: Globaler Protesttag: Tausende auf den Straßen

15.09.2023 | 16:07 Uhr
Schneller Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas: "Fridays for Future" rief zum globalen Streiktag auf. In deutschen Städten demonstrierten Tausende - teils mit prominenter Unterstützung.

Die Klimaschutzorganisation "Fridays for Future" hat erneut zum globalen Klimastreik aufgerufen. Auch in Deutschland gab es in rund 250 Orten Proteste.

15.09.2023 | 01:21 min
Mit Klimastreiks an Schulen und Protesten in mehr als 245 Orten in Deutschland und weiteren Städten auf der ganzen Erde haben sich Fridays for Future am Freitag für mehr Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel eingesetzt.
Der globale Aktionstag stand unter dem Motto #EndFossilFuels - gefordert wird das zügige Aus für die fossilen Energieträger Kohle, Öl und Gas. Weltweit sind von Freitag bis Sonntag Hunderte weitere Demonstrationen und Protestaktionen geplant, zu denen die Veranstalter Millionen Menschen erwarten.

"Großer Mix, alle Altersgruppen sind vertreten": Carsten Behrendt berichtet aus Berlin.

15.09.2023 | 00:56 min

Berlin: Neubauer und Anhänger am Brandenburger Tor

In Berlin haben nach Angaben der Organisatoren rund 24.000 Menschen bei der Klima-Demo von Fridays for Future teilgenommen - die Polizei spricht von lediglich 12.500 Teilnehmenden. Die Demonstranten versammelten sich am Brandenburger Tor und wollten nach einer Auftaktkundgebung durch das Regierungsviertel ziehen.
Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer kritisierte, die Regierung verspiele Zeit beim Klimaschutz. Fridays for Future sei vor fünf Jahren als Jugendbewegung gestartet und zu einer Gesellschaftsbewegung geworden, die zeige, dass Wandel möglich sei und Aktivismus wirke. Belege dafür seien der beschlossene Kohleausstieg, das Klimagesetz und der Boom Erneuerbarer Energien. Dennoch gebe es Rückschläge.
Wir sind in einem historischen Zeitfenster.
Luisa Neubauer, Klimaaktivistin
Post von Fridays for Future Berlin

Klimaprotest: Prominente Unterstützung in Hamburg

Auch in Hamburg hatten sich zum Mittag Tausende in der Innenstadt versammelt - die Polizei zählte rund 10.000 Teilnehmer, die Veranstalter hingegen 22.000. Ihre Unterstützung zugesagt haben auch der Musiker Herbert Grönemeyer und die Band Silbermond, die am Nachmittag auf einer Bühne am Jungfernstieg auftreten sollten.
In München demonstrierten nach ersten Schätzungen der Polizei rund 7.000 Menschen. Auch in Köln wurden laut Polizei mindestens 5.000 Teilnehmer erwartet. In Hannover zogen nach Polizeiangaben rund 3.300 Menschen durch die Straßen. In Bremen, Bonn und Aachen zählte die Polizei jeweils rund 2.000 Demonstranten. In Mainz zogen rund 1.700 Menschen durch die Innenstadt, in Frankfurt am Main und Kassel jeweils 1.500.

Um die Klimaschutzbewegung Fridays for Future ist es in letzter Zeit ruhiger geworden. Wie geht es weiter?

09.08.2023 | 01:30 min

Greta Thunberg protestiert in Heimatstadt Stockholm

Auch am Geburtsort von Fridays for Future im schwedischen Stockholm hat sich eine Gruppe von Demonstranten am Aktionstag beteiligt - größer soll der dortige Protest aber am Freitag in einer Woche werden.
Klimaaktivistin Greta Thunberg stellte am Freitag ein Bild von etwa 100 überwiegend jungen Protestteilnehmerinnen und -teilnehmern online, die sich in der Altstadt zwischen Parlament und Königsschloss hinter einem Banner mit der Aufschrift "People Not Profit" versammelt hatten.
Post von Greta Thunberg
Auch in anderen europäischen Staaten gab es Proteste, etwa in Dublin oder Wien, wo nach Angaben der Veranstalter etwa 20.000 Menschen zusammenkamen. Selbst am Nordpol gab es eine Aktion: Etwa 40 Klimaforscher in der Arktis, unterwegs mit dem Forschungsschiff "Polarstern", stellten sich für ein Foto hinter ein Banner mit der Aufschrift "We deliver the facts. It's time to act" (Wir liefern die Fakten. Es ist Zeit, zu handeln).
Post des Alfred-Wegener-Instituts

Klimageld-Einführung gefordert

In Deutschland verlangt die Bewegung die Einführung eines Klimagelds und die Verschärfung des Klimaschutzgesetzes. Das sogenannte Klimageld ist im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP festgeschrieben. Es soll steigende Preise für den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen sozial ausgleichen.
Das geltende Klimaschutzgesetz sieht vor, die klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 65 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Zurzeit beträgt die Minderung laut Umweltbundesamt rund 41 Prozent. Es ist der inzwischen 13. globale "Schulstreik fürs Klima".
So hat alles begonnen:

Der 20. August 2018 ist der Tag, an dem alles begann: Statt zur Schule zu gehen, demonstriert Greta Thunberg für mehr Klimaschutz.

08.09.2023 | 02:04 min

Aktivistin: Fatale Folgen der Erderhitzung

Fridays-for-Future-Aktivistin Rittmann verwies auf die fatalen Folgen der Erderhitzung, wie jene Hurrikane über dem Mittelmeer, die zur Katastrophe in Libyen geführt hätten, brennende und überschwemmte griechische Inseln und auch bei uns in Deutschland Starkregen, Dürre und Hitzetote.
Nie war es wichtiger als in dieser Zeit, dass Menschen mit uns auf die Straße gehen, um gemeinsam für die Vision einer besseren Zukunft einzustehen.
Annika Rittmann, Aktivistin bei Fridays for Future
Der Aktivist Pit Terjung sagte, nach der Hälfte ihrer Amtszeit sehe die Klimabilanz der Ampel-Regierung verheerend aus. "Mit der drohenden Entkernung des Klimaschutzgesetzes, das Fridays for Future hart erkämpft hat, plant sie jetzt einen untragbaren Rückschritt."
Quelle: dpa, AFP, EPD

Themen

Mehr zu Fridays for Future