: Schlafmangel und Überarbeitung in Japan

22.10.2023 | 11:52 Uhr
Fast die Hälfte der Berufstätigen in Japan schläft weniger als sechs Stunden pro Nacht. Forscher warnen vor den Folgen von chronischem Schlafmangel - und von Überarbeitung.
Metro in Tokio: Viele Japaner können quasi auf Knopfdruck schlafen.Quelle: imago
Die Menschen in Japan stehen im Ruf, überall quasi auf Knopfdruck schlafen zu können. "Inemuri" nennt sich das Nickerchen zwischendurch. Die beiden Schriftzeichen verbinden "anwesend sein" und "Schlaf". Ein solches Powernapping gilt in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt seit langem als gesund und Zeichen für harte Arbeit.
Doch insgesamt, so warnen japanische Forscher, schlafen die Bürger und Bürgerinnen des Landes zu wenig. Nach einer am Sonntag von der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo zitierten Regierungserhebung schlafen 45,5 Prozent der Berufstätigen in Japan weniger als sechs Stunden pro Nacht. Müdigkeit wirke sich aber negativ unter anderem auf die Psyche aus.

Er ist überlebenswichtig für jeden Menschen: Schlaf. Unsere innere Uhr bestimmt, wann wir müde werden und wann wir wieder aufstehen. So funktioniert die innere Uhr

22.03.2023 | 06:07 min

Eigenes Wort für Tod durch Überarbeitung

Im vergangenen Jahr habe es einen Rekord von 710 Entschädigungsfällen im Zusammenhang mit überarbeitungsbedingten psychischen Störungen gegeben, die im Extremfall zu Suizid führen können, hieß es. Tod durch Überarbeitung hat in Japan ein eigenes Wort: "karoshi".
Es sei nötig, "die langen Arbeitszeiten zu korrigieren und den Arbeitnehmern mehr Schlaf zu ermöglichen", um mental gesund bleiben zu können, zitierte die Agentur einen Beamten des japanischen Gesundheitsministeriums.

Japaner schlafen weniger als Menschen in anderen Ländern

Japanische Experten warnen schon seit langem vor dem chronischen Schlafmangel ihrer Landsleute. Die ganze Nation leide darunter. Demnach schlafen Japaner und Japanerinnen im Mittel merklich weniger als Mitmenschen in anderen Ländern wie Deutschland, den USA oder Großbritannien.
Quelle: dpa

Thema

Mehr zum Thema Schlaf