: Wie Präsidenten-Attentate die USA veränderten

von Maybrit Nolte
22.11.2023 | 12:13 Uhr
Vor 60 Jahren wurde John F. Kennedy ermordet. Es war eines von vier tödlichen Attentaten auf US-Präsidenten - jedes beeinflusste die Geschichte.
John F. Kennedy und seine Frau Jacqueline im Auto kurz vor dem Attentat in Dallas am 22. November 1963.Quelle: AP
Ein Attentat, das die Welt erschütterte: Vor 60 Jahren, am 22. November 1963, wurde US-Präsident John F. Kennedy im texanischen Dallas erschossen. Der demokratische Politiker war mit 43 Jahren der jüngste gewählte Präsident. Zu seinem Tod gibt es bis heute offene Fragen, über mögliche Tatmotive wird in den USA noch immer gerätselt.
Es war nicht das erste Attentat auf einen amerikanischen Präsidenten. Welche Folgen die Anschläge für das Land hatten - ein Überblick.

Abraham Lincoln - Rückschritt bei Gleichberechtigung

Es war nur fünf Tage her, dass Abraham Lincoln den blutigen Bürgerkrieg gegen die Südstaaten gewonnen hatte. Am Abend des 15. April 1865 wurde er im Ford Theatre mit Musik empfangen. Das Stück, das als Komödie angekündigt war, wurde im dritten Akt zur Tragödie: Ein 26-jähriger Schauspieler und Rassist schlich sich in die Präsidentenloge und schoss Lincoln in den Kopf. Das Attentat hatte historische Folgen, erklärt Michael Kazin, Historiker an der Georgetown University:
Auf einen der bedeutendsten Präsidenten der amerikanischen Geschichte, Abraham Lincoln, folgte einer der schlechtesten Präsidenten der amerikanischen Geschichte.
Professor Michael Kazin, Historiker Georgetown University
Kurz zuvor hatte sich Lincoln dafür ausgesprochen, den afroamerikanischen Soldaten das Wahlrecht zu gewähren. Sein Nachfolger Andrew Johnson hingegen legte bei jedem Gesetzesvorhaben, das der schwarzen Bevölkerung mehr Rechte zugestehen wollte, sein Veto ein, so Kazin. Lincolns Tod verzögerte somit den Prozess der Gleichberechtigung.

James A. Garfield - Geburt des Beamtentums

James A. Garfield war nur vier Monate im Amt, als ihn 1881 zwei Kugeln aus einem Revolver trafen. Der Schütze war ein erfolgloser Anwalt. Dieser war überzeugt, für Garfields Wahlerfolg verantwortlich zu sein und forderte zum Dank einen Botschafterposten in Paris. Als ihm dieser verwehrt wurde, war seine Rache tödlich.
Das Attentat begründete die Einführung des Pendleton Civil Service Acts - eine Reform des Öffentlichen Dienstes, die Richtlinien festlegte, nach denen politische Ämter belegt werden dürfen.
Außerdem war der Prozess gegen den Attentäter der erste in der amerikanischen Geschichte, in dem versucht wurde, eine Hinrichtung mit der Begründung abzuwenden, dass der Angeklagte psychisch krank sei.

William McKinley - Kontrolle der Migration

Er war dafür bekannt, dass er rund 50 Hände pro Minute schütteln konnte: William McKinley. Trotzdem war der Moment des Handschlags mit Leon Czolgosz lange genug, dass ihm dieser 1901 zwei Kugeln in den Bauch schießen konnte. Der polnische Nachname des Attentäters und die Tatsache, dass er Beziehungen zu Anarchisten pflegte, führten zum Immigration Act.
Ab diesem Zeitpunkt gab es eine Überwachung der politischen Einwanderer, die in die Vereinigten Staaten kamen.
Professor Michael Kazin, Historiker an der Georgetown University
Das Attentat hatte außerdem die Ausweitung des Secret Service zur Folge. McKinleys Nachfolger Roosevelt war der erste Präsident, der rund um die Uhr unter dem Schutz des Secret Service stand.

Er gilt bis heute als einer der populärsten US-Präsidenten der Geschichte. Aber wer war er wirklich? In seiner politischen Karriere lagen Licht und Schatten dicht beieinander.

19.11.2023 | 19:07 min

John F. Kennedy - Märtyrer der Bürgerrechtsbewegung

1963 saß John F. Kennedy auf der Fahrt in Dallas in einem Cabriolet neben seiner Frau, als er erschossen wurde. Der Tod des beliebten Präsidenten machte ihn zum Märtyrer im ganzen Land. Sein Nachfolger Lyndon B. Johnson konnte so den von Kennedy vorgeschlagenen Civil Rights Act durchsetzen. Ein bis dahin umstrittenes Gesetz, das die Diskriminierung aufgrund von Hautfarbe, Religion und Geschlecht verbieten sollte. Der Historiker Kazin erklärt dazu:
Ironischerweise hat die Ermordung Kennedys die Verabschiedung dieses Gesetzes erleichtert, weil niemand sagen wollte: 'Oh, ich bin gegen das, was der Präsident wollte.'
Professor Michael Kazin, Historiker an der Georgetown University
Aber auch der Anschlag als solches brannte sich in das US-amerikanische Gedächtnis ein. Zwar nannte die offizielle Untersuchung Lee Harvey Oswald als alleinigen mutmaßlichen Täter. Doch es blieben Zweifel. Waren es ein oder zwei Schützen? Welche Rolle spielten die kubanische Mafia oder die CIA? Kurz nach dem Attentat kamen viele Mythen auf.
Umfragen zufolge sank das Vertrauen in die Regierung drastisch. Auch heute, 60 Jahre nach Kennedys Tod, glauben laut Zahlen des Meinungsforschungsinstitut Gallup noch 65 Prozent der Amerikaner, dass das Attentat eine Verschwörung war.
Ich glaube, die Ermordung Kennedys hat den Amerikanern das Gefühl gegeben, dass die Präsidentschaft verwundbar ist.
Professor Michael Kazin, Historiker an der Georgetown University
In diesem Sinne sei die amerikanische Nation anfällig für Gewalt und zwar in einer Art und Weise, die sie vorher nicht für wahr hielt, resümiert Kazin.
Maybrit Nolte ist Mitarbeiterin im ZDF-Studio Washington.

Mehr zu US-Präsidenten