: Großrazzia gegen islamistische Szene

16.11.2023 | 07:17 Uhr
Mehr als 50 Objekte in sieben Bundesländern: Mit einer Großrazzia gegen Islamisten ist das Innenministerium unter anderem gegen das "Islamische Zentrum Hamburg" vorgegangen.

Die Polizei geht in einer Großrazzia gegen den Verein "Islamisches Zentrum Hamburg e.V." (IZH) und fünf weitere Vereinigungen vor.

16.11.2023 | 00:31 min
Im Rahmen von Ermittlungsmaßnahmen gegen das "Islamische Zentrum Hamburg e.V." (IZH) sind 54 Objekte in sieben Bundesländern durchsucht worden. Das teilte das Bundesinnenministerium am Morgen mit. Innenministerin Nancy Faeser (SPD) sagte, das IZH werde seit langem vom Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet und als islamistisch eingestuft. Rund 300 Einsatzkräfte waren beteiligt.
Durchsuchungen gab es den Angaben nach in Hamburg, Niedersachsen, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin und Nordrhein-Westfalen. Im Fokus stehen neben dem "Islamischen Zentrum Hamburg" fünf weitere Vereinigungen, die Teilorganisationen sein sollen. Die Verdachtsmomente wögen schwer, sagte Faeser. Im Mittelpunkt der Maßnahmen stehe die weitere Aufklärung der Vereinsstrukturen.
Wir dulden generell keine islamistische Propaganda und keine antisemitische und israelfeindliche Hetze. Gerade jetzt kommt es auf hohe Wachsamkeit und ein hartes Vorgehen an. Deswegen gehen wir jedem begründeten Verdacht entschieden nach.
Nancy Faeser, Bundesinnenministerin

Der Hamburger Verfassungsschutz stuft das Islamische Zentrum Hamburg als islamistisch ein. Über das IZH versuche der Iran, Einfluss auf in Europa wohnende Schiiten zu nehmen.

27.01.2023 | 15:39 min

Hamburgs Innensenator: "Harter Schlag gegen IZH"

Der Hamburger Innensenator Andy Grote bezeichnete die bundesweiten Razzien als "harten Schlag gegen das IZH, dessen Zeit erkennbar abgelaufen ist". Er lobte die Arbeit der Hamburger Sicherheitsbehörden und hoffe, dass das IZH bald "als Ganzes aus Hamburg verschwindet".
Ich bin sehr froh, dass das Bundesinnenministerium das Verbotsverfahren sehr zielstrebig betreibt und gehe davon aus, dass dieses Verfahren nun konsequent zu Ende gebracht und das IZH zeitnah geschlossen wird.
Andy Grote, Innen- und Sportsenator Hamburg

Nähe von IZH zu Hisbollah?

Nach Angaben des Innenministeriums besteht zudem der Verdacht, dass das "Islamische Zentrum" die in Deutschland verbotenen Aktivitäten der libanesischen Terrororganisation Hisbollah unterstützt.

Die Hisbollah agiert vor allem im Libanon. Hauptfeind ist Israel. Das iranische Mullah-Regime unterstützt die Terrormiliz mit Geld und Waffen.

03.11.2023 | 01:34 min
Die Aktivitäten des Zentrums, das Träger der Imam-Ali-Moschee in Hamburg ist, seien darauf ausgerichtet, das Revolutionskonzept der obersten iranischen Führer zu verbreiten. Das Bundesamt für Verfassungsschutz gehe davon aus, dass das IZH auf bestimmte Moscheen und Vereine großen Einfluss bis hin zur vollständigen Kontrolle ausübt.
Quelle: Reuters, dpa, epd

Themen

Islamismus in Deutschland