: Sudan-Krise: Baerbock hat Fünf-Punkte-Plan

26.01.2024 | 00:48 Uhr
In Sudan legten "sich seit Jahrzehnten multiple Krisen übereinander und werden verschärft durch die Klimakrise", sagt Ministerin Baerbock. Ihr Fünf-Punkte-Plan zur Vermittlung:

Bei ihrem Kenia-Besuch hat Außenministerin Baerbock den Abschluss eines Migrationsabkommens in Aussicht gestellt. Auch die Lage im Sudan war Thema beim Treffen mit Präsident Ruto.

26.01.2024 | 00:24 min
Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) will die festgefahrenen Vermittlungsbemühungen im blutigen Machtkampf im Sudan mit einer Fünf-Punkte-Initiative neu in Schwung bringen.
Die Grünen-Politikerin sagte am Donnerstagabend nach einem Treffen mit dem kenianischen Präsidenten William Ruto in dessen Landsitz Sagana nahe dem Mount Kenia, dem mit über 5.000 Metern höchsten Berg des Landes:
Im Sudan legen sich seit Jahrzehnten multiple Krisen übereinander und werden verschärft durch die Klimakrise.
Annalena Baerbock, Bundesaußenministerin
Sie habe sich mit Ruto darüber ausgetauscht, "wie wir den Druck auf die beiden Konfliktparteien weiter erhöhen können, um diesen furchtbaren Krieg zu beenden".

Seit dem Militärputsch 2021 herrscht im Sudan Bürgerkrieg.

05.01.2024 | 01:52 min

UN: Fast 7,7 Millionen Flüchtlinge

Im Sudan kämpfen seit Mitte April 2023 De-facto-Staatschef Abdel Fattah al-Burhan und dessen früherer Stellvertreter und Führer der sudanesischen Miliz Rapid Support Forces (RSF), Mohamed Hamdan Daglo, genannt "Hemedti", um die Macht.

Brutaler Machtkampf, wachsendes Elend: Frauke Ossig, Nothilfekoordinatorin der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, schildert die existenzielle Bedrohung der Bevölkerung im Sudan.

09.09.2023
Nach UN-Angaben sind seit Beginn des Konflikts fast 7,5 Millionen Menschen geflohen. Internationale Bemühungen um einen Waffenstillstand blieben bislang ohne Erfolg.
Quelle: ZDF

Das sind Baerbocks fünf Punkte für den Sudan:

Zentral seien für sie nun fünf Punkte, sagte Baerbock. So müssten die Stränge internationaler Vermittlung stärker als bisher koordiniert werden. Zweitens müssten zivile sudanesische Akteure im Exil und in ihrer Heimat unterstützt werden, sich zu vernetzen.
Um zu verhindern, dass ein Zerfall des Sudans die ganze Region ins Chaos stürze, müsse die militärische Unterstützung der Konfliktparteien von außen unterbunden werden.

Außenministerin: "Diplomatischer Druck allein reicht nicht aus"

Baerbock betonte: "Diplomatischer Druck allein reicht nicht aus." Es brauche "gezielte Sanktionen, um den Druck auf die Konfliktparteien zu erhöhen".
In der EU habe man daher in dieser Woche mit ersten Sanktionen gegen Organisationen und Unternehmen "deutlich gemacht, dass wir auch dazu unseren Beitrag als Europäer leisten".
Zudem müsse "ein grelles Licht auf die schrecklichen Verbrechen" der beiden Kriegsparteien geworfen werfen.
Denn das Gefühl, dass sowieso niemand hinschaut, schafft ein Klima der Straflosigkeit und verstärkt damit weiter die Gräueltaten.
Annalena Baerbock, Bundesaußenministerin

Gewalt gegen Frauen als Kriegsmethode

Die Vereinten Nationen gingen davon aus, dass Millionen von Frauen Opfer brutalster sexueller Gewalt geworden seien - nicht durch Zufall, sondern durch systematisches Vorgehen als Kriegsmethode. "Der Sudan-Krieg ist auch ein Krieg gegen die Frauen im Sudan."
Nachhaltigen Frieden werde der Sudan erst finden, "wenn die sudanesische Zivilbevölkerung und insbesondere die Frauen und nicht die Militärs die Zukunft des Landes mitbestimmen", forderte Baerbock.
Quelle: dpa

Themen

Mehr zum Thema Sudan