen Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und UNICEF Deutschland für Unterkünfte und Waschmöglichkeiten, für Nahrungsmittel, Kleidung, Medikamente und andere Dinge des täglichen Bedarfs. Auch psychosoziale Hilfe für Kinder und traumatisierte Erwachsene ist ein wichtiger Bestandteil des Hilfsangebots.
Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:
Quelle: AFP

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine