: Rassismus? Staatsschutz ermittelt wegen Brand

26.12.2023 | 17:58 Uhr
Wurde ein Haus in Wächtersbach an Weihnachten angezündet, weil eine Familie aus Pakistan dort wohnte? Die Stadt will Hinweise darauf an den Wänden des Gebäudes gefunden haben.
Die Staatsanwaltschaft Hanau und die Hanauer Kriminalpolizei ermitteln nach dem WohnhausbrandQuelle: dpa
Nach einem Wohnhausbrand im hessischen Wächtersbach sind Hinweise auf eine rassistisch motivierte Brandstiftung gefunden worden. An mehreren Wänden des Hauses sei der Schriftzug "Ausländer raus" entdeckt worden, teilte die Stadt auf ihrer Internetseite mit.
In dem Haus habe eine Familie aus Pakistan gewohnt, die seit vielen Jahren integriert im Stadtteil Wittgenborn gelebt habe. Zuvor hatten andere Medien über die Hinweise berichtet.

Der hessische Innenminister Peter Beuth hat die Arbeit der Polizei rund um den rassistischen Anschlag in Hanau 2020 vor dem Hanau-Untersuchungsausschuss erneut verteidigt.

07.07.2023 | 01:44 min

Brand in Hessen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Bei dem Feuer war niemand verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung, wie die Behörde mitteilte. Auch die Staatsschutzabteilung des zuständigen Polizeipräsidiums sei einbezogen worden. Die Ermittler baten Zeugen, sich zu melden.
Die Mitteilung der Gemeinde zu dem rassistischen Schriftzug wollte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Nachfrage nicht kommentieren. Es werde in alle Richtungen ermittelt, ergänzte er.

Zwei ehemalige Lehrkräfte aus Burg erhalten in diesem Jahr den Preis für Zivilcourage. Ausgezeichnet werden sie für ihren Einsatz gegen Rechtsextremismus, Sexismus und Homophobie.

23.11.2023 | 02:35 min
Das Feuer war den Angaben zufolge um kurz nach ein Uhr in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag ausgebrochen. Zu dem Zeitpunkt habe sich niemand in dem Gebäude aufgehalten, hieß es von der Polizei. Es entstand ersten Schätzungen zufolge ein Sachschaden von 350.000 Euro. Das Haus habe rasch komplett gebrannt.

Bürgermeister: Ausländerfeindlicher Hintergrund wäre "Katastrophe"

Nach Angaben der Stadt Wächtersbach halten sich die Bewohnerinnen und Bewohner bei Freunden auf und benötigen nach eigener Aussage keine Hilfe. Bürgermeister Andreas Weiher (SPD) bedankte sich bei der Feuerwehr, die lange im Einsatz gewesen sei und weitere Schäden im Umfeld des Hauses verhindert habe.
Der "Gelnhäuser Neuen Zeitung" sagte Weiher, es sei besorgniserregend, dass rassistische Parolen gefunden worden seien. Die Hintergründe des Feuers und mögliche Motive müssten rasch vollständig aufgeklärt werden. "Sollte sich der Verdacht auf eine ausländerfeindliche Straftat bestätigen, wäre das natürlich eine Katastrophe", wurde Weiher zitiert.
Mehr zum Thema Rassismus auf unserem Schwerpunkt:
Quelle: dpa

Themen

Mehr zum Thema Rassismus