Erstes arabisches Atomkraftwerk am Netz

01.08.2020 | 14:18 Uhr
Die arabischen Staaten sind für ihr Öl bekannt. Die Vorkommen gehen jedoch bald zur Neige. Die Vereinten Arabischen Emirate setzen auf einen Energiemix - jetzt mit Atomkraft.
Die Vereinigten Arabischen Emirate haben das erste AKW in arabischem Raum in Betrieb genommen.Quelle: AP
Es ist das erste seiner Art im arabischen Raum: das AKW Barakah. Reaktorblock I des Atomkraftwerks ist heute erfolgreich hochgefahren worden, vermeldet Hamad Alkaabi, Vertreter Abu Dhabis bei der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, im Kurznachrichtendienst Twitter.
Die Inbetriebnahme sei ein "historischer Meilenstein" für die Emirate, schrieb Alkaabi. Damit solle "eine neue Art der sauberen Energie für die Nation" etabliert werden.

Gesamtleistung des AKW von 5.600 Megawatt

Nach der vollständigen Inbetriebnahme soll das Kraftwerk Barakah aus vier Reaktorblöcken bestehen und über eine Leistung von 5.600 Megawatt verfügen. Das würde ein Viertel des steigenden Energiebedarfs der Vereinigen Arabischen Emirate decken.
Das AKW ist Bestandteil eines Umbaus der Energieversorgung des Landes: Vergangenen Sommer hatten die Emirate, die durch Einnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft zu den reichsten Ländern der Welt zählen, eine der größten Solaranlagen der Welt in Betrieb genommen.

Friedliche Ausrichtung des Energieprojekts betont

Die Baukosten für das AKW Barakah gibt das Land mit rund 20 Milliarden Euro an. Das Kraftwerk liegt im Westen der Emirate an der Küste des Persischen Golfs, unweit der Grenze zu Saudi-Arabien. Errichtet wurde das AKW von einem Konsortium bestehend aus der landeseigenen Emirates Nuclear Energy Corporation (Enec) und einem südkoreanischen Energiekonzern. Kontrolliert wurde der Bau der Anlage von der IAEA und dem Weltverband der Kraftwerksbetreiber Wano.
Quelle: ZDF
Die Überprüfungen hatten die Arabischen Emirate stets zugelassen. Und sie haben immer wieder die friedliche Ausrichtung ihres Atomprogramms betont. Trotzdem bezeichnet das Nachbarland Katar das Atomkraftwerk als "Gefahr für den Frieden in der Region".
Quelle: AFP, dpa