Analyse

: Ukraine: So kritisch ist die Lage an der Front

von Christian Mölling, András Rácz
19.04.2024 | 10:14 Uhr
Die Folgen des monatelangen Mangels an Munition für Artillerie und Flugabwehr schlagen nun voll durch. Infrastruktur und Verteidigung der Ukraine sind schwer getroffen.
Munitionsmangel macht der Ukraine schwer zu schaffen.Quelle: picture alliance / Anadolu
Wegen der anhaltenden Verzögerung der Militärhilfe aus den USA für die Ukraine haben die Verteidiger einen kritischen Mangel an bestimmten Munitionstypen erlitten. So sind die Vorräte an Artilleriegranaten so knapp geworden, dass die russische Artillerie in bestimmten Abschnitten der Frontlinie eine Überlegenheit von 1:20, manchmal sogar 1:40 hat.
Die Ukraine muss ihre verbleibende Artilleriemunition streng rationieren, doch selbst auf diese Weise ist die russische Überlegenheit erdrückend.

Nach den jüngsten russischen Angriffen fordert Präsident Selenskyj erneut eine bessere Flugabwehr für sein Land. In den nächsten Tagen will die NATO Waffenlieferungen bekanntgeben.

19.04.2024 | 02:38 min

Munitionsmangel: Panzerkolonnen schwerer zu verteidigen

Insbesondere hochexplosive Granaten, die für die Ausschaltung von Panzern und gepanzerten Fahrzeugen notwendig sind, sind Mangelware. Wie der jüngste russische Panzerangriff auf Krasnohoriwka zeigt, können Panzerkolonnen zunehmend offene Felder überqueren, weil die Ukraine nicht über die nötigen Granaten verfügt, um sie auszuschalten.
Aufgrund der Rationierung können einige ukrainische Geschütze an weniger aktiven Abschnitten der Frontlinie nur ein bis zwei Granaten pro Woche abfeuern.

Deutschland wolle versuchen, "weitere Flugabwehr für die Ukraine aufzutreiben", sagt ZDF-Hauptstadtkorrespondent Andreas Kynast.

18.04.2024 | 02:40 min

Selbst primitive russische Angriffe erfolgreich

Und: Wegen des kritischen Mangels an Artilleriemunition wird selbst die primitive russische Taktik, einfach Wellen von schlecht ausgebildeten und ausgerüsteten Männern einzusetzen, immer effektiver: Da die ukrainische Artillerie sie nicht ausschalten kann, bevor sie die ukrainischen Stellungen erreichen, zwingt die schiere russische Anzahl die Ukrainer zum Rückzug, sobald sie in die Nähe der Gräben der Verteidiger gelangen.
Ohne Artilleriegeschosse ist die Ukraine nicht in der Lage, aus dem immer deutlicher werdenden Mangel an gepanzerten Mannschaftswagen in Russland Kapital zu schlagen. Immer mehr russische Angriffe werden mit nur notdürftig gepanzerten Lkw und manchmal sogar mit geländegängigen Buggys und Motorrädern durchgeführt - doch ohne eine funktionierende Artillerie kann die Ukraine auch diese nicht richtig neutralisieren.
FPV-Drohnen, die in großer Zahl eingesetzt werden, bieten teilweise Abhilfe, insbesondere gegen ungepanzerte Ziele. Gegen Wellen angreifender Infanterie, insbesondere bei schlechtem Wetter, sind sie aber weit weniger effizient.

Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Makeiew, fordert vor einem Nato-Sondertreffen neue Militärhilfe. Russland sei mit seinen Vorräten weit überlegen, sagte er ZDFheute.

17.04.2024 | 13:22 min

Ukraine: Luftverteidigung nur noch stellenweise möglich

Bei den modernen Flugabwehrwaffen, also sowohl bei den Raketen als auch bei den Trägersystemen, ist die Lage noch schlechter. Von den drei Patriot-Batterien, über die die Ukraine verfügte, wurde eine beschädigt, zwei ihrer Abschussvorrichtungen wurden kürzlich durch einen russischen Angriff zerstört. Der Rest, selbst in Kombination mit den wenigen Batterien französisch-italienischer SAMP/T- und deutscher IRIS-T-Raketen, über die die Ukraine verfügt, reicht eindeutig nicht aus, um das Land gegen Russlands moderne ballistische Raketen und Marschflugkörper zu verteidigen.
Moskau hat gelernt, seine Angriffe geografisch zu streuen, indem es an einem Tag Charkiw, am nächsten Tag Lwiw und danach Tschernihiw angreift und so die Lücken in der ukrainischen Luftabwehr ausnutzt. Das Land ist einfach zu groß, um mit den wenigen modernen Flugabwehrraketenwerfern, über die die Ukraine verfügt, angemessen verteidigt werden zu können - insbesondere wenn die Raketen knapp sind.
Zudem ist Russland in der Lage, diese Luftabwehr lokal zu überwältigen und zu durchdringen. Das Schicksal des Trypilska-Kraftwerks in der Region Kiew hat dies deutlich gezeigt: Der ukrainischen Luftabwehr gelang es zwar, die ersten ankommenden russischen Raketen abzuschießen, doch danach gingen ihr lokal die Raketen aus, so dass die verbleibenden vier russischen Kh-69 das Kraftwerk direkt trafen und es vollständig zerstörten.

Nach den jüngsten Luftangriffen auf die Ukraine hat Selenskyj eindringlich um Hilfe bei der Luftabwehr gebeten. Nato-Generalsekretär Stoltenberg unterstützt die Forderung.

17.04.2024 | 01:42 min

Strategisch relevante Schädigung absehbar

Während die ukrainischen Streitkräfte Flugabwehrkanonen gegen russische Drohnen in Stellung bringen und dabei auch die in Deutschland hergestellten Gepards sehr effizient einsetzen, können sie gegen Hochgeschwindigkeits-Marschflugkörper und ballistische Raketen nichts ausrichten.
Wenn der Westen die Ukraine nicht mit wesentlich mehr modernen Luftabwehrraketen und Trägersystemen versorgen kann, wird die zivile und militärische Infrastruktur der Ukraine strategische irreparable Schäden erleiden, die bald den Kern der Kriegsanstrengungen betreffen könnten.
Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Thema

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine