Grafiken

: Wie viele sich infizieren und sterben

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
30.11.2022 | 09:18 Uhr
Wie viele Neuinfektionen gibt es in Deutschland? Wie hoch ist die Inzidenz? Wie ist die Lage auf den Intensivstationen? Die aktuellen Corona-Zahlen und Grafiken.
In Deutschland wurden mittlerweile mehr als 36 Millionen Corona-Infektionen bestätigt, rund 156.000 Menschen sind verstorben.

Die wichtigsten Corona-Zahlen

Die folgende Grafik zeigt die Corona-Fallzahlen, Todeszahlen, Impfquote und die Lage in den Kliniken der vergangenen drei Monate auf einen Blick. Weiter unten im Text und in weiterführenden Artikeln finden Sie längere Zeitreihen und detaillierte Erläuterungen zu den entsprechenden Daten rund um das Coronavirus.
Tippen Sie auf die Buttons, um zwischen den verschiedenen Elementen zu wechseln:
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Corona-Zahlen in Deutschland aktuell

Die Linie unten zeigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen im 7-Tage-Schnitt. Weil zum Beispiel am Wochenende grundsätzlich weniger Fälle gemeldet werden, bildet der Schnitt den aktuellen Trend besser ab als die täglich gemeldeten Zahlen.
Mittlerweile muss die Zahl der Neuinfektionen mit besonderer Vorsicht interpretiert werden. Viele Infektionen bleiben unentdeckt, PCR-Tests sind nicht mehr so frei zugänglich wie zu früheren Zeitpunkten der Pandemie, es gelten andere Corona-Maßnahmen.
Die Corona-Fallzahlen in Deutschland sind nicht mehr gut mit vergangenen Wellen vergleichbar. Für kurzfristige Betrachtungen (zum Beispiel der Trend im Vergleich zur Vorwoche) sind sie aber durchaus noch nützlich.
Hinweis: Seit Anfang Juni meldet das RKI zum Wochenwechsel keine deutschlandweiten Neuinfektions- und Todeszahlen mehr, da am Wochenende nur wenige Ämter überhaupt noch Zahlen weitergeben.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr
Wichtig ist aber auch, wie hoch der Anteil positiver Corona-Tests ist. Die neuesten Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) bilden jeweils das Infektions- und Testgeschehen der Vorwoche ab. Die Daten werden vom RKI alle zwei Wochen aktualisiert.
Da sich die Teststrategie im Lauf der Pandemie mehrfach geändert hat (z.B. Priorisierung von medizinischem Personal), ist die Positivrate nicht uneingeschränkt mit früheren Werten vergleichbar.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Omikron-Variante BA.5 dominiert in Deutschland

In den vergangenen Jahren hat sich das Virus verändert. Neue Varianten haben der Pandemie immer wieder eine neue Dynamik gegeben.
Mittlerweile ist der Omikron-Subtyp BA.5 in Deutschland dominant. Der Virustyp verbreitet sich offenbar nochmal effektiver als bisherige Omikron-Varianten. Bislang scheint er aber nicht schlimmer zu verlaufen als frühere Virus-Varianten.
Omikron scheint die Immunantwort des Körpers teilweise umgehen zu können, sodass Corona-Impfung und -Genesung nicht mehr so lange schützen wie bei Delta. Dennoch scheint vor allem eine Booster-Impfung noch gut vor schweren Corona-Verläufen oder Long Covid zu schützen - und bietet einen etwas besseren Schutz vor Infektion als eine doppelte Impfung.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Alter der Corona-Infizierten

Die Pandemie trifft verschiedene Altersgruppen unterschiedlich stark. Die nachfolgende, jeweils wöchentlich aktualisierte Grafik zeigt, wie viele bestätigte Corona-Fälle es je 100.000 Einwohner in den verschiedenen Altersgruppen gegeben hat. Dabei ist allerdings zu beachten, dass zum Beispiel in Schulen häufiger getestet wurde.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Todesfälle in Deutschland

