: Wer sich nicht bewegen konnte, wurde ermordet

27.01.2024 | 09:05 Uhr
Mit 12 Jahren deportierten die Nazis Bartnikowski nach Auschwitz. "Wenn man sich nicht mehr bewegen konnte, wurde man einfach ermordet." Wie er es geschafft hat, nicht aufzugeben.

Bogdan Bartnikowski wurde mit 12 Jahren in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert und hat überlebt. Er gehört zu den letzten Zeitzeugen.

27.01.2024 | 01:34 min
Bogdan Bartnikowski ist heute 92 Jahre alt. Er und seine Mutter haben die Konzentrationslager Auschwitz und Sachsenhausen überlebt. Im ZDFheute-Interview berichtet er von Folter, Todesangst und Hoffnung.
ZDFheute: Was sind Ihre ersten Erinnerungen an die Ankunft in Auschwitz?
Bogdan Bartnikowski: Als sich die Türen des Waggons öffneten, wurden wir hinausgeworfen. Es war Nacht. Ich sah die schwach beleuchteten Dächer der Baracken, Reihen von SS-Männern mit Hunden. Das grelle Licht der Scheinwerfer war auf uns gerichtet. An der Seite zwei riesige Schornsteine, aus denen meterhoch Flammen schlugen. Ein unglaublicher Gestank. Und sofort fand ich mich auf dem Boden wieder, wurde sofort von meiner Mutter weggerissen.
Man sah vom ersten Tag an Leichenberge, die noch unaufgeräumt an den Wänden lagen, weil die Krematorien mit der Verbrennung all dieser Ermordeten nicht nachkamen.
Bogdan Bartnikowski, Auschwitz-Überlebender

Bogdan Bartnikowski ...

... wurde am 24. Januar 1932 in Warschau geboren. Er und seine Mutter wurden nach der Niederschlagung des Warschauer Aufstands in der Nacht zum 12. August 1944 aus ihrer Wohnung geholt. Sie waren unter den Ersten, die die Nazis nach dem Aufstand ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportierten.

Anfang 1945 ...

... wurden Häftlinge aus Auschwitz wegen der nahenden Roten Armee nach Westen /deportiert. Am 11. Januar 1945 war Bartnikowski in einem Außenlager des KZ Sachsenhausen, nach Berlin-Blankenburg.

Im zerstörten Berlin ...

... zwangen die Nazis ihn und andere Häftlinge zur Arbeit in der Trümmerbeseitigung.  Am 22. April 1945 wurden Bartnikowski und seine Mutter befreit. Sie gingen nach Warschau zurück. Erst dann erfuhren sie, dass der Vater beim Warschauer Aufstand ums Leben gekommen war.

In den 1950er Jahren ...

... begann er seine Ausbildung an der Offiziersschule der polnischen Luftwaffe in Dęblin und diente anschließend als Berufssoldat. Bis 1968 brachte er anderen Soldaten das Fliegen bei.

Sein Privatleben

Quelle: ZDF
Bogdan Bartnikowski ist verheiratet und hat einen Sohn. Seine Frau war als Kind ebenfalls in einem Konzentrationslager.
ZDFheute: Was war das Schwierigste am täglichen Leben im Lager?
Bogdan Bartnikowski: Die langen Stunden der sogenannten Gymnastik.
Man misshandelte uns mit Übungen, sagen wir Froschsprung in der Hocke, hinfallen, aufstehen. Diese Art von Übungen ohne Ende. Wenn man sich nicht mehr bewegen konnte, wurde man einfach ermordet.
Bogdan Bartnikowski, Auschwitz-Überlebender
Hunger, Dreck, Kälte. Zum Beispiel wurde eine Gruppe von uns, vielleicht etwas stärkere Jungen, anstelle von Pferden vor einen Pferdewagen gespannt und erfüllten die Aufgabe des internen Transports innerhalb von Birkenau, um alle möglichen Dinge zu transportieren, auch geplünderte Dinge, von ermordeten Häftlingen. Nach den Anforderungen der Nazi-Behörden mussten die Häftlinge alles im Laufschritt machen, sonst wurden sie sofort geschlagen. Und das Ziehen dieses Wagens war eine schwierige, sehr anstrengende Angelegenheit.

Die letzte Botschaft ihrer Mutter, Berlin als Heimat und eine Botschaft für jüngere Generationen – diese Fragen aus der Insta-Community von @terraxhistory beantwortet Friedländer.

