: Der Advent startet weiß, frostig und glatt

01.12.2023 | 14:43 Uhr
Winterliches Wetter zum ersten Advent. Bei Minusgraden sollten sich Weihnachtsmarktbesucher am Wochenende warm anziehen - und Autofahrer besonders vorsichtig fahren.
Zum ersten Advent ist mit winterlichem Wetter in ganz Deutschland zu rechnen.Quelle: dpa
Schnee, viele Wolken und erhöhte Unfallgefahr durch Glätte - das Wetter in Deutschland ist winterlich geworden. Im gesamten Bundesgebiet bleibt es auch am Wochenende frostig kalt, der Weihnachtsmarktbesuch am Wochenende wird nur in warmer Kleidung ein Spaß.
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet mit oftmals leichtem Dauerfrost. Nur selten dürften Plusgrade möglich sein. Zudem fällt vor allem im Süden und Südosten eine ordentliche Menge Schnee.

In der Nordhälfte wolkig, zwischendurch sonnige Momente. Im Süden: Schneefall und Glatteisregen Richtung Südwesten. Das Ganze bei Tageshöchsttemperaturen zwischen -4 und 5 Grad.

01.12.2023 | 04:23 min

In Bayern bis zu einem halben Meter Neuschnee

Am Samstag lässt sich die Sonne nur im Norden zeitweise blicken. Besonders im Süden Deutschlands müssen sich die Menschen auf teils kräftigen Schneefall einstellen. Im Südosten Bayerns sind 30 bis 40, vereinzelt auch 50 Zentimeter Neuschnee zu erwarten. Auch zwischen dem Schwarzwald und dem Erzgebirge fällt Schnee.
Am Sonntag ziehen die Schneewolken ostwärts ab. Vor allem im Süden zeigt sich oft die Sonne über dem Neuschnee: Das bedeutet traumhaftes Winterwetter. Am Nachmittag ziehen von Westen dann neue Schneewolken auf.
Ungewöhnlich ist Schnee im Dezember nicht, wir haben es in den vergangenen Jahren nur ein bisschen verlernt, dass es schon zu Beginn der kalten Jahreszeit auch schneit.
Katja Horneffer, ZDF-Meteorologin

Auch Anfang der Woche bleibt es glatt

Am Anfang der kommenden Woche bleibt es für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer glatt. Grund sind Temperaturen um den Gefrierpunkt. Im Norden und Nordosten sowie südlich der Donau ist es längere Zeit sonnig und meist trocken.
Montag bleibt es noch winterlich kalt, bei minus 4 bis plus 4 Grad.
Katja Horneffer, ZDF-Meteorologin
Im Westen und Südwesten Deutschlands können am Montagabend Schnee und Regen fallen. Örtlich kann der Regen zudem gefrieren, sodass Glatteisgefahr besteht. Ob es Mitte der kommenden Woche wieder milder wird, ist noch nicht klar.

Vielleicht gibt es dieses Jahr wieder einen richtigen Winter. Denn in vielen Teilen Deutschland schneit es. Das führt bei manchen zu Winterlust - bei manchen aber auch zu Winterfrust.

29.11.2023 | 01:29 min

Viele Unfälle, Flugausfälle in München

Auf den Straßen in Baden-Württemberg haben sich in der Nacht zu Freitag, sowie am Morgen mehrere Unfälle mit zahlreichen Verletzten ereignet. Fünf Schwerverletzte, ein Dutzend Leichtverletzte, darunter ein Kind, ein Teenager und zwei Polizisten war die erste Bilanz der Unfälle.
Schneefall und glatte Straßen haben auch in Bayern für Unfälle gesorgt. Mehrere Menschen wurden verletzt, in den meisten Fällen blieb es aber bei Blechschäden. Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord meldete etwa rund 50 Einsätze sowie mindestens fünf Leichtverletzte.
Am Flughafen München wurden am Freitag mehr als 100 Starts und Landungen witterungsbedingt abgesagt. Nach aktuellen Stand können etwa 130 Flüge nicht starten oder landen. Fluggäste werden gebeten, sich bei ihrer Airline über etwaige Ausfälle zu informieren.
Quelle: dpa, ZDF

Themen

Mehr zum Winterwetter