Viele Menschen sind im Laufe der Pandemie im Zusammenhang mit Corona gestorben. Wie auch bei den Neuinfektionen bildet der 7-Tage-Schnitt bei der Zahl der Corona-Todesfälle den Trend zum Beispiel wegen Meldelücken am Wochenende besser ab:
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Corona-Zahlen aus den Krankenhäusern

Ein überlastetes Gesundheitssystem - das gilt es während der gesamten Pandemie zu verhindern. Die unten dargestellte Hospitalisierungsinzidenz gibt an, wie viele Menschen in den vergangenen sieben Tagen ins Krankenhaus (nicht nur auf Intensivstationen) gekommen sind.
Dabei wird allerdings nicht unterschieden, ob sie wegen oder nur mit Corona ins Krankenhaus gekommen sind. Wegen massiver Meldeverzüge berechnet das RKI auch eine angepasste Hospitalisierungsinzidenz.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Welche Probleme hat die Hospitalisierungsinzidenz?

Die Hospitalisierungsinzidenz hat massive Probleme. Der tagesaktuelle Wert fällt wegen fehlender Nachmeldungen deutlich zu gering aus - teilweise dauert es mehrere Wochen, bis eine Krankenhausaufnahme gemeldet wird. Die vom Robert-Koch-Institut ausgewiesene Hospitalisierungsinzidenz beinhaltet zudem nur Hospitalisierungen, bei denen auch die Covid-Infektion in den vergangenen sieben Tagen gemeldet wurde.

Was ist die geschätzte Hospitalisierungsinzidenz?

Das RKI berechnet eine angepasste - gesetzlich nicht relevante - Hospitalisierungsinzidenz, die die Meldeverzüge ausgleichen soll. Die statistische Schätzung bringt aber auch Unsicherheiten mit sich. Der tatsächliche Wert könnte auch etwas über oder unter der hellblauen Linie liegen, weicht in der Regel aber nicht massiv vom später nachgemeldeten, tatsächlichen Wert ab.
In folgender Übersicht können Sie zudem die offiziell gemeldete, nicht die geschätzte Hospitalisierungsinzidenz in Ihrem Bundesland nachschauen. Aufgrund der Meldeverzüge und der Berechnungsweise sind auch diese Zahlen mit großer Vorsicht zu genießen. Sie werden in den kommenden Tagen noch stark nach oben korrigiert.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Corona-Lage auf den Intensivstationen

Viele Menschen kommen aber nicht nur ins Krankenhaus, sondern müssen auf die Intensivstation. Folgende Grafik zeigt die Zahl der Covid-Intensivpatienten in Deutschland. Die Belastung der Intensivstationen steigt erst mit ein paar Wochen Abstand zum Infektionsgeschehen. Menschen, die sich heute infizieren, landen womöglich erst in ein paar Wochen auf der Intensivstation.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr
Wo es aktuell anteilig besonders viele Covid-Patienten auf Intensivstation gibt, zeigt diese Karte. Allerdings spiegelt die Karte nicht das Infektionsgeschehen in den Landkreisen wider, da Kliniken Intensivpatienten auch in andere Landkreise verlegen können.
ZDFheute Infografik
Mehr
Mehr
Mehr

Warum zeigt ZDFheute keine internat. Corona-Zahlen mehr?

Seit dem Frühjahr 2022 verfolgen viele Länder sehr unterschiedliche Strategien beim Umgang mit einer Covid-19-Infektion. Beispielsweise verlangen manche Behörden keinen PCR-Test mehr nach einem positiven Schnelltest, oftmals sind Tests nicht mehr kostenlos. Darüber hinaus können sich auch die Definitionen für eine Infektion unterscheiden.

Außerdem ziehen viele Länder inzwischen andere Indikatoren für die Corona-Lage heran, etwa die Zahl der behandlungsbedürftigen Fälle in Krankenhäusern oder die Fälle in Risikogruppen. Aus diesen Gründen sind die Infektionszahlen als Messgröße in vielen Ländern nicht mehr belastbar genug. Wir verzichten daher darauf, sie weiter darzustellen.

