: Ukraine verhindert Ausreise von Ex-Präsident

02.12.2023 | 19:18 Uhr
Der frühere ukrainische Präsident darf die Ukraine nicht verlassen. Grund: Ein angeblich geplantes Treffen mit Ungarns Staatschef Victor Orban. Der Ex-Präsident streitet das ab.
Petro Poroschenko war von 2014 bis 2019 Präsident der Ukraine.Quelle: Efrem Lukatsky/AP/dpa
Ukrainische Grenzbeamte haben Ex-Präsident Petro Poroschenko an der Ausreise gehindert, weil er sich mutmaßlich mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban treffen wollte.
Poroschenko, Staatschef von 2014 bis 2019, sei am Freitag an der Grenze abgewiesen worden, teilte der ukrainische Geheimdienst SBU am Samstag mit. Grund sei ein geplantes Treffen des oppositionellen Abgeordneten mit dem von Kiew wegen seiner prorussischen Haltung kritisierten Orban gewesen.

Der Angriff der russischen Streitkräfte am 24. Februar 2022 veränderte das Leben der Ukrainerinnen und Ukrainer in allen nur erdenklichen Bereichen.

28.11.2023 | 62:18 min

Poroschenko wollte zu Treffen in den USA und Polen

Orban vertrete "systematisch eine anti-ukrainische Position", erklärte der SBU. Moskau habe das Treffen "für seine Informations- und psychologischen Operationen gegen die Ukraine" nutzen wollen. Beweise dafür wurden nicht vorgelegt.
Poroschenko selbst erwähnte keine geplante Zusammenkunft mit Orban, sondern gab an, bei Treffen in Polen und den USA unter anderem über US-Militärhilfen und die Blockade der Grenze durch polnische Lkw-Fahrer sprechen zu wollen.

Polnische Lkw-Fahrer werfen ihren ukrainischen Kollegen vor, sie mit billigeren Frachtraten aus dem Warentransport in der EU zu drängen. Deshalb blockieren sie Grenzübergänge.

29.11.2023 | 02:18 min

Ermittlungen gegen Ex-Präsidenten nach Amtszeit

Nach seinem Ausscheiden aus dem Amt wurden gegen Poroschenko Ermittlungen wegen Hochverrats und Korruption eingeleitet. Der Ex-Präsident vermutet, dass diese von seinem Nachfolger und politischen Rivalen, dem derzeitigen Staatschef Wolodymyr Selenskyj, in Auftrag gegeben wurden.
Poroschenkos Partei "Europäische Solidarität" ist nach Selenskyjs Partei "Diener des Volkes" die zweitgrößte Partei im Parlament.
Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:
Quelle: AFP, Reuters

Thema

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine