: Gut 90 Hinweise auf gesuchte RAF-Mitglieder

15.02.2024 | 11:15 Uhr
Nach einem Aufruf in der "Aktenzeichen XY"-Sendung sind mehr als 90 Hinweise bei der Staatsanwaltschaft eingegangen. Den Gesuchten werden zahlreiche Straftaten angelastet.
Ernst-Volker Staub, Daniela Klette und Burkard Garweg auf einem undatierten Foto.Quelle: ap
Nach der Sendung "Aktenzeichen XY" sind mehr als 90 neue Hinweise zu mutmaßlichen früheren RAF-Terroristen eingegangen. Das teilte die Staatsanwaltschaft Verden dem NDR am Donnerstag mit. Das Landeskriminalamt werte diese nun aus.
Die Behörden werfen Ernst-Volker Staub, Daniela Klette und Burkhard Garweg versuchten Mord und eine Serie schwerer Raubüberfälle zwischen 1999 und 2016 vor. Die Tatorte lagen demnach in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Überfälle nicht politisch motiviert waren.
Sehen Sie hie die ganze "AktenzeichenXY"-Sendung vom Dienstag, den 14. Februar 2024

Die Fahndung nach ehemaligen RAF-Terroristen sowie der brutale Angriff auf einen 51-Jährigen waren Fälle der Sendung. Rudi Cerne und Kripo hofften wieder auf Zuschauer-Hinweise .

14.02.2024
Die Beschuldigten sollen die Taten begangen haben, um an Geld zu gelangen. Weitere Überfälle seien möglich. Einen Fahndungsaufruf mit Bezug zu der "Aktenzeichen XY... ungelöst"-Sendung im ZDF hatten die Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Niedersachsen vorab am Freitag veröffentlicht.

RAF tötete Prominente wie Bubak und Schleyer

Am Mittwochnachmittag meldeten die Behörden bereits, dass 52 Hinweise eingegangen seien, die weitere Ermittlungen erforderlich machten. Die linksextremistische Vereinigung Rote Armee Fraktion (RAF) galt in der Bundesrepublik über Jahrzehnte als Inbegriff von Terror und Mord. Insgesamt ermordete die RAF mehr als 30 Menschen, mehr als 200 wurden verletzt.

Seit Jahren wird nach den untergetauchten Ex-RAF-Terroristen Daniela Klette, Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg gefahndet. Nach einer Serie von Raubüberfällen des Trios startete die Polizei 2020 mit den Tatvideos einen neuen Fahndungsaufruf.

13.11.2017 | 01:50 min
Opfer waren unter anderem Generalbundesanwalt Siegfried Buback, Dresdner-Bank-Chef Jürgen Ponto und Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer. Die RAF löste sich 1998 auf.
Staub, Klette und Garweg werden der sogenannten dritten RAF-Generation zugeordnet. Vertreter der Generation sollen den damaligen Chef der Deutschen Bank, Alfred Herrhausen, und den Treuhand-Chef, Detlev Karsten Rohwedder, umgebracht haben.

"Der Terrorismus hat auf die Dauer keine Chance." Altkanzler Helmut Schmidt in einer Rede am 05.09.1977 - kurz nach der Entführung von Hanns Martin Schleyer

30.12.2016 | 04:38 min
Quelle: dpa

Mehr zur RAF