: Israel attackiert Ziele im Westjordanland

03.07.2023 | 16:17 Uhr
Inmitten zunehmender Konfrontationen hat das israelische Militär Ziele im Westjordanland angegriffen. Nach palästinensischen Angaben sind dabei mindestens acht Menschen gestorben.
Bei einem großangelegten israelischen Militäreinsatz in der Stadt Dschenin im Westjordanland sind mindestens acht Palästinenser getötet worden. Dutzende weitere seien verletzt worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium am Montag mit.
Bei einem anderen Vorfall, ebenfalls im Westjordanland, wurde dem Gesundheitsministerium zufolge ein 21-jähriger Palästinenser durch israelisches Feuer in der Nähe der Stadt Ramallah getötet.
Die Operation "Heim und Garten", die sich nach israelischen Angaben gegen "terroristische Infrastruktur" richtete, dauerte am frühen Montagmorgen noch an.

Gezielte Luftangriffe in der Nacht

Die Region um Dschenin und das dazugehörende Flüchtlingslager mit rund 17.000 Einwohnern gelten seit Jahren als Hochburg militanter Palästinenser. Mehrere gezielte Luftangriffe in der Nacht hätten unter anderem ein Waffenlager, einen Versammlungsort für Terroristen und ein auch als Beobachtungsposten genutztes Kommando- und Kommunikationszentrum getroffen, teilte die Armee mit.
Palästinensischen Berichten zufolge kam es in ganz Dschenin zu Stromausfällen. Auf Videos waren mehrere zerstörte Straßen zu sehen.
Die Stadt Dschenin liegt im Norden des von Israel seit 1967 besetzten Westjordanlandes.Quelle: ZDF
Israels Armee war kurz nach den Luftangriffen mit rund 100 Militärfahrzeugen und Bodentruppen in die Stadt eingerückt. Palästinensischen Berichten zufolge kam es daraufhin zu gewaltsamen Kämpfen mit Bewohnern.
Der israelische Armeesprecher Richard Hecht sagte, die Operation werde "so lange wie nötig" dauern. Demnach konzentriere sich die Armee auf das Flüchtlingslager in Dschenin. Dort seien in der Nacht "mindestens sieben Terroristen neutralisiert" worden. Unklar war, ob sie getötet wurden. Laut Hecht wurden mehrere Dutzend Angriffe auf Israelis von Bewohnern des Lagers ausgeführt.

Hamas ruft zu Mobilisierung auf

Neben der im Gazastreifen herrschenden Hamas haben in den letzten Jahren auch der militante Islamische Dschihad sowie weitere lose Gruppierungen in Dschenin massiv an Einfluss gewonnen.
Die Hamas rief am Morgen zur Mobilisierung der Palästinenser im Westjordanland auf und sicherte ihren Kämpfern im Dschenin Unterstützung zu. Ein Sprecher der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad teilte mit:
Solange diese Aggression nicht aufhört, werden die Reaktionsmöglichkeiten breit und umfassend sein.
Sprecher der Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad
Der israelische Verteidigungsminister Joav Galant teilte mit, die Armee werde in Dschenin weiter "proaktiv und entschlossen vorgehen". Israels Verteidigungsapparat sei auf jedes Szenario vorbereitet.

Sicherheitslage hat sich zuletzt verschärft

Die Sicherheitslage in Israel und den palästinensischen Gebieten ist seit langem angespannt und hatte sich zuletzt nochmals verschärft. Unter anderem aus der Regierung wurden zuletzt Rufe nach einer großangelegten Militäroffensive laut.
Nach einem tödlichen Anschlag zweier Palästinenser auf vier Israelis im Westjordanland vor knapp zwei Wochen kam es dort immer wieder zu massiver Gewalt wütender israelischer Siedler gegen Palästinenser. Zudem führte das Militär erstmals wieder seit Jahrzehnten einen gezielten Luftangriff gegen Palästinenser im Westjordanland durch.

Ein palästinensischer Islamist stirbt nach einem Hungerstreik in Haft. Daraufhin feuern militante Palästinenser massiv Raketen ab - Israel antwortet mit einem Gegenangriff.

03.05.2023
Seit Beginn des Jahres kamen mehr als zwei Dutzend Menschen bei Anschlägen von Palästinensern ums Leben. Im gleichen Zeitraum wurden mehr als 143 Palästinenser bei Konfrontationen, israelischen Militäreinsätzen oder nach eigenen Anschlägen erschossen.
Israel eroberte das Westjordanland und Ost-Jerusalem während des Sechstagekrieges 1967. Die Palästinenser fordern die Gebiete für einen eigenen Staat.

75 Jahre nach Gründung blickt Israel auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Seitdem hat es keine innenpolitische Krise erlebt, die so schwer war wie die jetzige.

03.05.2023 | 29:12 min
Quelle: dpa, AP

Thema

Mehr zum Nahost-Konflikt