: Ein Jahr Corona-Impfkampagne

27.12.2021 | 19:30 Uhr
Vor einem Jahr starteten in Deutschland die Corona-Impfungen. Wo stehen wir heute - auch mit Blick auf die drohende Omikron-Welle? ZDFheute live mit Immunologin Christine Falk.

Ein Jahr Impfungen gegen Covid-19 - Was passiert bei ZDFheute live?

Die 101-jährige Edith Kwoizalla war die erste, die in Deutschland gegen Corona geimpft wurde. Bereits einen Tag vor dem offiziellen Start der Impfkampagne am 27. Dezember 2020 erhielt sie in einem Seniorenheim in Sachsen-Anhalt den Piks.
Anfangs stand nur wenig Impfstoff bereit, die Corona-Impfungen starteten schleppend. Erst im Frühling zog das Impftempo in Deutschland an. Und nach einer Delle nimmt die Zahl der verimpften Dosen seit Ende Herbst erneut zu, vor allem durch die Booster-Impfungen.
Ein Grund: Die nächste Welle zeichnet sich ab. Es wird befürchtet, dass die Omikron-Variante die Ansteckungszahlen schnell nach oben treiben könnte. Zuletzt stieg die innerhalb eines Tages an das RKI übermittelte Zahl der sicher nachgewiesenen und wahrscheinlichen Omikron-Fälle in Deutschland um 17 Prozent.
Wo stehen wir ein Jahr nach Beginn der Impfkampagne? Wie hat sich das Wissen über die Impfstoffe verändert? Und wie gut ist Deutschland auf die drohende Omikron-Welle vorbereitet? Darüber spricht ZDFheute live mit Prof. Christine Falk, Immunologin und Mitglied im Corona-Expertenrat der Bundesregierung.

Was ist der aktuelle Stand der Impfkampagne?

Seit Beginn der Corona-Impfungen wurden in Deutschland insgesamt rund 146,7 Millionen Impfdosen verabreicht. Mindestens 58,9 Millionen Menschen (70,8 Prozent) sind nach den Angaben vom Montag zweifach geimpft oder haben die Einmalimpfung von Johnson & Johnson erhalten.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr
Über die Weihnachtstage erreichte die Bundesregierung ihr Mitte November gesetztes Ziel von 30 Millionen Impfungen bis zum Jahresende. Darunter sind hauptsächlich Booster-Impfungen. Ein anderes Vorhaben musste sie dagegen verschieben: Statt am 7. Januar soll nun erst Ende Januar eine Quote von 80 Prozent bei den Erstimpfungen erreicht werden, berichtete die "Bild am Sonntag".
Unterdessen ist die Sieben-Tage-Inzidenz nach langem Sinken zum Wochenbeginn wieder etwas gestiegen. Das RKI gab die Zahl am Montagmorgen mit 222,7 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 220,7 gelegen.
Das RKI weist darauf hin, dass während der Feiertage und zum Jahreswechsel mit einer geringeren Test- und Meldeaktivität zu rechnen ist. Deshalb könnten die offiziell ausgewiesenen Fallzahlen nur ein unvollständiges Bild der Corona-Lage in Deutschland zeigen.
(Mit Material von RKI, rtz, dpa, Reuters und ZDF)

Aktuelle Informationen zu Corona