Warum hat ZDFheute die Artikel zu den Coronadaten geändert?

Um die Corona-Lage einschätzen zu können, darf man nicht nur eine einzige Zahl wie zum Beispiel die Inzidenz betrachten. Wegen der Impfung und der Omikron-Variante ist es nochmal wichtiger, alle Daten gemeinsam zu betrachten. So führt Omikron z.B. zu höheren Infektionszahlen, die sich aber aufgrund der Impfung und des nicht so starken Verlaufs nicht im gleichen Maße auf die Intensivstationen auswirken - und weniger Menschen sterben. Deshalb werden bei ZDFheute die wichtigsten Indikatoren und der dazugehörige Trend ab sofort auf einen Blick dargestellt.

Zudem brauchen viele Zahlen mittlerweile noch mehr Einordnung als früher und sprechen nicht mehr für sich selbst. So hat z.B. die unterschiedliche Inzidenz bei Geimpften und Ungeimpften wegen Omikron aufgrund der Eigenschaften der neuen Variante eine andere Aussagekraft und lässt sich nicht mehr so gut mit dem Infektionsgeschehen während der Delta-Welle vergleichen. Auch die Hospitalisierungsrate z.B. ist wegen Omikron mit größerer Vorsicht zu interpretieren, weil viele mit, und nicht wegen Corona ins Krankenhaus kommen. Außerdem hängen viele Indikatoren dem Infektionsgeschehen wochenlang hinterher und zeigen nicht den aktuellen Stand der Pandemie. Diese Daten und Entwicklungen sollen künftig in eigenständigen Analysen behandelt werden - und nicht mehr im täglich aktuellen Coronadaten-Angebot.

Was hat sich an den Coronadaten-Artikeln geändert?

ZDFheute hat das bestehende Angebot zu den Coronadaten 2022 stärker zusammengefasst. Die Lage auf den Intensivstationen ist als eigener Artikel weggefallen und wird nun gemeinsam mit anderen Indikatoren im Artikel "Wie viele sich infizieren und sterben" dargestellt. Der Artikel "Wie sich die Inzidenzen entwickeln" wird auch nicht mehr aktualisiert. Den Corona-Trend in Ihrem Landkreis sehen Sie weiterhin in unserer Corona-Karte: "Wie hoch die Inzidenz in Ihrem Landkreis ist". Der Artikel "Wie viele gegen Corona geimpft wurden" bleibt ebenfalls aktuell.

Wo finde ich nun fehlende Grafiken?

Grafiken, die aus dem Coronadaten-Angebot der ZDFheute rausgefallen sind, werden künftig vor allem in eigenen Artikeln auftauchen. Und werden ggf. - je nach Lage der Pandemie - auch wieder im täglich aktuellen Angebot dargestellt.

Warum gibt es unterschiedliche Fallzahlen zum Coronavirus?

Die ZDFheute hat bei den Fallzahlen zum Coronavirus lange auf die Firma Risklayer zurückgegriffen. Sie haben zusammen mit Mitarbeitern des Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology (CEDIM) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mehrmals täglich Daten aus Veröffentlichungen der Gesundheitsämter der Kreise und Städte gesammelt. Anfang März 2022 hat Risklayer die Datensammlung eingestellt. Seitdem nutzt ZDFheute die Daten des Robert-Koch-Instituts.
Die RKI-Zahlen können sich von den lokal gemeldeten Werten unterscheiden. Die Ämter vor Ort erhalten Meldungen über neue Corona-Infektionen direkt von den Ärzten und Laboren. Anschließend verschicken die Ämter die Daten an die Gesundheitsbehörden der Bundesländer. Erst dann landen sie beim RKI, das sie wiederum an die Weltgesundheitsorganisation WHO übermittelt. Unter anderem deshalb können die Zahlen in den verschiedenen Quellen variieren.

Wo finde ich weitere Informationen?

Was bedeuten die verschiedenen Corona-Zahlen?

