: Gericht verurteilt Lehrerinnen zu Geldstrafen

15.02.2024 | 14:21 Uhr
Auf einer Studienfahrt nach London ist eine 13-jährige Schülerin an Insulinmangel gestorben. Das Gericht verurteilte die Lehrerinnen wegen fahrlässiger Tötung zu Geldstrafen.

Auf einer Klassenfahrt nach London löst Insulinmangel bei der zuckerkranken Emily einen Herzinfarkt aus. Die beiden angeklagten Lehrerinnen sollen sich vorab nicht über mögliche Vorerkrankungen ihrer Schüler informiert haben.

15.02.2024 | 03:04 min
Im Prozess um den Tod einer zuckerkranken 13 Jahre alten Schülerin bei einer Studienfahrt hat das Landgericht Mönchengladbach zwei Lehrerinnen zu Geldstrafen wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen verurteilt.
Nach Angaben eines Gerichtssprechers vom Donnerstag beliefen sich die Geldstrafen gegen die 60-jährige Lehrerin auf 23.400 Euro und gegen ihre 34-jährige Kollegin auf 7.200 Euro.

Lehrerinnen sollen sich nicht über Krankheiten erkundigt haben

Das Gericht folgte demnach im Wesentlichen den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Auch die Vertreter der Nebenkläger, der Eltern des Mädchens, hatten eine Verurteilung gefordert, ohne ein Strafmaß zu nennen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

8,2 Millionen Deutsche haben Diabetes Typ 2. Macht die Lebensmittelindustrie Menschen durch zu viel Zucker krank?

29.04.2020 | 43:12 min
Die Pädagoginnen sollen sich vor der von ihnen organisierten und betreuten Fahrt nach London im Juni 2019 nicht schriftlich über die Vorerkrankungen der teilnehmenden Schüler erkundigt haben.

Diabetes von Emily blieb unbekannt

Dann hätten sie gewusst, dass die 13-jährige Emily seit Jahren Diabetikerin war, die regelmäßig Insulin spritzen musste. Auch das Mädchen und ihre Eltern sollen nicht auf die Erkrankung hingewiesen haben.

Diabetes Typ 2 ist eine Volkskrankheit, die auf Dauer Gefäße, Nerven und Organe schädigen kann. Um ihr vorzubeugen, nehmen Fachleute nun eine Vorstufe namens Prädiabetes verstärkt in den Blick.

14.11.2023 | 02:33 min
Der Zustand des Kindes hatte sich auf der Fahrt stetig verschlechtert, worüber mitreisende Schüler die Lehrerinnen informiert hatten. Das Mädchen war an den Folgen von Insulinmangel in einem Krankenhaus in London gestorben.
Laut Anklage soll die 13-Jährige auf der mehrtägigen Fahrt die Blutzuckermessungen und Zugabe von Insulin vernachlässigt haben. 
Quelle: dpa, AFP

Mehr zu Diabetes