Update

: Wo die Armut in Deutschland wohnt

von Dominik Rzepka
26.03.2024 | 06:00 Uhr
In Berlin werden heute Zahlen zur Entwicklung der Armut in Deutschland vorgestellt. Sie ziehen etliche Fragen an die Politik nach sich.

Guten Morgen,

jedes fünfte Kind in Deutschland ist von Kinderarmut betroffen. Das sind fast drei Millionen Kinder. Sie können...
  • sich oft nicht gesund ernähren
  • nicht oder kaum ins Kino
  • sich häufig nicht zu Hause in ein eigenes Zimmer zurückziehen, weil sie in beengten Wohnungen aufwachsen.
So beschreibt es die Kinderrechtsorganisation "Save the Children". Und fordert mehr Geld für armutsbetroffene Familien und Investitionen in Bildung.
Bei Zukunft und Gegenwart von Kindern sollten Investitionen nicht Sparüberlegungen zum Opfer fallen.
Eric Großhaus, Save the Children
Wie viele Kinder von Armut betroffen sind, dazu wird heute Vormittag der Paritätische Wohlfahrtsverband neue Zahlen vorlegen. Der Verband dürfte in der Bundespressekonferenz in Berlin dann deutlich machen, wie sehr die Inflation gerade diese Kinder trifft. 
Denn vor allem Lebensmittel sind teuer geworden. Obst war im Januar 2024 rund zehn Prozent teurer als im Vorjahr, Honig fast elf Prozent. Gesunde Ernährung ist in Zeiten von Inflation für Armutsbetroffene schwierig.
Die Zahlen sollen auch zeigen, welche regionalen Unterschiede es gibt - also wo Armut in Deutschland wohnt. Betroffen sind nicht nur ostdeutsche Regionen, sondern auch westdeutsche Städte wie das SPD-regierte Bremen. Im vergangenen Jahr hatte der Paritätische Wohlfahrtsverband Armut auch vermehrt in Nordrhein-Westfalen diagnostiziert. Und unter Erwerbstätigen.
Die neuen Zahlen dürften auch eine politische Debatte auslösen. Tut Deutschland eigentlich genug, um Armut vor allem bei Kindern zu bekämpfen? Und ob Investitionen in Kinder und Bildung nicht von der Schuldenbremse ausgenommen werden sollten.
Herzliche Grüße aus Berlin,
Dominik Rzepka, Redakteur im ZDF-Hauptstadtstudio

Lage im Nahost-Konflikt

UN-Sicherheitsrat fordert erstmals "sofortige Waffenruhe": Der UN-Sicherheitsrat hat erstmals seit Beginn des Krieges zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas eine "sofortige Waffenruhe" gefordert. Eine entsprechende Resolution wurde am Montag in New York verabschiedet, wobei die USA erstmals bei diesem Thema auf ihr Vetorecht verzichteten.
Baerbock in Israel: Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist zu Besuch in Israel. Es ist ihre sechste Reise dorthin seit dem Angriff der Hamas auf das Land am 7. Oktober. Israels darauffolgendes Vorgehen im Gaza-Streifen hatte in den letzten Wochen immer wieder für Kritik gesorgt.
Alle Entwicklungen finden Sie jederzeit in unserem Liveblog zur Lage in Nahost.

Was heute noch wichtig ist

Urteil zu Assanges Berufungsantrag erwartet: Wikileaks-Gründer Julian Assange wird heute erfahren, ob er gegen seine Auslieferung an die USA noch einmal Berufung einlegen darf. Das Urteil des Londoner High Courts soll um 11.30 Uhr (MEZ) veröffentlicht werden. Assange hofft auf ein volles Berufungsverfahren. Es wäre die letzte Möglichkeit für ihn, sich vor britischen Gerichten gegen seine Auslieferung zu wehren.
Neue Zahlen zum Konsumklima erwartet: Die Konsumforschungsinstitute GfK und NIM stellen heute ihre monatliche Studie zum Konsumklima in Deutschland vor. Von der Agentur Reuters befragte Experten erwarten eine leichte Aufhellung der Stimmung.

Zahl des Tages

260 Quadratmeter, davon allein 50 Quadratmeter für ein Ankleidezimmer - falls Sie eine solche Wohnung in Paris suchen, ist heute Ihre Chance. Das Domizil des verstorbenen Modedesigners Karl Lagerfeld wird versteigert. Man muss allerdings das nötige Kleingeld mitbringen: Wie die zuständigen Notare mitteilen, wurde das Startgebot auf 5,3 Millionen Euro festgelegt.

Geschrieben

Schon mit seinem Debütroman "Das Parfüm" wurde Patrick Süskind zu einem der wichtigsten deutschen Autoren. Das Buch wurde in fast 50 Sprachen übersetzt, bei einer Gesamtauflage von rund 20 Millionen. Der in Bayern geborene Autor Süskind ist neben seinen Werken auch für sein abgeschirmtes Privatleben bekannt. So schrieb die "Süddeutsche Zeitung" in 2019:
Der berühmteste Schriftsteller, der es beständig schafft, nicht berühmt zu sein, ist Patrick Süskind.
"Süddeutsche Zeitung" 2019 über den Autoren
Heute wird Süskind 75 Jahre alt.

Weitere Schlagzeilen

Die Nachrichten im Video

Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden

17.06.2024 | 02:15 min
Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

So wird das Wetter heute

Am Dienstag ist es im Westen wolkig, ganz vereinzelt können auch ein paar Tropfen Regen dabei sein. Meist bleibt es aber trocken und vor allem im Osten und Süden sehr freundlich mit längerem Sonnenschein. Die Höchstwerte erreichen 10 bis 18 Grad.
Quelle: ZDF
Zusammengestellt von Anna Grösch und Katharina Schuster
Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Das war erst mal alles
ZDFheute-Update-Abo verwalten