: Selenskyj: 31.000 Soldaten im Krieg getötet

25.02.2024 | 16:05 Uhr
Erstmals seit knapp zwei Jahren hat die Ukraine die Zahl der gefallenen Soldaten beziffert. Etwa 31.000 Armeeangehörige seien gefallen, sagte Präsident Selenskyj bei einer PK.
Friedhof der Hafenstadt Odessa (Archivbild)Quelle: dpa
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Zahl der bisher infolge des russischen Angriffskriegs getöteten Soldaten seiner Streitkräfte mit 31.000 angegeben. Die von Selenskyj am Sonntag bei einer Pressekonferenz angeführte Zahl ist die erste offizielle Nennung von Opferzahlen seit knapp zwei Jahren. "Die Zahl der Verwundeten möchte ich nicht nennen", fügte er hinzu.
Im April 2022, kurz nach Kriegsbeginn, hatte Kiew schon einmal Zahlen genannt: Damals sprach Selenskyj in einem CNN-Interview von 2.500 - 3.000 getöteten Soldaten.

Vor zwei Jahren begann Russland seinen vollumfänglichen Angriffskrieg. In Gedenkveranstaltungen erinnern die Ukrainer an die Opfer, hoffen auf weitere internationale Hilfe.

24.02.2024 | 02:12 min
Bisher angeführte Verlustzahlen von amerikanischer oder russischer Seite, die von 100.000 bis 300.000 getöteten ukrainischen Soldaten sprechen, wies Selenskyj zurück. "Das ist alles Unsinn."

Selenskyj nennt viele russische Tote

Selenskyj bezifferte die russischen Verluste auf 180.000 Tote und 500.000 Verwundete. Die Angaben des Präsidenten ließen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine war für viele vor allem Putins Krieg. Im dritten Kriegsjahr, in dem es mehr zugunsten Russlands läuft, hat sich die Sicht verändert.

25.02.2024 | 02:40 min
Die von Selenskyj genannten Opferzahlen auf russischer Seite liegen deutlich über der täglich aktualisierten Zählung der ukrainischen Streitkräfte, die am Sonntag die Gesamtzahl der russischen Verluste mit 409.820 Toten und Verwundeten bezifferten.
Zu den Opfern unter der ukrainischen Bevölkerung wollte sich Selenskyj nicht äußern. Diese Zahlen seien aktuell nicht bekannt, sagte er.
Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:
Quelle: dpa, Reuters

Themen

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine