: Tschechien setzt Signal gegen Diskriminierung

11.04.2024 | 12:32 Uhr
Tschechien ergreift Maßnahmen gegen Hass und Rassismus: Die Regierung hat die Arbeitsdefinition von Antiziganismus angenommen, die die Rechte der Sinti und Roma schützt.
Der tschechische Präsident Petr Pavel legte während des Treffens zum Gedenken an die Opfer der Roma einen Kranz am Lety-Denkmal nieder (Archivbild)Quelle: imago
Im Kampf gegen Diskriminierung hat die tschechische Regierung von Ministerpräsident Petr Fiala die Arbeitsdefinition von Antiziganismus der Internationalen Allianz zum Holocaust-Gedenken (IHRA) angenommen.
Antiziganismus bezeichnet eine Form des Rassismus, die sich gegen die Minderheit der Sinti und Roma richtet. Die Entscheidung sei bei einer Kabinettssitzung einstimmig gefallen, hieß es in Prag.

Als "Zigeuner" beschimpft, verfolgt, von den Nazis ermordet und ausgegrenzt bis heute: "ZDF-History" blickt anhand bewegender Schicksale auf die Geschichte der Sinti und Roma in Deutschland.

28.07.2019 | 44:26 min

Deutschland nimmt 2021 Definition für Antiziganismus an

Als erstes Land hatte Deutschland die rechtlich nicht verbindliche Arbeitsdefinition im März 2021 auch auf nationaler Ebene angenommen. Sie soll es erleichtern, verschiedene Facetten von Antiziganismus als Formen von Hass, Rassismus und Diskriminierung sowohl im Alltag als auch im Internet zu erkennen. Die IHRA mit Sitz in Berlin verfügt über 34 Mitgliedstaaten, einen Partnerstaat und acht Beobachterstaaten.

2022 wurden rund 620 antiziganistische Vorfälle gemeldet. Der Beauftragte der Bundesregierung rechnet mit einer hohen Dunkelziffer und fordert den klaren Kampf gegen Rassismus.

18.09.2023 | 01:32 min

Verfolgung der Sinti und Roma im Nationalsozialismus

Unter der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg wurde die Mehrzahl der tschechischen Roma in Arbeitslager sowie nationalsozialistische Konzentrationslager verschleppt. Nur knapp 600 der mindestens 6.500 Angehörigen der Minderheit überlebten den Porajmos, den Völkermord an den europäischen Sinti und Roma.
Nach dem Krieg wanderten viele slowakische Roma zu. Heute leben Schätzungen zufolge rund 250.000 Roma in Tschechien. Menschenrechtsorganisationen kritisieren seit Jahren, dass Angehörige der Minderheit unter Stigmatisierung, Diskriminierung und sozialer Ausgrenzung leiden.
Quelle: dpa

Themen

Mehr zu Sinti und Roma