: Die versteckten Kosten der Ernährungssysteme

06.11.2023 | 12:59 Uhr
Zu viel Zucker und Fett, hoher Wasserverbrauch und Treibhausgasemissionen - das sind laut UN-Organisation FAO "versteckte Kosten" der Ernährungssysteme. Es müsse gehandelt werden.
Viele Ernährungskrankheiten entstehen durch ungesunde Ernährung wie etwa Fast Food.Quelle: imago/Michael Gstettenbauer
Die sogenannten versteckten Kosten der weltweiten Ernährungssysteme sind nach Angaben der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) extrem hoch.

Ungesunde Ernährung Grund für viele "Hidden Costs"

Diese "Hidden Costs", die etwa durch ungesunde Ernährung und umweltschädliche Landwirtschaft entstehen, belaufen sich laut FAO auf rund zehn Billionen US-Dollar pro Jahr - rund zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsproduktes. Dies geht aus dem Ernährungs- und Landwirtschaftsreport (Sofa) der in Rom ansässigen UN-Organisation hervor.
Der mit Abstand größte Teil dieser Kosten, mehr als 70 Prozent, wird dem Bericht zufolge durch ungesunde Ernährung verursacht. Problematisch sei der immer größer werdende Anteil von Fett und Zucker sowie von ultra-verarbeiteten Lebensmitteln bei der Ernährung vieler Menschen. Dies führe zu Fettleibigkeit und anderen Krankheiten, was nicht nur die Gesundheitssysteme belaste, sondern zudem Verluste bei der Arbeitsproduktivität verursache.

Brauchen wir Menschen Fleisch für eine ausgewogene Ernährung? Unsere Vorfahren, die Vor- und Frühmenschen, waren überwiegend Fruchtfresser. Heute isst der Deutsche etwa 60 Kilogramm Fleisch pro Jahr. Viel zu viel, finden Kritiker.

01.03.2021 | 01:29 min

Treibhausgasemissionen und Wasserverbrauch treiben Kosten hoch

Ein weiterer Grund für die "wahren weltwirtschaftlichen Kosten" der derzeitigen Ernährungssysteme ist laut FAO umweltbedingt. Treibhausgasemissionen und Stickstoffeinträge sowie ein nicht nachhaltiger Wasserverbrauch tragen demnach dazu bei. Von diesen gesundheitlichen, ökologischen und sozialen Kosten sind vor allem Länder mit niedrigem Einkommen betroffen.
Um diese immensen Kosten zu verringern und die Kosten sauber zu quantifizieren, fordert die FAO von Politik und Wirtschaft unter anderem regelmäßige Analysen. Regierungen könnten etwa mithilfe von Steuern, Subventionen und Regulierung die derzeitigen Ernährungssysteme anpassen.
So könne man die "wahren Kosten" von Lebensmitteln erkennen und umsteuern, um die Ernährungssysteme zukunftsfest zu machen. 2024 möchte die FAO konkretere Möglichkeiten aufzeigen, wie man die versteckten Kosten reduzieren kann.

Gesunde Ernährung können sich viele nicht leisten.

27.03.2023 | 05:13 min
Quelle: dpa

Thema

Mehr zum Thema Ernährung