: Lebenslanges Rauchverbot für Jugendliche

13.12.2022 | 11:28 Uhr
Das Mindestalter für den Kauf von Zigaretten wird in Neuseeland künftig jedes Jahr heraufgesetzt. Eine Oppositionspartei spricht von Prohibition.
Wahrscheinlich bald Geschichte in Neuseeland: Zigaretten.Quelle: dpa
Neuseeland hat ein Gesetz für ein lebenslanges Rauchverbot für Jugendliche verabschiedet. Danach darf Tabak an niemanden mehr verkauft werden, der am oder nach dem 1. Januar 2009 geboren wurde. Das Mindestalter für den Kauf von Zigaretten wird jedes Jahr heraufgesetzt. Theoretisch müsste damit jemand, der in 50 Jahren eine Schachtel Zigaretten kaufen will, mit seinem Ausweis nachweisen, dass er mindestens 63 Jahre alt ist.

Neuseeland will ab 2025 rauchfrei sein

Die neuseeländischen Gesundheitsbehörden hoffen allerdings, dass ein solches Szenario gar nicht mehr eintritt. Sie wollen das ganze Land bis 2025 rauchfrei machen. Deshalb wird das neue Gesetz auch die Zahl der Händler, die Tabak verkaufen dürfen, von etwa 6.000 auf 600 reduzieren. Die zulässige Nikotinmenge im Rauchtabak wird gesenkt.
Es gibt keinen guten Grund, ein Produkt zuzulassen, das die Hälfte der Menschen, die es benutzen, tötet.
Ayesha Verrall, stellvertretende Gesundheitsministerin
"Und ich kann Ihnen sagen, dass wir dem in Zukunft ein Ende setzen werden, wenn wir dieses Gesetz verabschieden", sagte die stellvertretende Gesundheitsministerin Ayesha Verrall den Abgeordneten im Parlament. Sie erwarte Einsparungen im Gesundheitssystem von Milliarden Dollar, weil durch das Rauchen verursachte Krankheiten wie Krebs, Herzinfarkte, Schlaganfälle und Amputationen nicht mehr behandelt werden müssten. Die Abgeordneten stimmten mit 76 zu 43 Stimmen für das Gesetz.

Dr. Katrin Schaller vom Deutschen Krebsforschungszentrum klärt auf.

31.05.2022 | 04:57 min

Oppositionspartei ist besorgt um kleine Kioske

Die liberale Partei ACT wandte sich gegen den Entwurf. Sie erklärte, viele kleine Kioske, in Neuseeland bekannt als Dairies, müssten ihr Geschäft aufgeben, wenn sie keine Zigaretten mehr verkaufen dürften.
Wir sind gegen dieses Gesetz, weil es ein schlechtes Gesetz und eine schlechte Politik ist, so einfach ist das.
Brooke van Velden, Vize-Vorsitzende ACT-Partei
Sie verglich das Gesetz mit einer staatlich verordneten Prohibition, die am Ende einen Schwarzmarkt schaffen werde. Prohibition habe jedoch noch nie funktioniert.

Die Tabakindustrie macht jährlich Umsätze von mehreren 100 Milliarden Euro. Um die Gewinne stabil zu halten, bringt sie Zigaretten-Alternativen auf den Markt. Neuster Coup: Nikotinbeutel.

04.01.2023

E-Zigaretten sind von dem Gesetz nicht betroffen

Das neue Gesetz hat keinen Einfluss auf den Verkauf von E-Zigaretten, die in Neuseeland schon jetzt beliebter sind als Tabak. Das neuseeländische Statistikamt meldete im vergangenen Monat, dass acht Prozent der neuseeländischen Erwachsenen täglich rauchen, während es vor zehn Jahren noch 16 Prozent waren. Inzwischen konsumieren 8,3 Prozent der Erwachsenen täglich E-Zigaretten, vor sechs Jahren waren es noch weniger als ein Prozent. Die Raucherquote ist unter den Maori nach wie vor höher; etwa 20 Prozent bezeichnen sich als Raucher.
Schon jetzt können in Neuseeland nur Erwachsene über 18 Jahren legal Zigaretten kaufen. Zudem müssen die Verpackungen von Tabakwaren mit deutlichen Gesundheitswarnungen gekennzeichnet sein und Zigaretten dürfen nur in standardisierten Packungen verkauft werden. Die Gesetzesänderung wurde von Gesundheitsorganisationen begrüßt.