: Bulgarien: Zeremonie für Pro-Nazi-General

18.02.2024 | 12:44 Uhr
In der bulgarischen Hauptstadt Sofia kamen Rechtsextreme zum Gedenken an den einstigen Kriegsminister und Nazi-Verbündeten Hristo Lukow zusammen. Die Regierung reagierte.
Bulgarische Nationalisten ehren den früheren Kriegsminister Hristo Lukow. (Archivbild)Quelle: dpa
Bulgarische Rechtsextremisten und Nationalisten haben des Pro-Nazi-Generals und einstigen Kriegsministers, Hristo Lukow, gedacht. Sie veranstalteten am Samstagabend in der Hauptstadt Sofia eine Trauerzeremonie am Wohnhaus des am 13. Februar 1943 von kommunistischen Partisanen erschossenen Generals. Es gab ein starkes Polizeiaufgebot, wie das Staatsfernsehen BNT berichtete.
Das damalige Königreich Bulgarien war im Zweiten Weltkrieg mit Nazi-Deutschland verbündet. Lukow war von 1935 bis 1938 Kriegsminister. Bis 1943 stand er an der Spitze des Bundes der Bulgarischen Nationalen Legionen, der mit Nazi-Deutschland sympathisierte.

Bulgarien diskutiert darüber, was man mit Monumenten aus der Ära des Kommunismus anstellen soll.

15.02.2024 | 02:16 min

Rechtsextremisten ziehen trotz Verbots durch Sofia

Ein für Samstagabend von Rechtsextremisten geplanter Lukow-Marsch zu Ehren des Generals wurde nach Einwänden mehrerer Parteien vom Oberbürgermeister von Sofia, Wassil Tersiew, verboten. Das Außenministerium in Sofia reagierte mit einer Stellungnahme:
Hass, Diskriminierung und Antisemitismus haben keinen Platz in unserem Land.
Stellungnahme des Außenministeriums in Sofia

Bulgarien und Rumänien treten 2024 dem Schengen-Raum bei.

31.12.2023 | 00:20 min
In Schwarz gekleidete Rechtsextremisten und Nationalisten zogen dennoch am Samstagnachmittag durch die Innenstadt von Sofia. Damit wollten sie der "Opfer des kommunistischen Terrors" in Bulgarien nach der Machtergreifung durch die Kommunisten 1944 gedenken.

Gegenproteste in Bulgariens Hauptstadt

Es gab auch eine Gegenaktion: Antifaschistisch gesinnte Menschen protestierten unter dem Motto "ohne Nazis auf den Straßen" mit einem Straßenumzug im Stadtzentrum.
Quelle: dpa

Themen

Mehr Nachrichten aus Bulgarien