25.01.2024 | 04:16 min
Und die Trennung von den Familien. Das Bewusstsein dessen, dass 100 Meter von uns entfernt unsere Mütter sind, und wir haben keine Informationen über sie, wir wissen überhaupt nicht, ob sie krank sind, ob sie umgebracht worden sind, nichts.

Nachdem 1933 Hitler an die Macht kommt, werden Juden entrechtet und gedemütigt. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges verschärft sich das Vorgehen gegen die Juden. Am Ende steht der systematische Völkermord an Millionen Menschen.

24.01.2019 | 07:02 min
ZDFheute: Wie war es, an die Freiheit zu denken?
Bartnikowski: Wir haben noch am Anfang einen Kapo (Anm. d. Red.: einen Häftling, der andere Häftlinge beaufsichtigen musste) gefragt: "Herr Kapo, warum sind wir hier in der Baracke? Wir haben doch nichts verbrochen. Wir wollen nach Hause, in die Freiheit." Er hat freudig gekichert: "In die Freiheit. Seht ihr diese Schornsteine hier? Nur hier kommt man zur Freiheit - durch diesen Kamin, es gibt keinen anderen Weg in die Freiheit". Etwa einmal im Monat wurden wir irgendwo reingebracht. Sie forderten uns auf, uns nackt auszuziehen und fuhren uns in eine große Halle mit Duschen, um sich zu waschen. Es lief kaltes Wasser, aber wenn das Wasser aufhörte zu laufen dann guckten wir auf die Duschen. Kommt jetzt Wasser oder vielleicht Gas? Aber es war Wasser. Ausatmen.

Das Vernichtungslager Auschwitz – Endstation für über eine Million Menschen. Wir haben in diesem Video fünf Fakten zusammengefasst, die man über Auschwitz wissen sollte.

27.01.2021 | 18:42 min
ZDFheute: Wie haben Sie es denn geschafft, diese Hoffnung nicht zu verlieren?
Bartnikowski: Es war für uns sehr wichtig, Kontakt zu den erwachsenen polnischen Häftlingen zu haben, die manchmal abends zu uns kommen konnten und immer sagten: "Leute wir werden frei sein, wir kehren wieder zurück".
Oder jeden Abend zu beten, sich zu erinnern. Das hat uns alle in der Hoffnung gehalten, dass es positiv enden muss, dass wir frei sein werden.
Bogdan Bartnikowski, Auschwitz-Überlebender
ZDFheute: Aber es gab täglich Hunger und Krankheit?
Bartnikowski: Am meisten gab es unter uns Durchfall. Typhus. Man wollte viel trinken, besonders in den wärmeren Monaten, August, September, aber es gab keine Möglichkeit zu trinken. Es gab zwar einen Waschraum mit Wasser, zu dem man zwei- oder dreimal am Tag für eine Weile laufen konnte. Aber dieses Wasser war ungereinigt. Und die älteren Häftlinge sagten, das dürfe man nicht trinken, denn wenn man es probierte, gab es Durchfall. Und Durchfall in dem Lager, bei der Ernährung, das war der sichere Tod.

Es gibt immer weniger Holocaust-Überlebende, die über die Gräueltaten der Nationalsozialisten berichten können.

29.01.2020 | 43:31 min
ZDFheute: Haben Sie den Nazis verziehen?
Bartnikowski: Denen kann man nicht mehr vergeben, sie sind nicht mehr da. Ich kann nur noch daran erinnern, dass sie so waren. Man muss nicht in ständigem Hass leben und genau beobachten, ob sich dieses Gefühl des Nazismus, den Hass auf Menschen anderer Nationen, nicht ausbreitet.
Aber wir können doch sehen, was passiert. Es gibt jene Populisten, die meinen, ihre Nation verdiene etwas, sei eine besonders privilegierte Nation. Das ist eine schreckliche Sache.
Bogdan Bartnikowski, Auschwitz-Überlebender
Und es stellte sich heraus, dass die Tragödie von Auschwitz den Menschen von heute nicht viel mitgegeben hat und dass der Krieg in der Ukraine in gewisser Weise auch eine Fortsetzung der damaligen Tragödie ist.
Das Interview führten Natalie Steger und Lukasz Walewski, ZDF-Studio Warschau.

Thema

Mehr zum Thema Holocaust