: Eiszeit-Steinwall vor Ostseeküste entdeckt

13.02.2024 | 10:47 Uhr
Vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns haben Wissenschaftler auf dem Meeresgrund eine elftausend Jahre alte Mauer entdeckt. Gebaut womöglich von Jägern in der Eiszeit.
Die grafische Rekonstruktion des Steinwalls wurde auf Grundlage der bathymetrischen Daten und des Unterwasser-3D-Modells erstellt.Quelle: Micha· Grabowski/Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde/dpa
Forscher haben auf dem Grund der Ostsee zehn Kilometer vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns Reste eines fast einen Kilometer langen steinernen Wall entdeckt. Er wurde vermutlich vor mehr als 10.000 Jahren von Jägern und Sammlern angelegt.
Damals war das Gelände noch nicht überflutet, wie die Gruppe um Jacob Geersen vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) und Marcel Bradtmöller von der Universität Rostock schreibt.

Schätze unter Wasser: Unterwasserarchäologe Florian Huber taucht in der Ägäis, vor Madeira, Schottland und Schweden zu neuen archäologischen Hotspots und liefert dabei spektakuläre Unterwasserbilder.

12.11.2023 | 43:30 min

Ältestes Bauwerk in der Ostseeregion

Der sogenannte Blinkerwall liegt rund zehn Kilometer nordwestlich der Stadt Rerik in etwa 21 Metern Tiefe. Er besteht aus fast 1.700 Steinen, ist 971 Meter lang, bis zu zwei Meter breit und meist unter einem Meter hoch. Die Struktur wurde vor etwa 8.500 Jahren von der Ostsee überflutet.
Den Wissenschaftlern zufolge handelt es sich um die ältesten Spuren eines menschlichen Bauwerks, die in der Ostseeregion bislang entdeckt wurden.
Gesichtet wurde der Wall zufällig im September 2021 von Forschungstauchern bei Kartierungsarbeiten. Die Steine des Walls haben ein Volumen von fast 53 Kubikmetern und wiegen zusammen mehr als 142 Tonnen. Die meisten sind deutlich unter 100 Kilogramm schwer, tennis- bis fußballgroß und regelmäßig aufgeschichtet.

Geheimnisse auf dem Meeresgrund: Etwa drei Millionen Wracks liegen weltweit auf dem Grund der Gewässer. Plünderer und der biologische Verfall sind eine ernste Bedrohung für sie.

11.08.2019 | 43:30 min
Natürliche Ursachen für die Anlage - etwa einen Tsunami, sich zurückziehende Gletscher oder Strömungen unter Wasser - hält das Team für äußerst unwahrscheinlich. Auch andere menschliche Eingriffe als Ursache seien unplausibel.

Hilfe bei der Jagd auf Rentiere

Das Team glaubt, dass Wildbeuter-Gruppen in der Eiszeit die Anlage zur Jagd nach Rentieren nutzten. Sie diente dazu, die Tiere in der Nähe eines Sees in die Enge zu treiben und sie zu erlegen. Solche Jagdtechniken seien bereits unter anderem aus den USA bekannt, wo Archäologen in einem See in Michigan eine Steinmauer nachwiesen, die für die Treibjagd von Karibus errichtet wurde.
Quelle: AFP

Mehr Entdeckungen