  • Neuinfektionen: Zahl der an einem Tag neu gemeldeten Infektionsfälle in einem Land. Der 7-Tage-Schnitt glättet Ausschläge innerhalb einer Woche (weil am Wochenende zum Beispiel weniger getestet und gemeldet wird). Die Zahl der Neuinfektionen bzw. die Inzidenz ist nicht gleichzusetzen mit der tatsächlichen Zahl der Infektionen. Es gibt eine unbekannte, durchaus erhebliche Zahl von unentdeckten Fällen - zum Beispiel, weil sie symptomlos verlaufen sind. Diese Dunkelziffer fließt nicht in die offizielle Corona-Statistik ein. Hier werden nur mittels PCR-Test gefundene Infektionen erfasst.
  • Todesfälle: Zahl der an einem Tag in Zusammenhang mit Covid-19 gestorbenen Menschen. Der 7-Tage-Schnitt glättet meldebedingte Ausschläge innerhalb einer Woche.
  • Inzidenz: Gesamtzahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner. Mit dieser Zahl lassen sich z.B. verschiedene Altersgruppen besser miteinander vergleichen.
  • Positivrate: Anteil positiver PCR-Tests an allen durchgeführten Tests.
  • Reproduktionsrate: Der Reproduktionswert R gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt. Das RKI schätzt diesen Wert - die tatsächliche Höhe kann deshalb aufgrund statistischer Unsicherheiten leicht abweichen und später noch nach oben korrigiert werden. Liegt der Wert dauerhaft unter 1, ist die Pandemie auf dem Rückzug.
  • Hospitalisierungsinzidenz: Zahl der in den vergangenen sieben Tagen gemeldeten Infektionen, die ins Krankenhaus gekommen sind. Aufgrund massiver Meldeverzüge fällt der offiziell vom RKI gemeldete Wert deutlich zu gering aus und wird im Nachhinein deutlich nach oben korrigiert.
  • Covid-Patienten auf Intensivstation: Gesamtzahl der Menschen mit Corona, die auf der Intensivstation liegen.
Einen Überblick über die wichtigsten Corona-Zahlen in einfacher Sprache und animierten Grafiken finden Sie in diesem Überblick.

Welche Quellen nutzt ZDFheute für diesen Artikel?

  • Tagesaktuelle Infektions- und Todesfallzahlen für Deutschland bezieht die ZDFheute vom Robert-Koch-Institut. Aufgrund des langen Meldewegs vom lokalen Gesundheitsamt bis zum RKI dauert es teils mehrere Tage, bis neuere Fälle in die Statistik der Bundesbehörde einfließen.
  • Die Reproduktionsrate schätzt das Robert-Koch-Institut täglich. Die Zahl hinkt dem realen Infektionsgeschehen aber mehrere Tage hinterher.
  • Der Anteil positiver Tests wird alle zwei Wochen vom Robert-Koch-Institut veröffentlicht. Je höher der Wert bei gleichbleibend hohen Infektionszahlen, desto größer ist laut RKI vermutlich die Zahl nicht erkannter Infektionen.
  • Die Fallzahlen nach Altersgruppen veröffentlicht das Robert-Koch-Institut einmal pro Woche. Für die Grafik im Artikel fasst ZDFheute mehrere dieser Altersgruppen zusammen.
  • Die Daten zu besorgniserregenden Varianten stammen wöchentlich vom RKI.
  • Die Hospitalisierungsdaten werden täglich vom Robert-Koch-Institut veröffentlicht.
  • Die Zahl der Intensivpatienten bezieht ZDFheute vom Divi-Intensivregister, das diese Daten ebenfalls täglich bereitstellt.

Warum zeigt das ZDF nicht die Zahl der Genesenen?

Weil es dazu keine verlässlichen Daten gibt. In Deutschland sind Genesungen nicht meldepflichtig, demnach werden diese auch gar nicht erfasst. Die Zahlen des RKI beruhen lediglich auf Schätzungen.
Mitarbeit: Simon Haas (bis zum 31. Januar 2021)

Mehr zu Covid-19

Aktuelles zur Coronavirus-Krise