: Weidel: AfD will Kanzlerkandidat aufstellen

21.06.2023 | 09:21 Uhr
Die AfD wittert angesichts steigender Umfragewerte ihre Chance im Bund. Parteichefin Alice Weidel will nun, dass die Partei künftig einen eigenen Kanzlerkandidaten aufstellt.
Die AfD hat bisher auf einen Kanzlerkandidaten verzichtet - die Vorsitzende Alice Weidel will das ändern. (Archivbild)Quelle: Reuters
Die AfD will für die kommende Bundestagswahl einen eigenen Kanzlerkandidaten aufstellen. Auf die Frage, ob die AfD angesichts der aktuell hohen Umfragewerte über einen derartigen Schritt nachdenke, sagte Co-Parteichefin Alice Weidel bei RTL/ntv:

Natürlich. Wir hätten das auch ohne diese Werte getan, einen Kanzlerkandidaten aufzustellen.
Alice Weidel, AfD-Vorsitzende
Weidel fügte hinzu, dass eine entsprechende Entscheidung aber auf einem Bundesparteitag gefällt werden müsse: "Das haben wir nicht alleine zu entscheiden, sondern das machen unsere Mitglieder."
Rückendeckung bekommt Weidel von ihrem Co-Vorsitzenden. "Der Vorschlag einen Kanzlerkandidaten zu stellen, ist nur konsequent", sagte Tino-Chrupalla zu ZDFheute. Gemeinsam mit dem Bundesvorstand werde diese Frage erörtert werden. "Das letzte Wort hat in der Alternative für Deutschland die Basis," sagte Chrupalla. Bis dahin wolle die Partei ihre "Verankerung in den westlichen Bundesländern" deutlich steigern zur Volkspartei werden.

Weidel lässt eigene Kandidatur offen

Auf die Frage, ob sie sich selbst die Kanzlerkandidatur zutraue, hatte Alice Weidel in dem TV-Interview ausweichend geantwortet:
Zutrauen kann man sich viel, aber das ist völlig offen, wer dort antritt.
Alice Weidel, AfD-Vorsitzende
Die nächste Bundestagswahl findet regulär im Spätsommer oder Herbst 2025 statt. Bisher hatte die AfD auf die Nominierung eines Kanzlerkandidaten verzichtet.

18 Prozent im Politbarometer und in Thüringen könnte die AfD erstmals einen Landrat stellen – auch durch Unzufriedenheit mit der Bundespolitik. ZDFheute live analysiert die Gründe.

16.06.2023 | 32:09 min
In aktuellen Umfragen erreicht die AfD auf Bundesebene einen Rekordwert von bis zu 19 Prozent. Allerdings gibt es keine Bundestags-Partei, die bereit wäre, mit der AfD zu regieren. Der Verfassungsschutz hat die Partei in diesem Jahr als rechtsextremistischen "Verdachtsfall" eingestuft.
Quelle: AFP, dpa

Thema

Mehr zur AfD