: München: Schaffner soll Frau gestoßen haben

08.01.2024 | 15:47 Uhr
Am Münchner Hauptbahnhof soll ein Schaffner gegenüber einer Zugreisenden handgreiflich geworden sein. Die Frau wollte den Zug an der Abfahrt hindern - dabei kam es zum Streit.
Zugabfahrt mit Verzögerung: Streit zwischen Frau und Schaffner führt zu Ermittlungen. Quelle: Imago
Eine Frau hat am Münchner Hauptbahnhof versucht, einen Zug an der Abfahrt zu hindern. Dabei kam es zum Streit mit einem Schaffner, bei dem die Frau den Angaben zufolge verletzt wurde.
Der 53-jährige Zugbegleiter wollte am Sonntagnachmittag die 40-jährige Frau nicht in einen abfahrbereiten Eurocity einsteigen lassen, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte. Auch ihrer Bitte, auf ihre Kinder zu warten, wollte er demnach nicht nachkommen.

Bundespolizei ermittelt gegen Schaffner, auch Reisende muss mit Verfahren rechnen

Die Mutter stellte sich dann in die schließende Zugtür, woraufhin der Mitarbeiter der Bahn die Frau rückwärts auf den Bahnsteig gestoßen haben soll. In der folgenden Auseinandersetzung soll die Frau den 53-Jährigen beleidigt haben, wie es weiter hieß.
Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Gefährdung des Bahnverkehrs sowie Körperverletzung gegen den Schaffner. Die Frau muss mit einem Verfahren wegen Beleidigung und betriebsstörenden Handlungen rechnen.
Der Zug fuhr den Angaben zufolge mit einer halbstündigen Verspätung ab - die Familie war an Bord.
Quelle: dpa

Thema

Mehr zu Bahnreisen