: KaDeWe-Gruppe meldet Insolvenz an

29.01.2024 | 14:48 Uhr
Die KaDeWe-Gruppe mit den Luxus-Kaufhäusern KaDeWe in Berlin, Oberpollinger in München und Alsterhaus in Hamburg hat Insolvenz angemeldet. Der Betrieb der Häuser gehe aber weiter.
Die KaDeWe Group hat Insolvenz angemeldetQuelle: imago
Die KaDeWe Group um das gleichnamige Berliner Luxus-Kaufhaus hat einen Insolvenzantrag gestellt. Das Amtsgericht Berlin Charlottenburg habe dem Antrag bereits stattgegeben und den Rechtsanwalt Christian Graf Brockdorff zum vorläufigen Sachwalter bestellt, teilte das Unternehmen am Montag mit.
Die KaDeWe Group wolle nun in dem Verfahren in Eigenverwaltung ihre Zukunft sichern, die Warenhäuser blieben geöffnet. Hintergrund des Antrags seien "exorbitant hohe Mieten" für die Warenhaus- Immobilien. Diese machten "ein nachhaltig ertragreiches Wirtschaften nahezu unmöglich". Das solle sich ändern.

Heute sind sie vielerorts verschwunden – doch lange galten Kaufhäuser als Kathedralen von Freiheit und Wohlstand. "ZDF-History" begibt sich auf eine Zeitreise in die Welt des Konsums.

09.02.2020 | 44:23 min
"Ich bin sehr zuversichtlich, dass es gemeinsam mit der Geschäftsführung gelingen wird, die Gruppe erfolgreich fortzuführen", sagte Sachwalter Brockdorff. "Ziel ist es, die KaDeWe Group zu schützen", sagte der Chef der Gruppe, Michael Peterseim.
Wir lassen Altlasten hinter uns und streifen vor allem die hohen Mietlasten für unsere Häuser ab.
Michael Peterseim

KaDeWe Group: Hohe Mieten fraßen Erfolg

Die KaDeWe Group habe 2022/23 mit Erlösen von knapp 728 Millionen Euro das umsatzstärkste Geschäftsjahr ihrer Geschichte verzeichnet. "Vor Miete" sei das Geschäft deutlich profitabel - "nach Miete" jedoch nicht, hieß es weiter.

Die Signa-Pleite hat Folgen: Heute musste auch die KaDeWe-Gruppe Insolvenz anmelden. Was bedeutet das für die drei Luxuskaufhäuser in Deutschland? Valerie Haller an der Börse.

29.01.2024 | 01:10 min
Die Mieten seien im Vergleich zum Geschäftsjahr 2018/19 etwa um fast 37 Prozent gestiegen. In den nächsten Jahren sollten sie weiter anziehen. "Zahlreiche Gespräche mit dem Vermieter haben daran nichts geändert, auch die Insolvenzen bei der Signa leider nicht", beklagte Peterseim. In einer Neuaufstellung stecke nun "eine große Chance, das Unternehmen auf viele Jahre hin erfolgreich auszurichten.

Oberpollinger in München und Alsterhaus in Hamburg gehören dazu

Die Signa Gruppe des Tiroler Investors Rene Benko hält 49,9 Prozent der Anteile an der KaDeWe Group, die auf Handel spezialisierte Central Group aus Thailand 50,1 Prozent. Neben dem Berliner KaDeWe sind auch das Oberpollinger in München und das Hamburger Alsterhaus Teil der Gruppe, die rund 1.700 Menschen beschäftigt.

Galeria Karstadt Kaufhof hat sich zum dritten Mal insolvent gemeldet und sucht nun nach neuen Investoren. Hintergrund sind die Finanzprobleme des Mutterkonzerns Signa.

09.01.2024 | 01:42 min
Die Immobilien der Kaufhäuser in besten Innenstadt-Lagen gehören den Angaben zufolge Signa. Teil von Benkos zerfallendem Reich ist auch der deutsche Warenhausriese Galeria, der ebenfalls Insolvenz angemeldet hatte.
Quelle: dpa, Reuters

Mehr zur Signa-Insolvenz