: Kicker mit Down-Syndrom wollen aufs Podest

von Torsten Haselbauer
21.03.2023 | 10:29 Uhr
Fabian Dahmen wird mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft an den Special Olympics in Berlin teilnehmen. Das Ziel des erfolgreichen Kickers mit Down-Syndrom ist das Podest.
Vielfältig einsetzbar in der deutschen Nationalmannschaft der Fußballer mit Down-Syndrom: Fabian DahmenQuelle: Torsten Haselbauer
Heute ist Welt-Down-Syndrom-Tag. Man hat den 21. März gewählt, weil bei Menschen mit Down-Syndrom, auch Trisomie 21 genannt, das 21. Chromosom drei Mal vorhanden ist. Menschen mit Down-Syndrom besitzen daher 47 statt 46 Chromosomen. In Deutschland leben ca. 50.000 Menschen mit dieser genetischen Besonderheit.
Fabian Dahmen ist einer von ihnen. Er ist Verteidiger und Ersatztorhüter der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, die in ihrer Leistungsklasse im Juni bei den Special Olympics in Berlin antritt. Das sind die Olympischen Spiele für Sportler mit geistiger und mehrfacher Behinderung.

Special Olympics Berlin 2023

Quelle: dpa
Die Special Olympics World Games finden vom 17. bis 25. Juni 2023 in Berlin statt. Teilnehmen werden Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung: Insgesamt rund 7.000 Athletinnen und Athleten aus 180 Nationen in 26 Sportarten.

Das deutsche Team umfasst 415 Sportler, die von 131 Trainern betreut werden. Außer im Volleyball tritt das Team in allen Disziplinen an. Die größten Sportarten sind - aus deutscher Sicht - Fußball und Futsal (55 Athleten), Basketball (40) und Handball (36); die kleinsten Sportarten sind Rhythmische Sportgymnastik (4) und Turnen (2).

Die Eröffnungsveranstaltung ist am 17. Juni im Berliner Olympiastadion.

ZDF und ARD berichten ausführlich über die Weltspiele - im TV und online.

Medaille von Philipp Lahm als Meisterlohn

Fabian Dahmen ist ein leidenschaftlicher Fußballer. Ihn hat schon als Kind das Spiel fasziniert, "weil es ein echter Mannschaftssport ist", wie er ZDFheute erzählt. Rund 100 Fußballerinnen und Fußballer haben sich am vergangenen Wochenende auf den zahlreichen Plätzen hinter dem Berliner Olympiastadion zu einem Vorbereitungslehrgang getroffen.
Sie sind dafür aus ganz Deutschland angereist. Fabian Dahmen zum Beispiel aus Ratingen in Nordrhein Westfalen. Der 32-jährige spielt im Team der Bewegung, Sport, Gesundheit (BSG) Ratingen. Eine Mannschaft, die bei den nationalen Special Olympics im vergangen Jahr, ebenfalls in Berlin, schon Deutscher Meister geworden ist.
Natürlich bin ich stolz darauf und besonders auf die Goldmedaille, die ich dafür bekommen habe
Fabian Dahmen, Deutscher Meister nationale Special Olympics
Kein geringerer nämlich als der ehemalige Spielführer der deutschen Nationalmannschaft, Philipp Lahm, hat ihm die Medaille überreicht. Davon schwärmt der 32-Jährige mit dem Down-Syndrom immer noch - und möchte einen ähnlichen Erfolg bei den Special Olympics World Games im Sommer in der deutschen Hauptstadt gerne wiederholen. "Das wäre super, aber das ist nicht alles", so Dahmen.

Schlechte Sportsituation in Behinderteneinrichtungen

"Die Freude und der Spaß an der Bewegung, das Inklusive und die Teilhabe am Sport, die Geselligkeit und Gemeinsamkeit der Athleten, das ist für fast alle Spieler die Hauptmotivation. Kurz: Dabei sein ist alles", erklärt Meike Frei. Sie ist der Headcoach für die deutschen Fußball-Nationalteams bei den Special Olympics.
Olympia 2023 in Deutschland?!
Ein Vorteil der deutschen Fußballszene der Menschen mit geistiger Behinderung: Die meisten Spieler kamen bereits gut eingespielt zum Trainingslager nach Berlin, weil sie in Behinderteneinrichtungen gemeinsam Fußball spielen. Dennoch klagt auch Meike Frei über die oft miserable Sportsituation in diesen Institutionen.
Zu wenig Sportlehrkräfte, zu wenig Sportstätten, zu wenig Angebote.
Meike Frei, Headcoach der deutschen Fußball-Teams über die Situation in Behinderteninstitutionen
Deutsche Nationaltrainerin: Meike FreiQuelle: Torsten Haselbauer

Dahmens Vorbild: Schalkes Ex-Abwehrchef Bordon

Immerhin, bei der BSG Ratingen ist die Lage besser. Zwei Mal die Woche für jeweils 1,5 Stunden trainiert Fabian Dahmen mit seinem Team. Der große Fan des FC Schalke 04 hat den ehemaligen blau-weißen Abwehrchef Marcelo Bordon zu seinem Vorbild erkoren und als Keeper schätzt er den Ex-Schalker Manuel Neuer.
Fabian ist ein super Verteidiger, hat ein klasse Stellungsspiel und auch noch einen guten linken Fuß.
Otto Fühser, Dahmens Heimtrainer
"Außerdem können wir auf ihn voll als Ersatztorwart setzen", schwärmt sein Heimtrainer Otto Fühser.

Trainer Fühser lässt seine Fußballer einfach spielen

Der Coach aus Ratingen lässt seine Nationalspieler mit geistiger Behinderung einfach spielen, erklärt taktische Finessen geduldig und wiederholend. "Das klappt prima, und die Technik kommt ganz von alleine durch die Praxis. Auf Konditionstraining lege ich überhaupt keinen Wert", erläutert der Trainer. Der außerordentliche Erfolg gibt ihm und dem Team von Fabian Dahmen Recht.

Mehr zu den Special Olympics