: Klimaaktivisten gewinnen gegen US-Staat

14.08.2023 | 19:24 Uhr
Historischer Erfolg: Klimaaktivisten verklagen Montana und gewinnen. Eine Richterin entschied, dass der US-Staat das Recht auf eine "saubere und gesunde Umwelt" verletzt hat.
In den USA verklagen Kinder und Jugendliche den Bundesstaat Montana wegen Klimaschäden - nun hatten sie Erfolg.Quelle: AP
Im US-Bundesstaat Montana hat eine Gruppe junger Kläger in einem Klimaprozess einen historischen Erfolg erzielt. Eine Richterin urteilte am Montag, Montana verletze das verfassungsmäßige Recht der Kläger auf eine "saubere und gesunde Umwelt".
Richterin Kathy Seeley erklärte ein Landesgesetz für verfassungswidrig, demzufolge Behörden bei der Prüfung von Genehmigungsanträgen für Erdöl- und Erdgasprojekte nicht die Auswirkungen von Treibhausgasen beachten dürfen.

Urteil könnte wegweisend sein und landesweit ähnliche Verfahren begünstigen

Die Entscheidung in dem Fall "Held v. Montana" hat große Signalwirkung und könnte ähnliche Verfahren im ganzen Land begünstigen. Geklagt hatten 16 Klägerinnen und Kläger im Alter von fünf bis 22 Jahren.
Sie werfen dem Bundesstaat im Westen der USA vor, ihnen sei durch die "gefährlichen Auswirkungen fossiler Energien und der Klimakrise" Schaden zugefügt worden. Kinder seien "besonders verwundbar" durch die sich verschlimmernden Auswirkungen.
Die Auswirkungen des Klimawandels werden immer spürbarer:

Extremwetterereignisse nehmen weltweit zu. Hitze, Dürre und Starkregen zeichnen ein Bild des Ausnahmezustands der Erde.

13.07.2023 | 01:49 min

Von Waldbränden bis Dürre: Klimawandel bedroht Ranch in Montana

Hauptklägerin Rikki Held, deren Familie eine Ranch in Montana betreibt, sagte während des Prozesses aus, die Existenzgrundlage und das Wohlergehen ihrer Familie sei durch Waldbrände, extreme Temperaturen und Dürre zunehmend beeinträchtigt.
Sie erinnere sich an Waldbrände, bei denen Stromkabel über Dutzende Kilometer hinweg verbrannt seien, "so dass wir einen Monat lang keinen Strom hatten". Das Vieh sei gestorben, weil die Rancher kein Wasser pumpen konnten und das Gras wegen einer Dürre knapp gewesen sei, sagte sie.

Das ist die zentrale Erkenntnis des Jahresberichts der Welthungerhilfe. Vor allem die gestiegenen Lebensmittelpreise durch Kriege und der Klimawandel verstärken Hungersnöte.

13.07.2023 | 01:28 min

Klägern geht es nicht um finanzielle Entschädigung

Den Klägern ging es nicht um eine finanzielle Entschädigung, sondern stattdessen um eine Erklärung, dass ihre Rechte verletzt wurden. Montanas Verfassung hält fest: "Der Staat und jede Person soll eine saubere und gesunde Umwelt in Montana für jetzige und künftige Generationen erhalten und verbessern."
Zugleich ist Montana fossilen Energien gegenüber sehr positiv eingestellt.
Quelle: Issam Ahmed, AFP

Thema

Mehr zum Klimawandel