: Studie: 2023 fehlen 700.000 Wohnungen

12.01.2023 | 12:23 Uhr
In Deutschland werden 2023 laut einer Studie mehr als 700.000 Wohnungen fehlen - besonders Sozialwohnungen und günstige Wohnungen. Sozial-Verbände fordern eine Bau-Offensive.
Ein Bündnis aus Mieterbund und Baugewerkschaft sowie Sozial- und Branchen-Verbänden hat Bund und Länder aufgefordert, für den den sozialen Wohnungsmarkt bis 2025 50 Milliarden Euro aufzubringen.
Nur so lasse sich das Ziel der Bundesregierung erreichen, in dieser Wahlperiode 400.000 Sozialwohnungen zu schaffen, erklärte das Bündnis in Berlin.

Größtes Wohnungsdefizit seit mehr als 20 Jahren

Eine von dem Bündnis beauftragte Studie des Pestel-Instituts und des Bauforschungsinstituts ARGE kommt zu dem Ergebnis, dass 2023 ein Rekord-Wohnungsmangel drohe. Es fehlten über 700.000 Wohnungen. Dies sei das größte Wohnungsdefizit seit mehr als 20 Jahren.
Das Bündnis schlug ein Sondervermögen von 50 Milliarden Euro vor, für das der Bund laut seiner Finanzierungsvereinbarung mit den Ländern 38,5 Milliarden Euro aufbringen müsse. Andernfalls drohe ein Kollaps auf dem sozialen Wohnungsmarkt.
Bislang will der Bund den Bau von Sozialwohnungen bis zum Jahr 2026 mit 14,5 Milliarden Euro fördern.

Bezahlbarer Wohnraum ist knapp - gerade in Ballungsräumen steigen die Mieten immer weiter. Wie teuer Wohnen in großen Städten in den letzten 20 Jahren geworden ist.

09.01.2023 | 00:40 min

Kostensenkung und Planungsbeschleunigung nötig

Das Bündnis forderte auch Kostensenkungen und Planungsbeschleunigung. So sollte die Mehrwertsteuer für den sozialen Wohnungsbau von 19 auf sieben Prozent verringert werden.
Bundesweit gebe es derzeit noch rund 1,1 Millionen Sozialwohnungen. Ende der 1980er-Jahre seien es noch rund vier Millionen gewesen. Mehr als elf Millionen Mieterhaushalte hätten in Deutschland Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein und damit auf eine Sozialwohnung.

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt in Deutschland ist ziemlich angespannt. Warum gelingt es der Politik nicht, dauerhaft bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen?

18.01.2022 | 14:17 min
Auch der Deutsche Mieterbund warnte vor massiven Verwerfungen auf dem Wohnungsmarkt. Die Situation werde "immer dramatischer", sagte Mieterbund-Präsident Lukas Siebenkotten der Funke Mediengruppe.
So laut wie jetzt haben die Alarmglocken des Wohnungsmangels lange nicht mehr geschrillt.
Lukas Siebenkotten, Mieterbund
Bund und Länder müssten das Ruder jetzt herumreißen - "oder wir erleben ein ungeahntes Desaster auf dem Wohnungsmarkt", sagte Siebenkotten weiter. Er erwartet für 2023 ein "sehr hartes Jahr für Mieterinnen und Mieter".

Ursachen: Ukraine-Krieg und weniger Bautätigkeit

Vor allem der durch den Ukraine-Krieg verursachte hohe Zuzug von Menschen belastete der Studie zufolge im vergangenen Jahr den bereits zuvor schon angespannten Wohnungsmarkt. Aber auch die gestiegenen Investitionskosten und der damit zusammenhängende Einbruch von Bautätigkeiten hätten sich negativ ausgewirkt.

Immer mehr Städte und Kommunen beklagen, dass sie keine Geflüchteten mehr aufnehmen können. Der Wohnungsmarkt leergefegt und Handwerker kommen nicht hinterher mit der Renovierung von potenziellen Wohnungen.

01.11.2022 | 01:59 min
Die IG BAU sieht einen Widerspruch zwischen den Problemen auf dem Wohnungsmarkt und dem Vorhaben der Bundesregierung, die Zahl der aus dem Ausland zuwandernden Fachkräfte deutlich zu steigern. "Wohnen und Arbeiten - das gehört zusammen. Keiner wird kommen, wenn er hier nicht oder nur zu horrend hohen Mieten wohnen kann", sagte Vize-Gewerkschaftschef Harald Schaum.
Quelle: Reuters, dpa, AFP

Thema

Mehr zum Wohnungsmarkt