: Bisher nur 13 gefährdete Afghanen aufgenommen

16.10.2023 | 16:02 Uhr
Im Rahmen eines Aufnahmeprogrammes sind bisher nur 13 gefährdete Afghanen nach Deutschland eingereist. Die Bundesregierung verteidigt die Zahlen mit Verweis auf andere Programme.
Direkt nach der Machtübernahme der Taliban im Jahr 2021 wurde eine Evakuierungsmission afghanischer Ortskräfte nach Deutschland gestartetQuelle: dpa
Im Rahmen des Aufnahmeprogramms der Bundesregierung für besonders gefährdete Afghaninnen und Afghanen sind bislang lediglich 13 Menschen nach Deutschland gelangt. Insgesamt rund 600 Menschen hätten im Rahmen des Programms positive Aufnahmebescheide erhalten, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Montag weiter in Berlin.
Die niedrige Zahl der bisher eingereisten begründete der Sprecher mit "komplexen Rahmenbedingungen". Auch hätten erst neue Strukturen geschaffen werden müssen, "für die es in der Vergangenheit keine direkten Vorbilder gab". Der Sprecher betonte aber:
Wir rechnen in den nächsten Wochen mit weiteren Einreisen.
Sprecher des Bundesinnenministeriums

Katrin Eigendorf ist ins weitgehend isolierte Afghanistan gereist - zwei Jahre nach der Machtübernahme der islamistischen Taliban. Wie hat deren Herrschaft das Land verändert?

09.08.2023 | 02:57 min

Seit Taliban-Übernahme: 30.000 Menschen nach Deutschland gereist

Ein Sprecher des Auswärtigen Amts sagte zudem, das Programm könne nicht losgelöst von anderen Aufnahmeprogrammen für Afghaninnen und Afghanen betrachtet werden. Deutschland könne sich hier "im internationalen Vergleich sehen lassen", betonte der Außenamts-Sprecher.
Laut Innenministerium konnten insgesamt seit der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban bereits mehr als 30.000 Menschen nach Deutschland einreisen, darunter 19.000 ehemalige Ortskräfte der Bundeswehr und anderer deutscher Einrichtungen sowie deren Familienangehörige.

Die Taliban schränken die Grundrechte der afghanischen Frauen ein und verdrängen sie fast vollständig aus dem öffentlichen Leben - mit fatalen Folgen.

13.01.2023 | 06:43 min

Gefährdung durch Einsatz für Menschenrechte

Insgesamt 44.000 Afghaninnen und Afghanen sei eine Aufnahme in Aussicht gestellt worden, hieß es zudem. Darunter seien auch viele Menschen, die beispielsweise aufgrund ihres Einsatzes für Frauenrechte oder für Demokratie und Menschenrechte besonders bedroht seien.
Im Rahmen des Bundesprogramms für besonders gefährdete Menschen aus Afghanistan sollten eigentlich pro Monat tausend Menschen in Deutschland aufgenommen werden. Nach Vorwürfen wegen möglicher Unregelmäßigkeiten war das Programm zwischenzeitlich ausgesetzt worden.
Quelle: AFP

Thema