: Bericht zu Nord Stream: Spur führt nach Polen

10.06.2023 | 11:28 Uhr
Eine neue Spur im Rätsel um die Nord-Stream-Sprengung führt nach Polen: Dort könnte sich die Einsatzbasis der Jacht "Andromeda" befunden haben, berichtet das "Wall Street Journal".
Mithilfe der Segeljacht "Andromeda" sollen die Anschläge auf die Nord-Stream-Pipelines verübt worden sein.Quelle: Reuters
Bei den Untersuchungen zu den Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines in der Ostsee gehen deutsche Ermittler einem Medienbericht zufolge Spuren nach Polen nach. Es gebe Hinweise, wonach ein mutmaßliches Sabotageteam Polen womöglich als eine Einsatzbasis genutzt haben könnte, berichtete das "Wall Street Journal" am Samstag.
Die Zeitung beruft sich dabei auf die Auswertung von Daten der Segeljacht "Andromeda", die im Verdacht stehe, bei der Sabotage der Pipelines genutzt worden zu sein. Die Ermittler hätten die zweiwöchige Fahrt des Schiffes mit Hilfe von Daten aus seiner Funk- und Navigationsausrüstung, von Satelliten- und Mobiltelefonen sowie Email-Konten vollständig rekonstruiert.
Wer steckt hinter den Explosionen? Welche Hinweise es auf eine Spur in die Ukraine gibt:

Ermittler haben in Brandenburg eine Wohnung durchsucht. Es geht um einen möglicherweise ukrainischen Tatverdächtigen.

02.06.2023 | 02:04 min

"Andromeda" soll polnische Gewässer angesteuert haben

Sie hätten dabei herausgefunden, dass die Jacht von ihrem Kurs abgewichen sei, um in polnische Gewässer zu fahren. Zudem hätten die Ermittler versucht, DNA-Proben von Bord "mindestens einem ukrainischen Soldaten zuzuordnen". Das Bundeskriminalamt und das Büro von Polens Ministerpräsidenten reagierten zunächst nicht auf Anfragen von Reuters.
Die "Washington Post" hatte vor wenigen Tagen berichtet, dass die USA drei Monate vor dem Anschlag auf die Nord-Stream-Pipelines von ukrainischen Plänen für einen Angriff auf die Erdgasleitungen erfahren hätten. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bestritt daraufhin eine Beteiligung seines Landes an dem Anschlag.
Das sind die Nord Stream - ExplosionsstellenQuelle: Quadrolux

Ermittler sollen Sprengstoff identifiziert haben

Durch Nord Stream 1 hatte Russland bis zum Lieferstopp Erdgas aus Sibirien nach Deutschland und in weitere europäische Länder gepumpt. Nord Stream 2 wurde wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine nicht in Betrieb genommen. Die beiden Doppelröhren wurden mit durch Explosionen im September 2022 schwer beschädigt.
Die Ermittler kamen dem "Wall Street Journal" zufolge zu dem Schluss, dass es sich bei dem verwendeten Sprengstoff um HMX handele, auch bekannt als Oktogen, der sich für die Zerstörung von Unterwasserinfrastrukturen eigne.
Pipeline-Sabotage: Spähten Russen den Tatort aus?

Bericht: Rückkehr zu Nord Stream 2 nach Polen-Kurs

Die Besatzung der Jacht habe nach der mutmaßlichen Verlegung von Sprengstoff an der Nord Stream 1 Kurs Richtung Polen gesetzt, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Personen, die mit der Route der "Andromeda" vertraut seien. Dann sei das Schiff, das nur wenige Tage zuvor von einem deutschen Unternehmen gemietet worden sei, zurück in Richtung Norden gefahren, um nach Vermutung der Ermittler auch Sprengstoff an Nord Stream 2 anzubringen.
Die Explosionen an den Pipelines ereigneten sich in den Wirtschaftszonen von Schweden und Dänemark.

Die Sabotage an den Gas-Pipelines von Nord Stream in der Ostsee birgt immer wieder neuen politischen Sprengstoff. Jetzt schlägt eine verdächtige Segelyacht hohe Wellen.

14.03.2023 | 11:18 min
Quelle: Reuters

Themen

Mehr zu Nord Stream