: Chan Junis: Israel stürmt Krankenhaus

15.02.2024 | 13:49 Uhr
Israelische Truppen haben nach eigenen Angaben das Nasser-Krankenhaus in Chan Junis gestürmt. Die Terrorgruppe Hamas wirft dem Militär vor, zu brutal vorgegangen zu sein.
Patienten kommen in Rafah an, nachdem sie aus dem Nasser-Krankenhaus in Chan Junis evakuiert wurden. Quelle: Reuters
Israelische Soldaten sind am Donnerstag nach Militärangaben in ein Krankenhaus im Süden des Gazastreifens eingedrungen. Der israelische Armeesprecher Daniel Hagari sprach von einem "präzisen und begrenzten Einsatz im Nasser-Krankenhaus" in Chan Junis.
Ziel sei es, Leichen von Geiseln zu bergen. Es seien mehrere Tatverdächtige festgenommen worden, hieß es von der Armee. Ziel sei auch, "Hamas-Terroristen zu fassen, einschließlich jener, die verdächtigt werden, am Massaker am 7. Oktober beteiligt gewesen zu sein", bei dem 1.200 Menschen getötet wurden.

Aufgrund der geplanten Offensive Israels in Rafah, spricht sich Außenministerin Baerbock für den Schutz von Zivilisten aus. Der einfachste Schutz sei eine "humanitäre Feuerpause".

14.02.2024 | 06:12 min

Palästinenser werfen Israel "massiven Einfall" vor

Einem Sprecher der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde zufolge stürmten die Truppen das Nasser-Krankenhaus und zerstörten dabei eine Wand. Zuvor waren zahlreiche Menschen aus der Klinik in dem heftig umkämpften Gebiet geflohen.
Die Behörde warf Israel einen "massiven Einfall" in das Krankenhaus vor. Dabei sei heftig geschossen worden, wobei viele der sich dort aufhaltenden Vertriebenen verletzt worden seien. Das Militär habe medizinisches Personal angewiesen, alle Patienten in ein älteres Gebäude zu verlegen, das für deren Behandlung nicht gut genug ausgestattet sei. Die Evakuierung sei für viele Patienten nicht möglich, sagte ein Sprecher dem Sender Al-Dschasira.

In Rafah, wo einst 300.000 Palästinenser lebten, leben jetzt über eine Million. Viele mussten mehrfach fliehen - und wissen nun nicht wohin, sollte Israel eine Offensive starten.

13.02.2024 | 02:43 min
Die Gesundheitsbehörde hatte in der Nacht mitgeteilt, bei israelischem Beschuss der Klinik seien ein Patient getötet und weitere verletzt worden. Die Informationen ließen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Israel vermutet Leichen von Geiseln

Die israelische Armee dagegen teilte mit:
Wir haben glaubhafte Geheimdienstinformationen, denen zufolge die Hamas im Nasser-Krankenhaus Geiseln festgehalten hat (...) Terroristen haben offenbar auch von dem Krankenhaus aus agiert.
Mitteilung der israelischen Armee
Man gehe davon aus, dass sich Leichen von Geiseln auf dem Gelände der Klinik befinden könnten. Der Einsatz mit Spezialkräften sei lange vorbereitet worden. Es sei nicht nötig, das Krankenhaus zu räumen.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Verhandlungen über weitere Geisel-Freilassungen gescheitert

Derzeit befinden sich noch 134 Menschen in der Gewalt der Hamas, von denen aber nach israelischer Schätzung mindestens 30 nicht mehr am Leben sein dürften. Bei Verhandlungen in Kairo über eine Freilassung weiterer Geiseln im Gegenzug für eine Feuerpause im Gaza-Krieg und die Entlassung palästinensischer Häftlinge hatte es bisher keinen Durchbruch gegeben.
In der Nacht zum Montag hatten israelische Spezialkräfte in Rafah im südlichen Gazastreifen zwei Geiseln im Alter von 60 und 70 Jahren aus der Gewalt der Hamas gerettet.
Quelle: AP, dpa

Thema

Aktuelle Nachrichten zum Nahost-Konflikt