: Zentralrat der Juden: Bund erhöht Leistungen

25.04.2023 | 18:52 Uhr
Der Zentralrat der Juden erhält künftig mehr Geld vom Bund. Die Unterstützung steigt von 13 auf 22 Millionen Euro pro Jahr, ein entsprechender Änderungsvertrag wurde unterzeichnet.
Der nun geänderte Vertrag tritt laut Bundesinnenministerium nach der Ratifizierung durch ein Bundesgesetz in Kraft.Quelle: ZDF
Die Bundesregierung stockt ihre finanzielle Unterstützung für den Zentralrat der Juden deutlich auf. Die Summe der jährlichen Leistungen soll von bislang 13 Millionen Euro auf 22 Millionen Euro steigen: Dies sieht eine geänderte Fassung des Staatsvertrags vor, den Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) und Zentralratspräsident Josef Schuster am Dienstag unterzeichneten.
Mit den Mitteln sollen dem Ministerium zufolge die Aktivitäten des Zentralrats gestärkt werden - etwa bei der Sichtbarmachung jüdischen Lebens in Deutschland, bei der Antisemitismus-Prävention und bei der Pflege des jüdischen Kulturerbes.

Faeser: Jüdisches Leben in Deutschland schützen und unterstützen

"In den vergangenen Jahrzehnten hat das jüdische Leben in Deutschland eine Vielfalt erlangt, die vor der Schoa eine Selbstverständlichkeit gewesen ist", erklärte Zentralratspräsident Schuster. "Diese Entwicklung soll nun gefestigt werden, und das erfordert Hingabe, Anstrengung und Zusammenhalt." Dafür sollten die zusätzlichen Mittel eingesetzt werden. Ministerin Faeser erklärte:
Die Bildungs- und Erinnerungsarbeit, aber auch die Sicherheit jüdischer Gemeinden können wir so weiter stärken.
Nancy Faeser, Bundesinnenministerin
Das jüdische Leben in Deutschland "zu schützen und zu unterstützen ist ein wichtiger Teil unserer heutigen Verantwortung", so Feaser weiter.

1.700 Jahre alt ist das erste Zeugnis von jüdischem Leben in Deutschland.

21.02.2021 | 02:48 min

Mittel sollen Aktivitäten des Zentralrats stärken

Ein großer Teil der zusätzlichen Mittel soll laut Bundesinnenministerium für die derzeit entstehende Jüdische Akademie in Frankfurt am Main verwendet werden. Die Jüdische Akademie sei ein interkultureller Bildungsort für den gesellschaftlichen Diskurs für Jüdinnen und Juden und Mitglieder anderer Religionsgemeinschaften aus Deutschland und Europa, erklärte das Ministerium.
Die Akademie solle 2024 eröffnet werden und "einen wichtigen Beitrag zur Verankerung jüdischen Denkens und jüdischer Werte in unserer Gesellschaft" darstellen, erklärte Schuster.
Mit den zusätzlichen jährlichen Mitteln strebt der Zentralrat der Juden auch ein bundesweites Ausbildungsprogramm für Sicherheitspersonal an jüdischen Einrichtungen an. Im Bereich der Antisemitismus-Prävention sollen zusätzliche Gelder für Bildungsprojekte an Schulen verwendet werden. Der nun geänderte Vertrag tritt laut Bundesinnenministerium nach der Ratifizierung durch ein Bundesgesetz in Kraft.
Quelle: AFP

Mehr zu Juden und Antisemitismus in Deutschland