: Schwere Kämpfe im Süden des Gazastreifens

02.12.2023 | 06:37 Uhr
Nach dem Ende der Feuerpause geht der isralische Beschuss von Stellungen der Hamas in Gaza weiter. Medien berichten von schweren Kämpfen in der südlichen Stadt Chan Junis.

Nach dem Ende der Feuerpause haben die israelische Armee und die Hamas ihre gegenseitigen Angriffe wieder aufgenommen. Besonders heftig sind die Kämpfe im Süden Gazas.

02.12.2023 | 01:41 min
Die israelische Armee hat am Samstag ihre Angriffe auf die Terrororganisation Hamas im Gazastreifen fortgesetzt. Aus dem südlichen Teil des abgeriegelten Gebiets wurden nach Berichten israelischer Medien schwere Kämpfe gemeldet. Sie konzentrierten sich auf die Gegend um Chan Junis. In der Stadt sollen sich Teile der Hamas-Führung aufgehalten haben.

Israel beschießt militärische Ziele der Hamas

"Wir beschießen zurzeit militärische Ziele der Hamas im gesamten Gazastreifen", erklärte der israelische Armee-Sprecher Jonathan Conricus am frühen Samstagmorgen. Wegen des erneuten Beschusses stiegen über dem Gazastreifen graue Rauchwolken auf.
Wir sind entschlossen, die Hamas so lange zu bekämpfen, wie es nötig ist. [...] Wir haben keine andere Wahl.
Jonathan Conricus, Sprecher israelische Armee
Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums wurden seit Wiederaufnahme der Kämpfe im Gazastreifen fast 200 Menschen getötet. Die Angaben lassen sich nicht unabhängig überprüfen.

Medienbericht: Flugblätter über Chan Junis

Wie die "Times of Israel" unter Berufung auf Bewohner des Gazastreifens weiter berichtete, habe das israelische Militär in der Stadt Chan Junis Flugblätter abgeworfen, in denen die Bewohner aufgefordert worden seien, nach Rafah in den Süden zu fliehen, da das Gebiet gefährlich sei. Allerdings gab es Medienberichten zufolge auch in Rafah Angriffe.

Die Waffenruhe im Gazastreifen ist vorbei - und Israel und die Hamas beschuldigen sich gegenseitig dafür. Israel verstärkt nun seine Angriffe im Süden des Gebiets.

01.12.2023 | 01:41 min

Israel: Noch 137 Geiseln im Gazastreifen

Israels Militär barg am Freitag nach eigenen Angaben die Leiche eines nach Gaza verschleppten Israelis. Sie sei vor kurzem entdeckt und zurück nach Israel gebracht worden, teilte die Armee am Freitagabend mit. Der Tote habe demnach mit Freunden das Supernova-Festival besucht.
Ein israelischer Militärsprecher bestätigte zudem den Tod von vier weiteren Geiseln der islamistischen Hamas. Medienberichten zufolge sollen sich die Leichen noch im Gazastreifen befinden. Ein Sprecher der israelischen Regierung hatte zuvor mitgeteilt, dass noch 137 Geiseln im Gazastreifen festgehalten würden. Unklar war zunächst, ob die Toten dazu zählen.

Israel bombardiert weiterhin den Gazastreifen. Betroffen sind auch Orte, an die man die Menschen bisher aufgefordert hatte, zu flüchten, sagt Luten Leinhos in Tel Aviv.

02.12.2023 | 01:11 min

Siebentägige Waffenruhe beendet

Am Freitag war eine siebentägige Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas ausgelaufen, die für die Freilassung von Geiseln der Hamas sowie für Hilfslieferungen für die Zivilbevölkerung im Gazastreifen genutzt worden war.

Beim "Supernova"-Festival in Israel wollten die Besucher Liebe und Freiheit feiern. Eine Doku zeigt, wie die Überlebenden der Hamas-Attacke mit Verletzungen und Traumata umgehen.

29.11.2023 | 29:50 min
Israel und die Hamas machen sich gegenseitig dafür verantwortlich, dass die Feuerpause nicht verlängert wurde. Nach Angaben von US-Außenminister Antony Blinken arbeiten die Vereinigten Staaten, Ägypten und Katar daran, eine erneute Feuerpause zu vermitteln.
Quelle: AFP, dpa

Thema

Aktuelle Nachrichten zum Nahost-Konflikt