: Bei einzelnen Produkten stockt der Nachschub

von Mischa Ehrhardt
11.10.2021 | 15:17 Uhr
Wanderschuhe sind Mangelware, der Nachschub stockt. Auch bei anderen Produkten kann es vereinzelt zu Lieferengpässen kommen. Leere Regale drohen aber wohl nicht.
Eine hohe Nachfrage nach Wanderschuhen führte zu Lieferengpässen. SymbolbildQuelle: dpa
Einzelhändler beklagen vermehrt Lieferengpässe bei einigen ihrer Produkte. Das Problem kennt etwa der Outdoor-Laden Sine. "Die massivsten Probleme haben wir bei Schuhen", sagt Michael Herold, Geschäftsführer von Sine in Mainz.
Wir hatten im Mai Schuhe nachbestellt. Da habe ich mich schon gewundert, als ich Liefertermin August gelesen habe. Und dann habe ich genau hingesehen - die meinen August 2022.
Michael Herold, Sine Mainz

Stockende Lieferketten weltweit

In gängigen Schuhgrößen habe Herold seinen Kunden kaum mehr etwas anzubieten. Das habe es in der Branche so noch nie gegeben. Während der Krise registrierten Händler wie Sine einen reißenden Absatz an Wanderschuhen. Da Urlaube nur sehr eingeschränkt stattfinden konnten, haben viele Menschen den Spaziergang oder die Wanderung in heimischen Gefilden (wieder-)entdeckt.
Nun stockt der Nachschub - vor allem wegen stockenden Lieferketten weltweit. Auch beim Konkurrenten Globetrotter heißt es, dass bestimmte Modelle von Outdoor-Jacken gegebenenfalls derzeit nicht zu haben sind.

Vietnam mit Corona-Beschränkungen

Das Problem: Die Nachfrage nach den Corona-Einschränkungen ist hoch, vor allem auch, weil die Menschen während des Shutdowns ihr Geld kaum ausgeben konnten. Gleichzeitig aber haben während der Krise viele Firmen und Zulieferer ihre Produktion heruntergeschraubt, hohe Nachfrage trifft also auf eingeschränkte Produktion.
Auch Container für die internationale Logistik auf den Weltmeeren sind Mangelware. Zudem sorgen Corona-Beschränkungen in einigen Regionen weiterhin für massive Störungen in der Produktion - etwa in Vietnam.
Vietnam ist einer der wichtigsten Fabrikationsländer des Weltmarktes für Textilien und hatte seine Produktion ausgeweitet, als in China die Produktion in der Krise stockte. Der Mangel an Wanderschuhen liegt auch an den derzeitigen Problemen in Vietnam.
Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer hat 37 Prozent mehr Auftrags-Eingänge verzeichnet als im Vorjahresmonat. ZDF-Börsenexperte Frank Bethmann zu dieser Bilanz.

Produktionsstörungen bei Sportartikeln

Auch der Sportartikelhersteller Adidas meldet angesichts steigender Infektionszahlen in Vietnam Produktionsstörungen, bei den Konkurrenten Nike und Puma ist es ebenso. Nach Einschätzung eines Sprechers von Puma ist mittlerweile die gesamte Branche vom Corona-Infektionsgeschehen in dem Land in Asien betroffen.
Auch potenzielle Käufer von Apples neuem iPhone 13 müssen sich Medienberichten zufolge auf möglicherweise längere Wartezeiten einstellen. Laut Auskunft der japanischen Tageszeitung Nikkei liegt das ebenfalls an ungewöhnlich hohen Lieferzeiten aus Vietnam. Dort werden Teile für die Kameramodule der Apple-Smartphones gefertigt.
Leere Supermarktregale, fehlendes Personal: in Großbritannien leiden Verbraucher und Unternehmer unter enormen Engpässen. Wie will die Regierung die Probleme bewältigen?

Elektronikhändler meldet mögliche Engpässe

Der Halbleitermangel ist ein weiteres Beispiel für Lieferengpässe, die deutschen Autohersteller können davon ein Klagelied singen. Doch nicht nur sie. So sieht man auch bei Ceconomy mittlerweile einige Probleme voraus - Ceconomy ist die Muttergesellschaft der Elektronikketten Mediamarkt und Saturn.
Derzeit seien die Lager in den Filialen zwar noch gut gefüllt. Allerdings hätten dem Unternehmen bereits einige Lieferanten angedeutet, dass es in den kommenden Monaten zu Lieferschwierigkeiten einzelner Produkte kommen könnte.
Trotz des Bruttoinlandsproduktsanstiegs um 1,6 Prozent verzeichnet die Wirtschaft im zweiten Quartal coronabedingte Lieferengpässe, so der Verband Wirtschaft, Verkehr und Logistik.

Weihnachtsgeschäft wohl nicht gefährdet

Von Fahrradhändlern weiß man schon seit längerem, dass sie Probleme haben, an neue Räder oder auch Ersatzteile zu kommen. "Ausschlaggebend hierfür sind knappe Containerkontingente und Covid-19-bedingte Produktionsausfälle in Asien", heißt es beim Handelsverband Zweirad VDZ.
Wegen des jetzt in den Fokus rückenden Weihnachtsfestes muss man sich nach Auskunft des Einzelhandelsverbendes HDE keine größeren Sorgen machen. Das sagt der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth.
Die Suche nach passenden Weihnachtsgeschenken ist auch in diesem Jahr gesichert.
Stefan Genth
Die Deutschen shoppen öfter online - vor allem bei Amazon. Der stationäre Einzelhandel dagegen steckt in einer tiefen Krise. ZDFzeit fragt: Wo ist der Einkauf besser und warum?

Hohe Umsätze erwartet

Zwar könne es bei stark nachgefragten Produkten hier und da zu Lieferschwierigkeiten kommen, Angst vor leeren Regalen in der Vorweihnachtszeit müsse hierzulande aber niemand haben. Die Vorweihnachtszeit ist nicht nur für Geschenkejäger die Hochzeit im Jahr, auch der Einzelhandel macht zum Jahresende hin regelmäßig seine größten Umsätze.

Mehr zum Thema