: Biden: "Stehen an Wendepunkt der Geschichte"

von Jenifer Girke, Washington
20.10.2023 | 05:37 Uhr
Einen Tag nach seiner Nahost-Reise wendet sich Joe Biden an das amerikanische Volk. Er will vereinen - und überzeugen.

US-Präsident Biden will Israel und die Ukraine mit milliardenschweren Finanzhilfen unterstützen. Die Ukraine soll gut 61 Milliarden US-Dollar, Israel etwa 14 Milliarden erhalten.

20.10.2023 | 01:36 min
"Guten Abend, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wir stehen an einem Wendepunkt der Geschichte. Einer dieser Momente, in denen Entscheidungen, die wir heute treffen, die Zukunft für die nächsten Jahrzehnte bestimmen."
Die Dringlichkeit seiner Rede machte der US-Präsident direkt zu Beginn deutlich. Zur besten Sendezeit um acht Uhr abends sprach Joe Biden zu seinem Volk. Es ging um die Sicherheit Amerikas – und der gesamten Welt.

"Joe Biden hat genau dargelegt, warum es so wichtig ist, dass die ganze Welt nicht nur Israel, sondern auch die Ukraine weiterhin mit allen Mitteln unterstützt", so ZDF-Korrespondent Benjamin Daniel in Washington.

20.10.2023 | 02:54 min

US-Präsident Biden braucht Rückendeckung

Laut US-Medien soll er bereits die ganze Woche an der Rede geschrieben haben, auch während seines Rückflugs aus Nahost. Biden spricht von seinen Eindrücken in Israel, den Begegnungen mit Israelis, die den Anschlag der Hamas miterlebt haben. Und dann verbindet er diese Geschehnisse und Eindrücke direkt mit den USA:
Diese Konflikte scheinen weit weg. Aber ich möchte erklären, warum es für die nationale Sicherheit Amerikas von entscheidender Bedeutung ist, dafür zu sorgen, dass Israel und die Ukraine siegen.
US-Präsident Joe Biden
Präsident Biden braucht Rückendeckung - er kündigte in seiner Rede an, am Freitag beim US-Kongress ein umfassendes Hilfspaket unter anderem für die Ukraine und Israel beantragen zu wollen. Doch vor allem die Unterstützung für die Ukraine stieß zuletzt auf immer weniger Zustimmung im Land.

Krisendiplomatie auf Hochtouren: US-Präsident Biden sagt Israel weitere Unterstützung zu. ‎In Kairo stehen die Bemühungen um humanitäre Hilfe für den Gazastreifen im Fokus.

18.10.2023 | 02:54 min

Biden: Hilfen für Ukraine und Israel alternativlos

Bidens Botschaft: die Hilfen für beide Länder, sowohl für Israel als auch für die Ukraine, seien alternativlos.
Hamas und Putin stehen für unterschiedliche Gefahren. Was sie gemeinsam haben: Beide wollen eine benachbarte Demokratie vollständig auslöschen.
US-Präsident Joe Biden
Die Geschichte habe gelehrt, dass Terroristen, die keinen Preis für ihren Terror zahlten, und Diktatoren, die keinen Preis für ihre Aggression zahlten, noch mehr Chaos und Tod und noch mehr Zerstörung verursachten.
Und genau das würde auch die nationale Sicherheit der USA gefährden. Es ist eine Warnung - ohne Hilfspakete wird ein Einsatz amerikanischer Soldaten wahrscheinlicher. "Helfen Sie uns, amerikanische Truppen rauszuhalten. Helfen Sie uns, für unsere Kinder und Enkelkinder eine Welt aufzubauen, mit mehr Sicherheit, Frieden und Wohlstand", appelliert Biden.

Verteidigungsminister Pistorius sichert Israel Hilfe zu, auch US-Präsident Biden spricht in seiner Rede an die Nation über die Unterstützung Israels. Doch wann öffnet Ägypten die Grenze?

20.10.2023 | 02:39 min

Ex-Botschafter Oren: Biden betonte Verbindung Putin und Hamas

Der ehemalige israelische Botschafter in den USA, Michael Oren, äußerte sich in US-Medien anschließend: "Der heutige Abend war interessant, weil er [Biden] zum ersten Mal eine direkte Verbindung zwischen dem Einmarsch Russlands in der Ukraine und dem Angriff der Hamas auf Israel herstellte, die Verbindung zwischen ihnen betonte."
Insgesamt stieße Bidens Rede in der israelischen Gemeinschaft auf hohe Zufriedenheit: "Alle seine Äußerungen werden hier [in Israel] sehr geschätzt und hoch angesehen."
Ein Reporter von NBC betonte aber auch, dass die Reaktion in Israel nicht für den Rest der Region gelte: "Das kam im übrigen Nahen Osten sehr schlecht an. Wir haben überall Demonstrationen gesehen, in Beirut, in den Hauptstädten, überall, das wird noch schlimmer werden", so Martin Fletcher.

Präsident Biden will mit den Militärhilfen für Israel auch weitere Unterstützung aushandeln: für die Ukraine und Taiwan, sagt ZDF-Korrespondent Theveßen.

11.10.2023 | 02:38 min

"Wir sind die Vereinigten Staaten von Amerika"

Gleichzeitig will der Präsident sein Volk zu mehr Einigkeit und Zusammenhalt aufrufen. Streitigkeiten und Spaltung überwinden, und sich an eine gemeinsame Stärke erinnern. Zum Schluss seiner Rede gab er sich noch einmal kämpferisch:
"Es ist fast so, als müssten wir uns daran erinnern, wer wir sind. Wir sind die Vereinigten Staaten von Amerika - die Vereinigten Staaten von Amerika. Es gibt nichts, nichts, was unsere Fähigkeiten übersteigt. Wenn wir es gemeinsam tun."
Die Welt sicherer machen - und damit auch Amerika: Ob sein Argument überzeugt, darauf hofft nicht nur Biden.

Aktuelle Nachrichten zum Nahost-Konflikt