: Warum deutsche Exporte nach Russland zunehmen

04.07.2022 | 12:44 Uhr
Deutsche Exporte nach Russland haben im Mai wieder zugelegt. Dies liegt vor allem an pharmazeutischen Produkten, die nicht von den Sanktionen betroffen sind.
Vor allem wegen pharmazeitischer Produkte haben die Exporte nach Russland wieder zugelegt.Quelle: dpa
Die deutschen Exporte nach Russland haben im Mai trotz der Sanktionen gegen das Land nach dem Angriff auf die Ukraine und nach Maßnahmen zur Exportbeschränkung zugelegt.
Die Exporte stiegen gegenüber April um 29,4 Prozent auf 1,0 Milliarden Euro, nachdem sie im März um fast 60 Prozent und im April um 9,9 Prozent gegenüber dem jeweiligen Vormonat eingebrochen waren. Gegenüber dem Vorjahresmonat Mai 2021 lagen sie um 54,6 Prozent niedriger, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.
Die Importe aus Russland gingen im Mai 2022 gegenüber April um 9,8 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro zurück.

Pharmazeutische Produkte als Motor

Verantwortlich für den Anstieg deutscher Exporte nach Russland im Mai sind die Ausfuhren von pharmazeutischen Produkten, wie ZDF-Börsenexperte Frank Bethmann erläutert. "Medikamente gehören zu den wenigen Warengruppen, die weitestgehend von westlichen Sanktionen ausgeschlossen sind. Sie dürfen also weiterhin nach Russland exportiert werden."
Beim reinen Warenwert sei zudem zu berücksichtigen, dass die abgegebenen Pharmazeutika teurer geworden sind, weil auch die Preise der Vorprodukte deutlich gestiegen sind.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Höheres Exportvolumen als vor einem Jahr

Insgesamt haben Deutschlands Exporteure im Mai deutlich bessere Geschäfte gemacht als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Ausfuhren "Made in Germany" im Mai um 11,7 Prozent auf 125,8 Milliarden Euro. Die Einfuhren legten um 27,8 Prozent auf 126,7 Milliarden Euro zu.
[Schon im April wurden drei Mal mehr deutsche Waren exportiert, als erwartet wurde - ein Überblick.]
Gegenüber dem Vormonat April verringerten sich die Warenausfuhren allerdings um 0,5 Prozent. Die Importe stiegen dagegen um 2,7 Prozent.

"Die Sanktionen haben dazu beigetragen, dass die russische Wirtschaft erheblich geschwächt worden ist", so Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), vom G7-Gipfel.

27.06.2022 | 13:44 min

Die meisten Exporte gehen in die USA

Die meisten deutschen Exporte gingen laut den Statistikern im Mai 2022 in die Vereinigten Staaten. Dorthin wurden 5,7 Prozent mehr Waren exportiert als im Vormonat, womit sie auf einen Wert von 13,4 Milliarden Euro stiegen.
Die Exporte in die Volksrepublik China legten nur um 0,5 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro zu.
Die Ausfuhren nach Großbritannien schrumpften um 2,5 Prozent auf 5,8 Milliarden Euro, während die in die EU-Staaten um 2,8 Prozent auf 67,5 Milliarden Euro nachgaben.
Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:
Quelle: ZDF, dpa, AFP, Reuters

Mehr zum Thema

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine