: Weiße Weihnachten: Wohl vom Winde verweht

19.12.2023 | 16:21 Uhr
Starker Wind und Regen: Der Deutsche Wetterdienst erwartet für die Feiertage unbeständiges Wetter. Chancen auf weiße Weihnachten gibt es in Deutschland wohl nur in Gebirgen.
Regen statt Schnee - weiße Weihnachten wird es dieses Jahr an vielen Orten in Deutschland nicht geben.Quelle: pa/dpa-Bildfunk
Unbeständig und ungemütlich statt besinnlich soll das Wetter kurz vor Weihnachten werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet Regen, ein bisschen Schnee und vor allem viel Wind.
Bei Island formiert sich ein neues Tiefdruckgebiet, das als Sturmtief "Zoltan" bis Donnerstag nach Südskandinavien zieht:
Seine Warmfront erfasst Deutschland bereits in der Nacht zum Donnerstag mit teils kräftigen Regenfällen.
Christian Herold, Meteorologe

So wird das Wetter - die Vorhersage aus der 19 Uhr-heute-Sendung

19.05.2024 | 00:22 min

Wetterdienst: Viel Wind ab Donnerstag

In einigen Staulagen erwartet der DWD größere Regenmengen, im Bayerischen Wald starken Schneefall. "Das Windfeld des Sturmtiefs erfasst uns dann am Donnerstag. Dabei gibt es verbreitet Sturmböen, besonders mit der Passage der Kaltfront im Laufe des Donnerstags auch einzelne schwere Sturmböen", sagte der Meteorologe.

Viel Schnee bedeutet oft auch rutschige Straßen und Gehwege. Doch wer muss im Winter Schneeschnippen oder streuen? Stadt, Eigentümer oder Mieter?

05.12.2023 | 02:34 min
"Auch wenn es an den Küsten und in exponierten Berglagen für Orkanböen reicht, wird 'Zoltan' nicht in die Geschichte der großen Winterstürme eingehen."

Meteorologe: Kaum weiße Weihnachten in Deutschland

Bei dem - bisher noch unsicheren - Weihnachtswetter gibt es Herold zufolge eine Tendenz: Fast alle Modelle zum Heiligabend zeigten "einen weit geöffneten Warmsektor über Mitteleuropa". Das bedeute, dass wahrscheinlich sehr milde Atlantikluft nach Deutschland kommt.
Es wird also wahrscheinlich stürmisch und regnerisch mit zum Teil zweistelligen Höchstwerten.
Christian Herold, Meteorologe
Chancen auf weiße Weihnachten bestünden noch in den östlichen Mittelgebirgen und in den Alpen oberhalb von etwa 700 Metern, wo die Schneedecke noch nicht abgetaut sei, so Herold.
Quelle: dpa

Mehr zu Winterwetter